Stimmt es das jeder Schweizer verpflichtet ist ,sich ein Schutzbunker/Raum zu bauen oder wenn er nicht bauen kann sich wo einzukaufen hat?

4 Antworten

Ja, die Bauordnung verpflichtet Hausbesitzer zum Errichten von Schutzräumen. Je nach Grösse der Gebäude, kann man sich 'frei kaufen', denn dann werden Gemeinschaftsräume grösser gebaut.

Diese Schutzräume dienen auch Katastrophenereignissen, denn sie sind nach Erdbebenstandard 6 (glaube jedenfalls, dass es Niveau 6 ist) gebaut. Das bedeutet, dass über ihnen das ganze Haus zusammenfallen kann und der Raum bestehen bleiben muss. Der Schutt dient dann auch dem Schutz des darunterliegenden Raumes.

Ja davon hab ich auch schon gehört, finde ich aber sinnvoll. Genauso, daß jeder Schweizer ein Gewehr hat um sich zu verteidigen.

Natürlich hat nicht jeder Schweizer ein Gewehr im Besenschrank. Das gilt nur für Wehrpflichtige solange sie Dienst tun.

Die Gewehre werden aber heute meist im Zeughaus gelagert und nicht mehr zu Hause aufbewahrt.

1
@Goodnight

Das glaubst aber auch nur Du. Die meisten Armee Angehörigen haben ihre Gewehre zuhause. Und auch die Veteranen haben noch ihre alten Gewehren zuhause. Wie mein Vater auch, und Grossvater. Auch die im Schützenverein, haben ihre Waffen zu hause, sowohl auch bereits die Jungschützen

1
@Effiboy

Nur weil man unter Umständen die Waffe der Armee behalten darf, heisst in keiner Weise, dass in jedem Haushalt eine Armeewaffe liegt.

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei.

0
@Goodnight

Ich habe auch nicht gesagt, das jeder eine Waffe hat. Und was heisst zum guten Glück? Was spricht dagegen? Ich habe auch Waffen , auch antike nur zum anschauen. Es ist immer noch der Mensch der es zu tödliche Waffe macht. Bei uns war nie ein Waffenmissbrauch.

1
@Effiboy

Uninformierter Dummschwätzer!

Natürlich werden Armeewaffen benutzt um Familienangehörige zu bedrohen. Zudem ist es noch nicht so lange her, dass in Zürich Höngg ein Rekrut auf Wochenendurlaub eine Schülerin erschossen hat, weil er Krieg spielen wollte.

Das Mädchen hat lediglich auf den Bus gewartet...

0
@Goodnight

Im beleidigen bist Du sehr gut. Was Dir nicht in den kram passt, wird einfach mal beleidigt. Habe ich gesagt, das ich es gut finde, das Leute erschossen werden? Du solltest aufpassen, wie Du mit Leuten redest, ja. Mir passt auch nicht alles, und trotzdem habe ich hier noch keiner beleidigt. Das so einer, wie in Deinem Fall geschildert hast, keine Waffe haben sollte, da bin ich vollkommen gleicher Meinung. Jedoch müssen jetzt alle 100000 Leuten ihre Waffe abgeben/ Einschliessen? Es wird auch mit Messer , Autos, Flieger, Äxte getötet. Dann darf es auch keine Autos, keine Messer, usw mehr geben. Ich bin der Meinung, das die Armee Zugang zur Akte frei geben sollte. Auch Ärzte befund, wenn einer Depressionen hat usw. Dann die Waffe zu entziehen. Das Problem ist, es wird Zuwenig kontrolliert. Aber das jetzt alle daran glauben müssen, und alle sind gefährlich, die Waffen haben, finde ich total schwachsinnig. Aber da ich ja ein uninformierter Dummschwätzer bin, ( obwohl ich keine Uniform anhabe) hat es eh keinen weiteren Sinn, mit Dir darüber zu diskutieren. Was Du kannst, wenn Dir was nicht im kram passt, sind eh nur Beleidigungen.

1
@Effiboy

Ich Teile Deine Meinung, aber was ich irgendwie interessant finde, es scheint Völker geben, die im Waffenrecht liberal sind (USA, CH, Finnland) und welche die beim Autofahren liberal sind (Deutschland, dann kommt ne Weile nichts, dann vllt paar südeuropäische Staaten, wo in der Praxis kaum kontrolliert wird).

Aber beides gleichzeitig schließt sich wohl irgendwie aus. Fahr in der Schweiz mit 220 Sachen wirste wohl gelyncht, erzähl in Deutschland, daß jeder (der keine Vorstrafen hat und damit umgehen kann) ein Gewehr im Schrank haben sollte, biste auch der Spinner.

Interessant finde ich dennoch das Konzept der Schweizer Armee, immer verteidigungsbereit zu sein. So groß ist ja euer Land auch nicht und wenn der Feind vor der Türe steht, können die Anwohner schonmal die Vorhut machen. Als erstes sprengt ihr aber eh die Brücken übern Rhein :P

(Wie sähe es aber dann mit Schaffhausen aus, das rechtsrheinisch liegt?)

0
@RothausPils88

Die Schweizer Armee kann man auch nicht vergleichen, mit anderen Armeen. Die meisten haben eine Berufsarmee. Die Schweiz eine Milizarmee. Daher die Ausrüstung zuhause. Es hat sich auch bewährt, denn die Schweiz ist am schnellsten bei der Mobilmachung in ganz Europa. Hat sich im 1. Weltkrieg , 2. Weltkrieg und im kalten Krieg gezeigt.

1
@Effiboy

Du weichst vom Thema der Frage ab. Offensichtlich willst du Stimmung um die Waffenfrage provozieren.

Es ist nicht so, dass bei der Mehrheit der Schweizer ein Sturmgewehr im Besenschrank steht.

0

"...um sich zu verteidigen...." - Unsinn! Es ist eine Leihwaffe der Armee an den Wehrpflichtigen. Diese darf er nur zu militärisch legitimierten Aktionen einsetzen, wie die Erfüllung der jährlichen obligatorischen Schiesspflicht oder die Mobilmachung von Armeeeinheiten. Sie dient nicht, "um sich zu verteidigen."!

2

Was möchtest Du wissen?