Stimmt das wirklich, das beamte keine steuern und renten bezahlen müssen?

6 Antworten

Wer erzählt denn so etwas?- Beamte werden vom Staat alimentiert. D. h. sie erhalten auch im Ruhestand einen Teil ihrer Bezüge weiter. Daher brauchen sie nicht in die Rentenversicherung einzahlen. Selbstverständlich müssen sie ihr Einkommen versteuern, wie jeder andere.

Sie müssen -bei genau gleichem Bruttoeinkommen- sogar etwas mehr Steuern zahlen als z.B. Angestellte oder Arbeiter; es gilt eine andere Steuertabelle. Abgaben für die Rentenversicherung zahlen sie nicht - sie bekommen ja keine Rente. Die Pension wird im Gegenwert in den Beschäftigungszeiten vom Lohn einbehalten (Beträge sollten in eine "Pensionskasse" gehen, die die Länder u. Bund allerdings entweder nie einbezahlt oder "geplündert" haben). Für Krankheitskosten zahlt der Arbeitgeber ca. die Hälfte der Kosten (Rechnungen u. Rezepte sind einzureichen), für die andere Hälfte muß der Beamte sich privat selbst versichern. Dafür gibt es keine Zuschüsse.

Beamte bekommen ihre Bezüge aus unseren Steuern und zahlen darauf wie alle anderen auch Einkommenssteuern. Beamte bekommen keine Rente sondern eine Pension. Hier gilt seit Bismarks Zeiten die Versorgungspflicht des Staates gegenüber seinen Beamten.

Was möchtest Du wissen?