Stimmt das? Stimmt die widersprüchliche Aussage?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verträge im Internet sind grundsätzlich ebenfalls gültig wie auch ein telefonisch abgeschlossener Vertrag.

Es kommt aber auf das wie an. Versteckte Preishinweise in den AGB oder nur klein auf der Anmeldeseite angegeben, sind nicht bindend.

Du hast aber grundsätzlich ein Widerrufsrecht bei Internet- oder telefonisch abgeschlossenen Verträgen.

Dieses Widerrufsrecht beginnt aber erst zu laufen, wenn die Widerrufsbelehrung in schriftlicher Form zugestellt wurde, etwa per E-Mail oder Brief.

Noch eine Ergänzung. Der Vertragspartner muss identifizierbar sein. Wenn auf einer Internetseite kein Impressum und auch nirgends ein Name und eine Adresse angegeben ist, gibt es schon mal keinen gültigen Vertrag. Mit wem sollst Du da einen Vertrag geschlossen haben?

Ein Ladengeschäft zählt nicht dazu, da Du da ja keine Widerrufsfrist hast. Das ist grundsätzlich bindend.

Sehr hilfreiche Antwort, Aber wie verhält es sich mit einer Abofalle wie bei Unister GmbH??? In den AGB’s bei partnersuche de gibt es keine preishinweise. Ist das korrekt? Braucht Unister GmbH nicht darauf hinzuweisen?? oder zumindest darüber zu informieren was es kostet wenn man auf dieser seite einenen partner oder partnerin suchen möchte.??

Meine eigentliche und wichtige Frage ist,

Wenn ein Internetanbieter eine nachweisliche Abofalle aufgebaut hat, ist dann ein Widerrufsrecht nach jetzigen geltendem Gesetzt möglich oder nicht???

0
@Helmi123

danke für link, habe ihn gelesen, verstehe aber nicht, dass unister nicht auf der roten liste von computerbild aufgeführt ist. diese sind letztendlich mit millionen im betrugsgeschäft ihrer abofallen. frage mich noch wann die köpfe im knast erscheinen müssen.

0
@nobodyvinayak

Das kommt ja vielleicht noch.

Ich lese ja viel über Abzocke, aber als ich den Bericht über Unister vor etwa drei Wochen in der Computerbild las, war mir das auch neu.

0

Ich glaube es gibt bei Internetvertraegen ein.14 Taegiges Widerrufsrecht,erkundige Dich doch bei der Verbraucherzentrale geht auch.telefonisch wenns schnell gehen soll.

Verträge die Online, am Telfon oder durch Haustür- oder Straßenwerber abgeschlossen werden, können widerrufen werden. Daher ist die zitierte Passage nicht korrekt.

Der Betreiber unister gmbh hat mir folgendes auf mein Wideruf geschrieben:

Besondere Hinweise:

Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben.

Verstehe diese Aussage nicht.

0

Kann ich folgenden Vertrag kündigen?

Hallo zusammen, ich habe kürzlich einen Vertrag mit einem Fitnessstudio folgendermaßen abgeschlossen:

Eine Kommilitonin brachte mir den Vertrag in die Uni mit, ich nahm ihn mit nach Hause, unterschrieb ihn dort und gab ihn ihr zurück. Sie reichte ihn dann an einen Mitarbeiter des Studios weiter, mit dem sie befreundet ist.

Jetzt würde ich den Vertrag gerne wieder kündigen.

Da ich nicht im Studio unterschrieben habe, müsste ich das Recht auf 14 tage Widerruf besitzen (Fernabsatz?). Diese sind jedoch verstrichen. Allerdings wurde ich auch nie über die dann geltende Widerrufsfrist aufgeklärt, da derartiges nicht im Kleingedruckten auf dem Vertrag steht.

Bin ich somit im Recht?

...zur Frage

Unter 18 Vertrag abgeschlossen, muss ich trotzdem zahlen?

Ein Freund von mir hat in Ebay eine Ware ersteigert und muss es jetzt natürlich zahlen. Doch er hat es sich natürlich anders überlegt und möchte die Ware nun nicht mehr zahlen. Hilft es dennn, wenn er unter 18 ist? Weil man doch unter 18 noch keine Verträge abschließen kann, oder?

...zur Frage

Mahnung von GMX durch unbezahlte Gebühren und Verträge die ich nie bewusst abgeschlossen habe, kann ich soetwas anfechten?

Hey Leute, ich habe vor kurzem eine Mahnung bekommen , dass ich meine offenen Rechnungen begleichen soll. Ich habe nie (bewusst) weitere Verträge abgeschlossen und wollte meine Email lediglich als Freemail nutzen. Jetzt habe ich untere "Meine Verträge" 2 zahlungspflichtige Verträge gefunden die wohl seit Juni 2016 laufen. Nachdem ich mich im Internet schlau gemacht habe sind wohl beim Login Angebote über kostenpflichtige Verträge welche man nur durch entfernen des hakens nicht abboniert. Jetzt ist meine Frage ob man diese absolut freche Masche anfechten kann, da ich mir zu keiner zeit berwusst war überhaupt einen Vertrag abgeschlossen zu haben.

Danke im Voraus

...zur Frage

PVZ-Abo widerrufen?

Hallo, [...] Ich wurde von einer netten Dame in der Stadt angesprochen und gefragt, ob ich ein Probeabo haben will und naiv , wie ich war hab ich ja gesagt. Die Frau hat zu mir auch gesagt, dass das völlig kostenlos sei und ich das jederzeit kündigen könne. Jetzt kam ein Brief, dass ich demnächst ein erstes Heft von der Zeitschrift bekomme und dann auch was zahlen soll. Insgesamt sollen das 104€ sein. Auf meine Mail, dass ich das kündigen möchte, kam, dass die Widerrufsfrist schon rum ist. Leider hat die mir sowas nicht gesagt. Außerdem kann so ein Vertrag doch nicht rechtmäßig sein, oder? Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich da wieder raus komme? Oder kann mir jemand einen Brief oder sowas zeigen, mit dem ers hinbekommen hat, dass die einen nicht mehr nerven?

...zur Frage

Warum sind Abofallen legal?

Hab heute anscheinend bei ner App auf Werbung geklickt und gleich mal ein Abo für 5€ die Woche abgeschlossen. Die Leute von Vodafone haben den Spam-Vertrag gleich gekündigt und mein Handy für Abofallen gesperrt.

Ich muss aber anscheinend die ersten 5€ wirklich bezahlen...

Wie ist sowas legal? Überall muss man seine Adresse angeben, und Unterschreiben, sich Registrieren...

Warum reicht es dann beim Handy auf ein lächerliches Bild zu klicken? Warum ist sowas nicht illegal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?