stimmt es das wenn jemand nahes tot ist, dann muss man sich ausruhen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Freundin ist vielleicht das erste Mal mit dem Tod konfrontiert und dadurch sehr durcheinander und bestuerzt. Jeder verabeitet das anders. Sie kommt sicherlich bald wieder. Du kannst deiner Freundin sagen, dass der Opa jetzt im Himmel ist und sich etwas ausruhen moechte und sie kann, wenn sie will, mit ihm reden. Der Opa kann sie sehen und hoeren. Das gibt ihr vielleicht Mut, dass es dem Opa jetzt gut geht. Viel Kraft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn sie die zeit braucht gibt ihr die zeit und sei für sie da wenn sie dich braucht. jeder trauert anders. manche brauchen ein paar tage andere mehrere wochen. vor allem wenn sie ein gutes verhältnis zu ihm hatte ist es normal dass sie länger braucht um es zu verarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde dieser Text ist an dieser Stelle richtig:

TRAUER

TRAUER ist ein schwieriger, langwieriger und schmerzhafter, aber natürlicher Prozess, wenn wir mit Abschied oder Trennung konfrontiert sind. Deshalb ist es sehr wichtig der Trauer Zeit, Raum und Worte zu geben – Trauer muss gelebt werden. Gleichgültig was wir verloren haben oder gerade verlieren – unsere Gesundheit, unser geborenes oder ungeborenes Kind, unseren Partner, unsere Eltern, unser jetziges Leben, ...

In unserer Gesellschaft ist Trauer ein Tabuthema, wie Krankheit und Tod. Der heutige Mensch hat gesund, jung, dynamisch, erfolgreich und glücklich zu sein. Trauer, Leid und Schmerz, physische oder psychische Einschränkungen werden verleugnet oder von den Betroffenen unter größten Kraftanstrengungen verdrängt. Gelingt das nicht oder nur zum Teil werden wir aufgefordert, uns nicht so gehen zu lassen, tapfer zu sein, und an die Zeit zu glauben, die alle Wunden heilt.

Verdrängte, nicht gelebte Trauer kann zu Depressionen, Melancholie, psychosomatischen Beschwerden und zu chronischen Gesundheitsschäden führen.

Gefühlte Trauer ist Liebe, Achtung und Respekt für das Vergangene, Verlorene. Gelebte Trauer ist die Zeit des Lernens, mit der neuen veränderten Situation zu leben. Durchlebte Trauer ist der Humus, der unser Menschsein zum Wachsen und Werden bringt.

Bitte beachte, dass diese Informationen keinesfalls einen Besuch beim Arzt/Ärztin ersetzen können und sollen. Wende dich bitte bei Fragen in jedem Fall an ärztliches Fachpersonal.

Autorin: Irene Fuschelberger

Quelle: http://www.meinthema.com/de/themen_themaId=57

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kling ein bisschen ausgedacht. Keiner wird erst 3 Wochen nach dem Tod beerdigt. Es gibt ein Gesetz das das innerhalb von 96 Stunden passieren muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissMissMiss
24.10.2012, 19:55

warum soll ich mir das ausdenken.. frag sie doch

0

Ja und? 3 Wochen sind noch gar nichts.... ist ja schön wenn du den Tod eines geliebten Meschen so einfach wegstecken kannst.... aber die Mehrheit der Menschen brauchen halt länger!!!! Jeder verarbeitet den Verlust auch anders.... der Eine geht halt unter Leute und der Andere verkriecht sich eben gerne und möchte alleine sein.

Was bist du denn für ne Freundin?? ? Hast ja nicht mal Verständnis für deine Freundin... sei für sie da wenn sie dich braucht und lass sie in Ruhe wenn sie ihre Ruhe haben will, aber belaber sie net raus zu gehen, weil du meinst, dass es so sein muss!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissMissMiss
24.10.2012, 19:58

grad weil ich verständnis habe möchte ich sie ablenken... was ist das denn für eine frage: was bist du denn für eine freundin?? ? ich habe sehr viel verständnis für sie

0

Was möchtest Du wissen?