Stimmt es?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In vielen Fällen ist das zutreffend.

Woher ich das weiß:Hobby – Schule, Dokumentationen, Bücher etc.

Ja, es ist bestimmt sehr viel schwieriger ein kluger unmoralischer Mensch zu sein, dem sein unmoralisches Verhalten zu 100% bewusst ist.

Da gehört dann schon eine Portion Selbstverdrängung dazu, seine eigenen Bedenken auszuschalten.

Woran machst du denn Dummheit und Klugheit fest?

Für mich gehört zur Klugheit auch die Einsicht in die Notwendigkeit moralischen Handelns. Insofern würde für mich ein Kluger nur dann diesen Namen verdienen, wenn er auch entsprechend handelt und nicht wissentlich und vorsätzlich amoralisch wäre.

Moralisches Handeln hat leider nichts mit Intelligenz zu tun.Das Ziel des Lebens ist aus gesellschaftlicher Sicht,,dass der Mensch glücklich ist.Wenn eine Person durch unmoralisches Handeln glücklich wird dann ist es eigentlich klug auch so zu handeln.

0
@FidelCatto

Das kannst du sehen, wie du willst, aber es hat etwas mit Intelligenz zu tun, ob man sich selbst unnötigen Risiken aussetzt oder nicht, wenn man sich der Gesellschaft entgegenstellt, indem man unmoralisch handelt.

0

Moral sind anerzogene und subjektive Wertmaßstäbe. Wer nach ihnen handelt, hat, unabhängig von seiner Intelligenz, so gut wie nie das Gefühl, etwas falsches zu tun.

Was möchtest Du wissen?