Stimmt es das Chihuahuas sehr anfällig für Kranknheiten sind?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Also, ich bin mit dieser Rasse seit über 20 Jahren eng verbunden, bevor irgend eine Paris Hilton meinte, sie als Modeaccessoire im Täschchen herumzutragen. Leider ist diese Rasse in Mode gekommen, daher wachsen sogenannte "Möchtegern-Züchter" wie Pilze aus dem Boden. Ich kann schon sagen, dass ich mich gut mit dieser Rasse und auch der Zucht auskenne auf Erfahrungen basierend.

Ein guter seriöser Züchter züchtet auschließlich mit strengen Auflagen zum Wohle der Tiere. Es darf nur mit einem Gewicht von über 2 Kilo gezüchtet werden, frei von jeglichen Erbfehlern und Erbkrankheiten, auch die Ahnen müssen absolut gesund gewesen sein, daher können nur Papiere vom Zuchtverband Aufschluss über eine verantwortungsvolle Verpaarung und gesunde Linie geben.

Verboten ist die Minizucht, die sogenannten Teacups. Eben, weil zu klein, haben eine sehr geringe Lebenserwartung von ca. 3-5 Jahren nur mit schlimmen gesundheitlichen Problemen wie entweder zu verkümmerte Organe oder zu großes Herz, hervorquellende Augen, offene Fontanelle, zu großes Gehirn im zu kleinen Schädel, Wasserkopf, Herz-und Lungenprobleme, Atemprobleme, Unterzuckerung, PL und und und. Es können kleinbleibende Welpen in einem gesunden Wurf vorkommen, wie bei allen Rassen, gute Züchter beobachten diese Welpen länger in der Entwicklung und geben nur an Kenner der Rasse ab.

Mein Chi ist ein Zuchtrüde, knapp 3 Kilo, 6 Jahre alt und war noch nie krank außer 1 X Durchfall, weil er etwas falsches gefressen hat. Er hat keinerlei der o.a. Defizite oder Merkmale. Kannst ja im Avatarbild sehen.

Gute Züchter sind selten, züchten nur im kleinen Rahmen, haben massig Kosten, da nur 1-3 Welpen im Durchschnitt geboren werden, die Zucht der Chis ist sehr schwierig und mit Risiken verbunden, z.B. Kaiserschnitt, weil die Welpen in Relation zur Mutter meistens recht groß sind.

Zum Vergleich, ein gesunder, robuster Chi kann 18-20 Jahre alt werden bei guter Gesundheit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Rassenhunde sind anfällig für Krankheiten, da sie einfach überzüchtet sind. Schau mal hier im Link unter "Probleme":

http://de.wikipedia.org/wiki/Chihuahua_%28Hunderasse%29

Liebe Grüße :)

P.s.: Kleine Hunde werden oftmals älter als große Hunde. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Chihuahuas liegt zwischen 8 bis 22 Jahren! Kann also stark variieren. Wenn sie gesund sind, leben sie auch länger. Und wenn man sich gut um sie kümmert ;). vivatier.com/Hunde/Chihuahua

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fugenfuzzi
12.10.2011, 11:22

Naja Mischlinge haben eher die meisten und Längsten Überlebungschancen Da Sie mehre Rassen in einer Form miteinander Vereinen. Der Wollspitz Mischling von meinet Mutter (Max) , ist 15 Jahre alt geworden !. Dagegen aus der Nachbarschaft die reine Dogge nur 6 Jahre !. Wobei das Riesenvieh locker 70-80 KG Lebendgewicht hatte !.

0

Mach dich einmal - interessehalber - selber schlau.

Suche dir auf Google einmal unter dem Fachbegriff Hundeartige / Caniden alle von der Natur erschaffenen Verwandten des Chihuahua und anderer "Exoten unter den Hunderassen"

Sieh dir Körperbau, Kopfanatomie, Groesse und Gewicht an...

Alles was kleiner ist (je kleiner desto mehr) oder auch deutlich groesser ist erkauft durch Gesundheits- und Vitalitätsverluste, höhere Empfindlichkeit durch Zuchtauswahl durch den Menschen. Solche Hunde können nur überleben & alt werden wenn sie von Menschen behütet und gepflegt werden.

Wie alt im Durchschnitt solche Hunderassen tatsächlich - weltweit - werden können ist nicht bekannt, nachdem keine einprüfbaren Statistiken geführt werden...

Aber denke einfach einmal an ein Buch, welches vom Stuhl fällt und den Chihuahua trifft..... An solchen Vorkommnissen kann ein solcher Hund schon zu Tode kommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die größte Gefahr sind Infektionskrankheiten, deswegen muss man die Hunde unbedingt regelmäßig zum Impfen und Entwurmen zum Tierarzt bringen. Das gilt aber generell für Hunde und auch für Katzen. Zwerghunde sind außerdem anfälliger für Kniescheibenverrenkungen. Dafür tritt angeblich weniger oft Krebs auf. Hier steht sehr viel darüber: http://www.chihuahua.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=3551

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Größe des Hundes bedeutet, dass der Hund empfindlicher ist als andere und nicht hart angefasst werden darf. Sonst leidet er nur manchmal an Augenkrankheiten, Knieproblemen und gelegentlich auftretendem Wasserkopf, da die Schädelknochen, die bei der Geburt noch eine Öffnung aufweisen, nicht ganz zusammengewachsen sind. Ansonsten kommt es darauf an, wie du den Hund fütterst, ob du oft mit ihm rausgehst und ob er viel Beschäftigung bekommt. Hunde, die mit Rohfutter gefüttert wurden, haben übrigens gute Vorraussetzungen, gesund alt zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Chihuahuas sind bekanntlich die kleinsten Hunde der Welt... das lässt ja schon ja schon darauf schließen, dass sie SEHR überzüchtet sind...besonders auffällig sind die überproportional großen Augen und die kurze Schnauze..bei vielen Hunden kann das zu empfindlichen Augen, Atemproblemen und Zahnproblemen führen kann...generell sind die Tiere sehr anfällig für Krankheiten(Mein Freund hat 3 Chihuahuas und fast rund um die Uhr Probleme). Und die Alterserwartungen... (die SEHR hochgeschätzt sind) liegen bei maximal 10 jahren. (Mischlinge werden fast immer älter als gezüchtete/überzüchtete Hunde.)

hoffe ich konnte helfen =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest keine reinrassigen.. gerade bei reinrassigen Hunden hat man allegmein oft Gendefekte vom Überzüchten. Sie sind nicht allzu robust, aber wenn du ein engagierter und liebevoller Hundehalter bist, lässt sich damit leben. Z.B. sollte man Chihuahua besser keine Treppen steigen lassen, weil sie häufig Knieprobleme haben.

Informiere dich einfach erstmal ausgiebig im Internet über verschiedene Hunderassen und deren Haltungsbedingungen.. An Infoseiten herrscht ja nun wirklich kein Mangel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt immer darauf an, was für einen Hund man erwischt. Tatsächlich sind Chi's recht anfällig, einfach weil sie viel zu klein sind. Das löst viele verschiedene Probleme aus, aber auch andere Rassen sind krankheitsanfällig.

Das Alter eines Hundes kann man nie schätzen. Selbst wenn ein Hund sehr krank ist, heißt das nicht, dass er nicht alt wird - unser völlig überzüchteter Collie, der seit seinem ersten Lebensjahr gesundheitliche Probleme hatte, wurde 15 Jahre alt (fast 16). Es liegt also letztlich am "Glück", welche Krankheiten das Tier bekommt.

Ich rate dir, deinen Hund nicht zu kaufen sondern im Tierheim zu adoptieren. Auch Privatleute geben oft ihre Hunde ab, auch Welpen, aus Zeitgründen o.Ä.. Sieh dich auf Ebay-Kleinanzeigen um, beim Tierarzt und im Tierschutz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Chihuahuas sind die langlebigste Hunderasse, und genauso anfällig wie die meisten Rassehunde. So wie die großen kurzlebigen Rassen Hüpfprobleme kriegen, so haben die Kleinen oft Knieprobleme, die sogenannte PL. Deswegen ist es Ratsam, Welpen nur von VDH-Züchtern zu kaufen und erst ab der 12. Woche von der Mama und den Geschwisterchen zu trennen und dann mit einem hochwertigen getreidefreien Nassfutter, z.B Terra Canis sensitiv zu ernähren. Schau doch mal in mein Forum: www.chihuahuafreun.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Chis sind anfällig für Krankheiten, weil solch ein Hund in der Natur nie eine Überlebenschance hätte. Ein Chi ist ein Modeprodukt und nach Menschenvorstellungen gezüchtet. Vergleiche einen Chi mit einem relativ ursprünglichen Schäferhund. Welcher kommt dem Wolf näher? (Jetzt kommt gleich wieder diese eine Userin mit ihrem "Chis gibt es seit tausenden von Jahren ... ich frage mich: Wo denn???)

Chis neigen oft zu Augenentzündungen, relativ oft habe ich blinde Chis erlebt, aufgrund einer verkannten Entzündung. Dann sind sie auch sehr anfällig für ED-ähnliche Erkrankungen, zb. Knieprobleme. Dann kommt noch die (verbotene) Qualzucht Mini-Chi hinzu, an sowas solltest du garnicht erst denken, alle, die diese hunde züchten sind Schwarze Schafe, da die Zucht mit ihnen verboten ist.

http://www.chihuahua-zucht.com/german/infos/erbkrankheiten.htm

Das Alter eines Hundes kann keiner vorraussagen. Ein Hund kann mit 10 Wochen an einer Krankheit sterben oder 20 Jahre alt werden ... Wie der Hund meiner Oma ...

Überlege dir, einen Hund aus dem Tierheim zu holen. Bei einem Welpen kaufst du immer die Katze im Sack- bei einem erwachsenen Hund kennst du die Krankheiten (wahrscheinlich) und Charakterzüge. Überlege dir vielleicht einen Chi-Mix zuzulegen ... Wenn es denn unbedingt ein Chi sein muss, und du keine Alternative findest.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Monasophie17
12.10.2011, 16:47

So ein Blödsinn hab ich lang nicht über Chis gelesen. Informiere Dich erstmal über die Rasse, bevor Du so etwas schreibst. Chis sind eine sehr sehr alte Rasse und die einzige Rasse, die in Mexiko noch wild und frei lebt!

0

in der tat wie der mops wegen dem schlechtem immunsystem und ca so alt wie jeder andere wenn sie nicht erkranken 15

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Christina 1306,

Chihuahuas hatten keine schöne vergangen heit. sie wurden von Prinzessinen als schoßhündchen gehalten und mussten denen sogar in den Tod folgen. Nicht selten wurden sie als bloße Fleischvariante geschlachtet oder geopfert. Ein Chihuahua stammt aus Qualzuchten, er wurde von Menschen erschaffen. Die den Drang hatten einen immer noch kleineren Hund zu fabrizieren. Das ist doch schon unmenschlich. Chihuahuas sind anfällig für Augen,- Knochen,- und Atembeschwerden. Sie sind sehr kälteempfindlich solten deshalb nru inder langen variante gehalten werden. Über den Winter bekommen sie oft Lungenenzündung oder Husten, das nicht selten bis zum Tod führt. Ich persönlich rate dir einfach von einem Chihuahua ab, den er wurde verunstaltet von Aufmerksamkeitssuchenden 'Züchtern'. Die Rasse kann natürlich 10 Jahre alt werden, aber oft sterben die kleinen schon davor.

Weitere Infos findest du hier :

http://www.tierwissen.de/artikel/hunde/hunderassen/chihuahua/index.shtml

Hoffe ich konnte helfen,

LG sockebär :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Monasophie17
12.10.2011, 17:15

Das glaube ich nicht, Du hast Dir irgendeine Info im Internet ergooglt. Ich kenne die Rasse seit über 20 Jahren, leider kommen verschiedene Rassen mal in "Mode", was keiner Rasse gut tut, denn dann kommen die "Überzüchtungen" ins Spiel, von denen Du schreibst und wenn auf "estra klein" noch gezüchtet wird, was verboten ist beim Zuchtverband. Das sind dann keineswegs seriöse Züchter sondern hier geht es nach Profit, Masse statt Klasse, leider. Davor warne ich hier ständig. Der Genpool ist bei einigen Rassen sehr gering, nicht aber beim Chi, der seit Jahrzehnten weltweit stark vertreten ist. Daher gibt es noch genug gesunde, robuste Tiere, die mit strengen Auflagen bis zur Zuchttauglichkeit bim Zuchtverband gezüchtet werden. Mein Chi gehört dazu. Er wird aber oft bestaunt, er wäre nicht typvoll, weil er mit knapp 3 Kilo eben "groß" für die Rasse ist, was den "Modetu....is" leider zu groß und schwer für's Handtäschchen ist.

Und meiner ist ein guter Läufer, der locker 10 km mit uns joggt!

Im übrigen ist der Retriver eine der überzüchtesten und anfälligsten Rassen mittlerweile überhaupt, gefolgt von Schäferhund und den ganzen Plattnasen.

0

sie werden ca. 12-14 jahre alt. über die krankheit kann ich dir leider nichts sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://de.wikipedia.org/wiki/Chihuahua_%28Hunderasse%29

Warum holst du dir keinen Nager? Kommt von der Größe hin und sind deutlich pflegeleichter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von snugata
12.10.2011, 11:19

passen aber nicht so gut in die handtasche und sind auch nicht so HIPP, brech!

0

Oh Gehsteigschnüffler, die haben ja auch nix auf den Rippen und sind meistens überzüchtet. Ist halt auch ein Modehund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell jede Hunderasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sockebaer
12.10.2011, 14:04

@Fugenfuzzi

Klar kann jede Rasse krankheiten bekommen, aber der Chi hat eine schlechte veranlagung die nur durch Qualzuchten und dem Drang nach Aufmerksamkeit für den kleinsten Rassenhund der Welt, entstanden

0

Was möchtest Du wissen?