Stimmt diese Wohngeldformel?

1 Antwort

Nein. Die Wohngeldformel findest du im § 19 WoGG. Schau, hier ist sie:

                 1,15 · (M – (a + b · M + c · Y) ·Y) Euro.

Ich wette, nun bist du auch nicht schlauer. Was also willst du wirklich wissen?

Du gehst übrigens schon falsch an deine Rechnung heran. Die wohngeldrechtliche Einkommensermittlung basiert immer auf dem Bruttoeinkommen.

Bafög, Wohngeld und Untermietvertrag?

Huhu, ich möchte Bfög beantragen und Wohne nicht mehr Zuhause. Ich wohne mit meinem Lebenspartner in einer Mietswohnung. Die Frau vom Bafög- Amt,sagte mir ich brauche einen "Untermietvertrag" um nachzuweisen, dass ich nicht mehr daheim lebe (Ummeldebscheid reichte nicht aus). Habe mir nun einen aus dem Internet gesucht, wozu meine Frage jetzt lautet: wenn ich angebe, dass ich an meinen Partner keine Miete entrichten muss trotz das ich bei ihm wohne, bekomme ich dann den entsprechenden Wohnzuschlag trotzdem? Auf dem Formular steht (ich zitiere) "(...)Nettomiete xx, Nebenkosten xx,(...)","(...) Die Miete und die Pauschalen in höhe von Insgesamt 0,00 € sind Monatlich auf folgendes Konto zu überweisen(...)". Kann ich also die 0,00 stehen lassen? Ich hoffe jemand kennt sich aus!

An sich ist natürlich kein Problem, ihm eine Miete zu entrichten. Das erfolgt bei uns jedoch in anderer Form (ich bezahle dann eben den Einkauf). Wenn ich jetzt sagen wir 50% der gesamten Miete an ihn Überweisen würde, müsste er das ja wieder bei der Steuer angeben und so weiter und so fort. Am Ende bekäme er aufgrund dessen weniger von der Steuer und wir hätten alles in Allem nichts gekonnt. Ich hoffe jemand versteht meinen Sachverhalt :P LG

...zur Frage

Wohngeld als Werkstudent, wo gebe ich im Antrag mein Einkommen ein?

Hallo Vllt kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich bin im Grunde nicht mehr BaföG berechtigt, habe auch einen negativen Leistungsnachweis und wollte jetzt gerne Wohngeld beantragen.

Allerdings habe ich etwas Probleme mit dem Wohngeldantrag. Ich weiß nicht inwiefern meine sonstige Kosten da mit eingebrechnet werden, denn als Werkstudent wird mir z.B. die Krankenkasse ja nicht vom Lohn eingezogen, sondern ich muss sie privat einzahlen. Genauso wie ich im Prinzip steuerpflichtig bin, aber jeden Monat unter 700 Euro verdiene und daher keine Steuern abgezogen bekomme.

Desweiteren bin ich mir unsicher wie ich meinen Mitbewohner angeben muss, wir sind beide Hauptmieter, aber ich habe nur ein kleines Zimmer in der Wohnung und er anderthalb weitere, sodass er deutlich mehr Miete zahlt. Reicht der Mietvertrag oder muss ich wirklich nen Antrag vom Vermieter ausgefüllt beilegen, weil erstens dauert das ewig (bis hin zu niemals) und zweitens wäre es mir auch sehr unangenehm.

Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen :/

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?