Stimmt es das Deutschland am meisten in der EU vom Euro profitiert hat?

Das Ergebnis basiert auf 26 Abstimmungen

Ja, weil 65%
Nein, weil 23%
Es ist das exakte Gegenteil. Die anderen profitieren - wir zahlen 12%

15 Antworten

Ja, weil

Deutschland war wirtschaftlich immer sehr gut. (fleißig, tüchtig und innovativ)

Doch dann wurde Deutschland durch 2 Faktoren nochmals stärker.

Man könnte es mit einer Laufgruppe (= die EU) vergleichen. Der beste Läufer (=Deutschland)

1) Die Einführung des Euros!

Der Vergleich mit der Laufgruppe. Früher hatte der stärkste Läufer (Deutschland) zwar sehr gute Laufschuhe (D-Mark) - die aber auch sehr schwer waren. (Starke harte Währung)

Wenn die schwächeren Läufer (wie z.B. Italien) abgehängt wurden, stiegen sie auf leichtere Laufschuhe um (werteten ihre Währung - Lira - ab)

Jetzt (seit der Euro-Einführung) läuft die Laufgruppe (EU) aber einheitlich mit den gleichen Schuhen (EURO)

Davon profitiert natürlich zusätzlich der schon vorher beste Läufer (Deutschland)

2) Die Agenda 2010

Der beste Läufer (Deutschland) machte dann noch heimliches Training und reduzierte sein Gewicht durch eine spezielle Diät (Agenda 2010)

Dadurch wurde der schon beste Läufer (Deutschland) nochmals stärker und hängt fast alle Anderen ab.

Außerdem gibt der beste Läufer (Deutschland) zum Missfallen der Anderen in der Laufgruppe (EU) fast immer den Ton an - das Tempo vor.

Dies bewog einen anderen stolzen Läufer (GB) sich von der Laufgruppe (EU) zu verabschieden.^^

Quelle: https://www.gutefrage.net/frage/nutzt-deutschland-europa-aus

Ob dein Vergleich so ganz stimmt, weiß ich nicht. Aber schön ist er allemal. :)

0
@Hinkelsteiner

Länder die hinsichtlich Wirtschaft und Steuer so unterschiedlich sind eine Gemeinschaftswährung (Euro) "umzuhängen" ist fast so, als würde man im Boxsport die Gewichtsklassen abschaffen. - Fliegen- und Federgewichtler auch gegen Super-Schwergewichte in den Ring zu schicken.

Während Deutschland schon einige Jahre Budget-Überschüsse erzielt - Schulden abbaut, versinken andere EU-Staaten immer mehr im Schuldensumpf!

Sie können nur noch überleben, weil "Super-Mario" (Draghi - "Whatever it takes") die Leitzinsen auf Null (Minus) gedrückt hat - die (deutschen)Sparer die Schulden zahlen lässt. -

Durch die Nullzinspolitik der EZB sind deutschen Sparern laut Prof. Sinn bereits 700 Milliarden Euro durch die Lappen gegangen. - https://www.focus.de/finanzen/boerse/risiken-wachsen-professor-sinn-warnt-deutschland-ist-zum-selbstbedienungsladen-geworden_id_10411368.html

Und zusätzlich betreibt bzw. betrieb "Super-Mario" durch das (2,5) Billionen schere Anleihen Aufkaufprogramm (mit frisch gedruckten Euros) unerlaubte Staatsfinanzierung!

0
Ja, weil

Wer war sehr lange Zeit Exportweltmeisterschaft? Wer exportiert innerhalb der EU Staaten am meisten?

Das ist und war Deutschland. Früher hatte ich jedes Land seine eigene Währung. Das Wechselkursrisiko ist seit 2002 Geschichte. Mehr noch, dank des Euros kann man sehr leicht Waren und Dienstleistungen vergleichen. Der Neoliberalismuswahn fing unter Gerd Schröder an und sorgte dafür, das deutsche Unternehmen besonders günstig produzieren können. Prekäre Arbeitsverhältnisse sind immer noch die Regel. Da geiz ist geil auch in anderen EU Ländern vorherrscht, hat man natürlich die günstigen deutschen Ware gekauft.

Ja, weil

Natürlich gibt es Gewinner und Verlierer, Vor- und Nachteile! Da diese Antwortmöglichkeit aber nicht besteht, wähle ich diese.

Da die deutsche Exportwirtschaft mehr von relativ niedrigem Eurokurs, wegfallenden Wechselkursrisiken, und fehlenden Gebürhen für Devisengeschäfte profitiert hat, kann man sicherlich davon sprechen, dass gerade die Deutschen bisher zu den Gewinnern zählen. Möglicherweise hätte es ohne die Zustimmung zum Euro auch nicht die französische Zustimmung zur deutschen Einheit gegeben.

Ich glaube, dass die Wirtschaftsbosse und Leute, die eh schon reich waren vom Euro profitiert haben und weiter profitieren werden. Für den "Normalbürger" und Steuerzahler hat er Risiken geschaffen, die unkalkulierbar sind und uns jede Menge Geld kosten werden.

Der Euro ist für Deutschland viel zu niedrig bewertet und für Länder wie Griechenland und Italien viel zu hoch. Früher konnten sich diese Länder einfach durch die Abwertung ihrer Währung behelfen. Das ist für sie jetzt nicht mehr möglich. Ohne die Kohle der EZB und der Nullzins, bzw. jetzt schon Negativzins Politik wären diese Staaten schon längst zahlungsunfähig und somit insolvent. Die werden nur noch künstlich am Leben gehalten. Das wird aber nicht ewig funktionieren und durch den für sie zu starken Euro verschlimmert sich ihre Lage. Da wir für sie mitbürgen wird uns das irgendwann einen dicken Batzen Geld kosten, den wir nicht abdrücken können, ohne selbst ins Trudeln zu kommen.

Möcht mal anmerken........Und was wenn Italien genau das wollte........nämlich ein überbewertete Währung......Lass mir da langsam keine Märchen mehr erzählen

0
Nein, weil

Die EU ist eine win-win Veranstaltung.

Alle haben profitiert, auch wenn hinterher das Gegenteil behauptet wird.

Ich bezweifle aber, dass Deutschland, im Verhältnis zu seiner vorigen Wirtschaftskraft, genau so viel profitiert hat wie Polen oder Ungarn.

Es geht hier ja nicht um die EU. Wobei ich dir sogar hier widersprechen würde. Was allerdings den Euro betrifft sind sich die meisten Experten einig, dass die deutsche Exportindustrie extrem davon profitiert.

0

Was möchtest Du wissen?