Stimmt es, dass Arganöl "heilende Kräfte" hat und bei Hautkrankheiten angewandt wird?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, mit dem Begriff "heilend" bin ich grundsätzlich vorsichtig. Fakt ist, dass Arganöl Inhaltsstoffe hat, die man bei keinem anderen Öl findet und die sich nachweislich positiv auswirken (innerlich wie äußerlich). Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, dass man ein Argan-Hautöl kauft, dass nicht "desodoriert" ist. Hört sich komisch an, hat aber nix mit Deo zu tun. Es bezeichnet die Behandlung von Öl mit heißem Dampf, um Verschmutzung und schlechten Geruch zu eliminieren (wird oft bei minderwertigem Öl gemacht). Dadurch werden aber auch die wertvollen Inhaltsstoffe "gekillt". Leider sind, glaube ich, die Hersteller nicht verpflichet, das draufzuschreiben. Also fragen!!! Was die Wirkung angeht? Probieren geht über studieren! Meine Mutter hat damit ihre Hautprobleme super in den Griff bekommen. Eine Freundin mit Schuppenflechte (und seelischen Stress)benutzt es zwar, sie sagt, dass es auch lindert. Aber es verhindert keine neuen Schübe. Ich benutze es zusammen mit Arganöl-Naturkosmetik von Argandor und habe sehr gute Erfahrungen (allerdings außer manchmal schuppige, trockene Haut auch keine wirklichen Hautprobleme). Ich denke, mit dem richtigen Öl lohnt sich ein Versuch auf jeden Fall!

Unter gesundheitlichen Gesichtspunkten rangiert Arganöl im Vergleich zu anderen pflanzlichen Ölen eher im Mittelfeld. „Es enthält zwar viele einfach ungesättigte Fettsäuren, aber auch der Gehalt an Omega-6-Fettsäuren ist relativ hoch.

Von diesen sollten wir nach heutigen Erkenntnissen nicht zu viele essen, da sie in großen Mengen Entzündungsprozesse fördern und ungünstige Wirkungen auf die Gefäßwände haben können. Die wünschenswerten Omega-3-Fettsäuren enthält Arganöl praktisch gar nicht“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Ursel Wahrburg.

Der hohe Preis von etwa 15 Euro für 100 ml ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht also nicht gerechtfertigt.

http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/tid-7886/gesunde-ernaehrung_aid_137903.html

Wenn man eine solche Aussage macht, sollte die Recherche sich auf mehr als einen Artikel beziehen! In dem Buch "Komplementäre Onkologie" steht auf Seite 33 etwas ganz anderes über Arganöl! Auch eine Gesellschaft in der Schweiz, die Methoden zur Krebsbehandlung erforscht berichtet von positiven Ergebnissen mit Arganöl! Mit den Ernährungsissenschaftlern verhält es sich nämlich wie mit allen "Experten" - ein wirkliches Bild kann man sich erst machen, wenn man alle gefragt bzw. gelesen hat und nicht nur Einen.

0

Ich habe so um die 10 Urlaube in Marokko verbracht und dort ist eigentlich die Quelle des Arganienoels.Die Herstellung ist zunächst einmal sehr aufwendig, da ein ausgewachsener Arganienbaum ca. 25 kg. Früchte bringt und aus den Kernen dieser Früchte ca. 1 ltr. Arganienoel hergestellt werden kann.In den Arganienbäumen klettern übrigens auch Ziegen herum, die die Früchte fressen und den Kern wieder ausscheiden.Die Kerne werden dann aufgesammelt , geöffnet und ebenfalls für die Oelgewinnung eingesetzt.In allen Märkten und von fliegenden Händlern wird den Touristen das Arganienoel in verschiedenen Qualitätsstufen angeboten.Es soll angeblich für alle inneren und äusseren Krankheiten ein wahres Wundermittel sein.Besonders Masseure setzen es bei Massagen ein und andere Touristen berichteten uns,daß es bei Hautkrankheiten wirklich heilende Kräfte besitzen würde.Ich habe es auch bei einer Massage erprobt,kann dies aber weder bestätigen noch dementieren. Allerdings wird bei einem so teuren Oel auch gerne mit Olivenoel gepanscht. Man soll es aber dadurch erkennen, daß sich Arganien- und Olivenoel bei sehr kühler Lagerung wieder trennt.

Kleine Anmerkung: Die Verwendung von Kernen, die von Ziegen ausgeschieden werden, sollte nach Möglichkeit ausgeschlossen werden - das Öl stinkt! Daher gibt es während der Erntezeit auch ein Weideverbot für Ziegen.

0

Dauerhaft wird es nicht helfen, das Problem lösen. Hautprobleme kommen meistens aus dem Darm. Alergische Reaktion im Darm. Der eine verträgt kein weises Mehl, E Nummern, Citronensäure usw. Es wird vermutlich zuviel Histamin produziert im Darm. Die Haut ist das Spiegelbild der Probleme.

Ja. Man kann Arganöl für verschiedene Hautktankheiten nutzen. Wichtig ist, dass man dann das Arganöl der ungerösteten Kerne nutzt.

Ich habe davon auch schön gehört, habe allerdings keine Ahnung, ob es auch funktioniert.

Ich habe mal für Dich gegoogelt: http://www.friedrichnaturediscovery.de/de/produkte/oel_arganien.html

Gruß Bruschetti

Arganöl wird bei vielen Hautkrankheiten mit hervorragendem Ergebnis verwendet, es besitzt einen hohen Anteil an Vitamin E. Wichtig: Es sollte sich auch wirklich um absolut reines Arganöl handeln, da wird leider viel gepfuscht - also auf die Qualität achten.

Was möchtest Du wissen?