Stimmt es, das einige Formen von Depressionen nur alle drei Jahre auftreten?

7 Antworten

Hab ich auch noch nie gehört. Sicher gibt es chronifizierte Depressionen, die immer wieder auftreten und auch die bipolare Störung ist eine chronische Erkrankung. Aber nichts davon tritt exakt alle drei Jahre auf und dann nur für ein paar Wochen. Vllt. war es Zufall bei deiner Freundin. Anders lässt sich das nicht erklären.

Irgendwie geht es ihr ca. (!) drei Jahre wohl gut und dann hat sie die für ein paar Wochen. Das Depressionen episodisch auftreten können, habe ich ja auch schon mal gehört. Aber so lange Zeit dazwischen?

Weiß diese Person, was Depressionen sind? Alle 3 Jahre.. was sollte denn der Grund sein, dass die genau alle 3 Jahre kommt?

Depressionen- ich weiß nicht weiter?

Hallo.

Also, ich hole mal ein wenig weiter aus: Seit ca. 8 Jahren kiffe ich, davon 5 sehr intensiv und viel. Nun hatte ich vor drei Jahren n ziemlichen Zusammenbruch. Dann hab ich ein Jahr aufgehört und dooferweise wieder angefangen. Nun hab ich beinahe wieder 2 Jahre durchgängig gekifft (quasi jeden Tag eig.) Jetzt habe ich wieder aufgehört (ganz frisch) und ich merke schon, wie alles wieder über mich hineinbricht.

In meiner Familie haben wir überhaupt keinen Kontakt zu einem meiner Brüder. Gestern habe ich mich das erste Mal seit.. 10 Jahren mit ihm getroffen und es war furchtbar. Er hat kaum mit mir gesprochen und war generell sehr abweisend.

Ich habe letzten Monat meine Arbeitsstelle gewechselt und ich HASSE das neue Büro. Mir macht einfach nichts mehr Spaß. Weder die Arbeit an sich, noch irgendwas anderes hier. Ich zähle jeden Tag die Minuten, bis ich endlich Feierabend habe.

Vor drei Wochen hat mein Freund ein fremdes Mädchen mit sich rumgeschleppt. Er beteuert, da lief nix, aber auch das krieg ich nicht mehr aus meinem Kopf.

Heute ist der schlimmste Tag aller Zeiten. Ich heule schon den ganzen Tag immer wieder los und ich weiß nicht wirklich, wieso. Es gibt keinen direkten Auslöser oder so. Ich zittere und mein Magen krampft.

Ich hab Angst, dass ich eine Depression entwickel- ich hab doch gerade erst n neuen Job angefangen..

Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich mir da selbst wieder raushelfen kann? Ich bin wirklich verzweifelt. Vor dem Gang zum Arzt hab ich Angst.. ich bin erst 24, ich will nicht mit dem Stigma "Depressiv" leben..

...zur Frage

Stress oder Hochfrequenz?

Hallo liebe Gemeinde =)

um obige Frage richtig stellen zu können, eine kurze Info zu mir: Ich bin männlich und 24 Jahre alt und leide an Depressionen und sozialer Phobie (so hat es mir mein Psychologe diagnostiziert). So kommen wir zum Thema: Mir ist seit Jahren (seit 2004) dauernd schlecht und ich habe stets einen Druck im Kiefergelenk, der sich wir kurz vorm Übergeben anfühlt. Dazu kommen Derealisation, Schwindel und Verwirrtheit, sobald ich in die kleinste Stresssituation gerate. Das ist alles nicht gerade schön und wenn diese Symptome auftreten, dann meist auf der Arbeit. Diese sind dann meist so schlimm, dass ich häufig nur im Bett liegen kann. Die Ärzte haben mich auf alles untersucht, ohne etwas finden zu können. Ergo ab zum Psychologen, der mir o. g. Krankheiten diagnositizierte. Heute war ich wieder beim Arzt, weil ich auf der Arbeit dauernd dachte, ich Kippe um. Dazu muss ich einwerfen, dass ich Industriekaufmann bin und die meiste Zeit vor dem PC sitze, was mich zu einem kuriosen Zufall beim Arzt bringt. Als ich heute im Behandlungszimmer saß und ich dem Arzt mein Leid klagte, rief mich meine Freundin an und ich wäre wegen dem Schwindel fast vom Stuhl gefallen, als das Handy losging. Das fiel dem Doc natürlich auf und er sagte nur: "Ich glaube, wir haben des Rätsels-Lösung!" Ich schaute nur total verdutzt und versuchte mich auf dem Stuhl zu halten. "Elektrosmog. Alle ihre jetzigen Symptome sprechen dafür!" Ja, super... "Allergisch" gegen Elektrosmog. Prima bei einem PC-Arbeitsplatz. Für diese Diagnose spricht auch, dass ich empfindlich auf Hochfrequenzen reagiere. Ich höre zum Beispiel Röhrenfernseher, die stumm geschaltet sind sowie die Spulen aus Netzteilen, was sich durch fiese hohe Töne oder Kopfschmerzen auswirkt. Auch bei Fledermäusen habe ich ein echt fieses Knacken im Ohr.

Ich bin nun mehr als verwirrt. Die Liste der Symptome bei Überempfindlichkeit ist nahezu gleich mit der von meiner Depression und der sozialen Phobie, wenn man davon absieht, dass Elektrosmog anscheinend auch Depressionen und Phobien auslösen kann.

Was haltet ihr davon? Geht es jemandem genauso?

Liebe Grüße Sethi

...zur Frage

was macht man für verschiedene Therapien in einer tagesklinik gegen Depressionen?

Ich bin 15, hab Depressionen und Magersucht und bin deswegen seit heute in einer tagesklinik. Ich weiß nur nicht wirklich was man dort tut. Ich hab heute erstmal alle leute kennengelernt und die Räumlichkeiten. Aber was macht man zum Beispiel in einer kunst therapie, musik Therapie oder Bewegungs Therapie? Kann mir das jemand sagen? Gibt es noch andere Formen von Therapie? Und gibt es auch normale einzel Gespräche mit Therapeut oder Psychiater? Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Wie lange muss man stationär bei Depressionen in der Klinik bleiben?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und habe seit Anfang des Jahres mittelgradige Depressionen. Jetzt hat mein neurologen mir eine Einweisung für eine psychische Klinik gegeben, in der ich am 1.04. Eingewiesen werde. Wie lange muss ich etwa in der Klinik bleiben?

...zur Frage

Wie hoch ist die Chance, dass ich Schizophrenie vererbt bekommen habe?

Meine Mutter litt mehrere Jahre an Schizophrenie und Depressionen. Ich leide seid meinem 13/14. Lebensjahr an Depressionen (heute: fast 17). Ich war deswegen auch schon in Behandlung, werde dennoch von der Angst geplagt, dass meine Krankheit so verläuft wie bei meiner Mutter.

...zur Frage

Auslöser für Depressionen? Wie kann man es verhindern/verbessern?

Hallo,

Mich würde gerne interessieren was der Auslöser für Depri Phasen sind mir geht es ca. 1-2 Tage in der Woche richtig mies, von einer auf der anderen Minute kommt so ein komisches Gefühl..

Das mein Leben keinen Sinn macht, wieso ich hier bin .. ganz schreckliche Stunden die sich am Anfang immer steigern bis zu nen Punkt wo es extrem ist und wenn der vorbei ist werdens wieder leichter..

Nun meine Frage jetzt woran liegt das?

Bei mir tritt das unabhängig von Situation auf, ich kann ganzen Tag extrem fröhlich sein und dann von innerhalb 5 Minuten würde ich am liebsten nicht mehr leben..

Ich ernähre mich gesund, habe eine Freundinn die mich unterstüzt, mache 1x Woche Sport, .. Habe eigendlich keinen Plann wieso diese Depri Phasen auftreten es passt ja alles eigendlich .. und trozdem kommt es immer wieder?

Es gibt Tage da nehme ich dann starke Beruhgungstropfen sonst würde ich durchdrehen..( 2x Monat ist es so extrem ca)

Habt ihr Tipps wie man sowas vorbeugen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?