Stimmt es das man als Ausländer in Thailand keine Liegenschaft kaufen kann?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundbesitz ist fuer Auslaender in Thailand nur in ganz wenigen Ausnahmefaellen moeglich. Als natuerliche Person geht es eigentlich nur ueber eine Sonderregelung, die einen Grundbesitz von maximal 1 Rai (ca. 1.600 qm) ausschliesslich zu Wohnzwecken zulaesst, wenn du einen recht hohen Betrag in eine thailaendische Firma investierst (den genauen Betrag muesste ich nachschlagen, es ist aber ein hoher 6-stelliger Eurobetrag). Aber auch hier ist die Investition allein nicht massgebend, sie bietet nur den Einstieg. Es muessen zahlreiche weitere Kriterien erfuellt werden.

Als juristische Person geht es etwas billiger. Du kannst einen Anteil an einer thailaendischen Firma halten (bei der aber mindestens 51% in thailaendischer Hand liegen muessen). Dann kann das Land der Firma gehoeren. Hier gibt es Konstrukte, die dem Auslaender weitestgehende Entscheidungsbefugnis ermoeglichen und bei denen die thailaendischen Mehrheitseigentuemer quasi nur als Kapitaleigner, nicht aber als Entscheidungsbefugte fungieren. Das funktioniert aber nur, wenn die Firma auch wirklich aktiv ist, Gewinne einfaehrt und entsprechende Steuern abfuehrt.

Land pachten und ein Haus darauf bauen ist hingegen auch fuer Auslaender recht einfach. Pachtvertraege bis zu 30 Jahren Dauer sind kein Problem und das Haus darfst du bei Nichtverlaengerung dann mitnehmen.

Auslaender duerfen aber unter bestimmten Voraussetzungen Eigentumswohnungen in Thailand besitzen. Das geht einfacher, ist aber auch an einige Bedingungen geknuepft.

Aber auch, wenn alles gesetzlich eigentlich okay ist und der Auslaender eigentlich duerfte, scheitert es oft daran, dass die lokalen Behoerden nicht mitspielen. Dagegen kannst du aber ohne ganz viel Geduld nicht vorgehen. Da rennst du von einer Wand gegen die naechste und jede haelt dich ein paar Jahre auf.

Gruss DerCAM

DerCAM hat mal wieder fast alles schon gesagt... ;-)

Jedoch möchte ich dazu noch ergänzen, dass es offensichtlich so eine Art "Quotenregelung" für Eigentumswohnungen in Kondominios gibt und einige Wohnungsbaugesellschaften hier gezielt solche Objekte an Ausländer verkaufen und einen entsprechenden Service bzgl. der Behörden anbieten. Ob der jeweilige Anbieter seriös ist, das musst Du am besten vor Ort bei anderen Käufern erfragen. Und Du solltest damit rechnen, dass solche Objekte auch teurer sind.

Was möchtest Du wissen?