Stimmt es das Methan schlimmer ist als CO2?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Methan verursacht wirklich einen deutlich höheren Treibhauseffekt, aber da würde ich nicht den Rinderherden die Hauptschuld geben. Viel gravierender sind Sumpfgebiete und ganz besonders die Tiefsee und grosse Naturgebiete wie die russische Tundra. In der Tundra sind riesige Mengen Methan im Permafrostboden eingeschlossen, und wenn sowieso die Sommer länger und die Winter kürzer werden, dann kommt auch mehr Methan aus dem Boden heraus.

Die Tiefsee bunkert es in riesigen Mengen als Methanhydrat, und bei zukünftiger Meereserwärmung oder sogar wirtschaftlichem Abbau (woran so einige denken) passiert das gleiche: Methan entweicht in die Luft.

Es schaukelt sich immer weiter hoch, der Treibhauseffekt wird immer schneller. Das hat aber nichts mit dem Ozon zu tun.

Natürlich ist Methan schlimmer als CO2. CO2 ist die Grundlage allen lebens, Methan nicht. Hinsichtlich der Treibhauswirkung sind beide Gase vernachlässigbar, da von den Treibhausgasen ohnehin nur Wasserdampf eine Relevanz hat. Aber die Treibhausgase sind von allen Klimafaktoren ohnehin eher vernachlässigbar. Wenn man allerdings den Unsinn glaubt, dass die Treibhausgase und speziell CO2 einen relevanten Einfluss auf das Klima haaben, dann ist Methan natürlich um einiges besser als CO2, wegen der größeren Treibhauswirkung. Warme Zeiten waren erfahrungsgemäß gute Zeiten für die Menschheit.

CO2 hat mit der Ozonschicht nichts zu tun! CO2 trägt zum Treibhauseffekt bei - es sorgt also dafür, das mehr Wärme gespeichert wird und nicht ins All zurückgelangt. Methan ist deswegen länger im Umlauf, da es nicht wie CO2 von Pflanzen aufgenommen wird. Der Stoff der allerdings am stärsten zum Treibhauseffekt beirägt ist Wasserdampf.

Mit der Abholzung hast du gleich Faktoren die zum Treibhauseffekt beitragen: Keine Bäume die CO2 aufnehmen wegen fehlender Bäume und Vieh, welches Methan Produziert.

Was möchtest Du wissen?