Stimmt es das Männer heutzutage immer mehr verweiblichen?

17 Antworten

Ich denke, dass kann man schon so sagen.
Schau dir mal an wie Jungs zwischen 18 und 25 rumlaufen.
Bei wie vielen denkt man sich "und der soll alt genug sein ein Haus zu bauen oder eine familie zu gründen?".

Eine eindeutige Ursache dafür findet sich vermutlich nicht, da vieles zusammenwirkt.

Zum Beispiel wird es toleriert, wenn Typen in Röhrenjeans rumlaufen und mit simpelstem Werkzeug nicht klar kommen.
Frei nach dem Motto "es muss doch nicht jeder Handwerker sein"
(aber zumindest sollte sich doch jeder zu helfen wissen oder?)

Außerdem ist es zur Zeit wohl "modern" jedem die absolute Freiheit der Wahl über sein Geschlecht zu geben.
Im Gegensatz zur Frau, ist ein Mann nicht automatisch "männlich".
Dazu muss er sich erst beweisen, Stärke, Härte und einen klaren Kopf beweisen.
Zeigen, dass er in das klassische Männderbild passt (jagen, Familie verteidigen, Haus bauen, Ernährer und Beschützer).
Erst dann wird er von der Gesellschaft auch als Mann angesehen.

Nun ja, wie oben schon geschrieben ist das Haus bauen heutzutage optional, entfällt also.

Jagen (oder vergleichbare "Männerberufe") ist dank Frauenquote und einer "Macht doch alle was ihr wollt" - Einstellung offen für alle und auch Berufe die früher als weiblich galten werden in männlicher Besetzung toleriert.
Männer schneiden Haare, tippen für den Chef, reinigen Haushalte.
Berufe sind also auch optional und entfallen.

Wer am Rechner arbeitet und in der Freizeit Pokemons fangen oder "chillen" mit Freunden geht - woher soll der den Körperbau eines Beschützers haben?
Beschützer entfällt also auch.

Unterm Strich fällt es vielen schwer das "alte Männerbild" zu erfüllen, zumal Medien und zeitgeist ein anderes Bild vom "modernen" Mann formen.
Das Bild der Medien wird von der Gesellschaft aber (noch) nicht als Männerbild angesehen.

Und ja ich finde das schon bedenklich. Anstatt ein buntes Kuddelmuddel zu unterstützen, wäre es nicht sinnvoller jeden anhand seiner angeborenen Stärken - und sorry an die Damen aber Muskelkraft ist nunmal nicht eure- in die Gesellschaft zu gliedern?

Naja gut enge Hosen gabs auch schon früher. aber der Rest stimmt.

1
@Lupus8199

Wann hast du das letzte mal jemanden der "neueren" Generation gesehen bei dem du dachtest: was für ein Tier von einem Mann. ?

0
@mefsio

Ähm bei fast keinem. die sehen mit 20 noch aus wie 15.

0
@mefsio


Woehr kommt das das junge Männer immer mehr wie Jungs aussehen?

0

Die traditionellen Geschlechterrollen verlieren allmählich an Bedeutung. Dadurch werden aber nicht die Frauen männlicher und die Männer weiblicher, sondern beide werden menschlicher.

Sie stecken nicht mehr in der Zwangsjacke, dass Männer nur als "männlich" definierte Eigenschaften haben dürfen und Frauen nur als "weiblich" definierte Eigenschaften. Jeder darf so werden, wie er sein möchte. Und das ist gut so.

Leider fehlt es den meisten an Vorbildern. Schon im Kindergarten sind sie fast nur mit Frauen zusammen, auch in der Schule geht es so weiter. Viele sind auch nur mit der Mutter als Alleinerziehende zusammen.

Mir ist das selbst an meinem Sohn (behindert) aufgefallen, der fast nur Frauen in Kindergarten und Schule hatte. Die Gruppe hat sich immer tierisch gefreut, wenn mal ein Zivi da war, der mit ihnen Fussball gespielt und auch mal bischen gerangelt hat.

Besonders Kinder richten sich an den Erwachsenen aus und wenn dann kein Mann da ist, zum Abschauen, finde ich das nicht gut.

Das hat auch mit Verweichlicht nicht viel zu tun. Ich finde, dass gerade junge Männer da ihren Platz schlecht finden, eher die Extreme zwischen hart und weich, sie finden ihre Mitte nicht oder halt sehr spät.

Ich denke Männer waren früher definitiv stärker. Körperlich und psychisch.

1
@Lupus8199

Stärker vielleicht, weil sie mehr körperliche Tätigkeiten ausgeübt haben, auch viel mehr draussen gespielt wurde. Heute wird mehr in der Wohnung gehockt. Psychisch sind Männer ganz anders als Frauen, das hängt aber mit dem Alter und Hormonen zusammen.

0

Was möchtest Du wissen?