Stimmt das... Rassismus?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich habe nur einige der Behauptungen im Umkreis meiner Stadt nachgeprüft:

  • Was auf der Map als "Ausländer entkleidet sich auf dem Bahnhof" dargestellt wird, war laut Auskunft der Polizei ein Tscheche, der ein bisschen zu viel Alkohol getrunken hatte und der sich ohne weitere Auffälligkeiten dazu überreden ließ, sich wenigstens ein paar Sachen wieder anzuziehen...
  • Ein weiterer Vorfall, der als "augenscheinlicher Araber bedrängt Frauen" behauptet wird, war laut Auskunft der Polizei ein südasiatischer Mann, der fünf Frauen bis zu einer Straßenbahnhaltestelle nachgelaufen war. Dort soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein, in die sich weitere Passanten einmischten. 
  • Ein dritter Fall, bei dem ein Wachmann von "Ausländern attackiert wurde", war laut Auskunft der Polizei eine Gruppe von drei vermummten Männern, deren Herkunft nicht bestimmt werden konnte. Der Wachmann ist allerdings Angehöriger einer rechten Szene-Gruppe, wie die Zeitung mitteilte. 
  • Und ein letzter Fall, den ich mir angeschaut habe, wonach zwei Schwangeren in den Bauch getreten worden sein soll, wurde durch die Polizei überhaupt nicht bestätigt.

... Es ist unbenommen, dass auch Flüchtlinge/Ausländer Straftaten verüben. Wer anderes glaubt, dürfte noch nicht herausbekommen haben, dass es sich auch bei Flüchtlingen/Ausländern um Menschen handelt; auf denen zum Teil ein erheblicher Druck (schlechte Unterkunft, keine Zukunftsaussichten, Isolation in Wohnheimen, etc.) lastet.

Doch meine vier Stichproben ergaben: Abgesehen vom 3. Fall, der vielleicht dem zuzuordnen ist, war das völlig normales Geplänkel, wie es in jeder halbwegs größeren Stadt zu finden ist: Nicht nett, doch offensichtlich unvermeidlich, wie die Statistiken von guten 60 Jahren Bundesrepublik zeigen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Christentum konvertierte Muslime sagte in der ARD (Im DIALOG): Mai 2016 ..Täglich werden in den muslimischen Ländern täglich 1 bis 2 Christen im Durchschnitt getötet.3000 muslimischen Frauen werden in Deutschland mit den Tote bedroht von ihren Glaubensbrüdern wegen Unterlassung der Zwangsheirat.Wie gesagt kein rassistischer Bezug oder keine Stimme der AFD.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von koten
20.06.2016, 21:57

Und wo ist jetzt der Zusammenhang zur Frage?

2

Ein weiterer Brandherd bzw. mehrere. Ich fürchte meine Prophezeihung vom Bürgerkrieg in Deutschland wird erfüllt werden.

Der 5cheiß ist hausgemacht, kannste glauben. Wenn eine Kanzlerin einen derartig politschen Selbstmord begeht, dann steckt dahinter wesentlich mehr als Gutmenschlichkeit. 

Sie schlagen nicht nur zwei Fliegen mit einer Klappe. Nein sie fechten das Feuer an zwischen Links und Rechts zwischen Rechts und Mimimis (Mitbürger mit Migrationshintergrund) und zwischen Rechts und Flüchtlingen, zwischen Mitte und Flüchtlingen, zwischen unpolitischen Einheimischen und Flüchtlingen, zwischen Links und Mitte (die nach rechts abzudriften drohen) und besonders zwischen Volk und Regierung, wenn sich das Volk mal vereinen sollte. Zwischen Polizei und jeder Gruppe und im Zweifel sogar zwischen Polizei und Regierung.

Was wann die Schrauben enger gedreht werden und sie nochmal ordentlich Öl ins Feuer gießen? Uns steht da ein Flächenbrand bevor. Die Zeichen sind überdeutlich. 

Verstehe, dass die Diskussion Flüchtlinge <=> Rassismus vor allem der Beschäftigung dient, damit man keine Zeit hat wirklich darüber nachzudenken was da tatsächlich abgeht. Das kann alles unmöglich Zufall sein. Zum Leidtragen von Menschen die tatsächlich unsere Hilfe benötigen und zum Leidtragen unserer Freiheit. 

So etwas zu sagen wie Dein Freund ist nicht rassistisch, aber religionsfeindlich. Ein Muslim ist keine Rasse, sondern der Anhänger einer Glaubensgemeinschaft. Punkt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lennister
20.06.2016, 21:37

Ein Muslim ist keine Rasse, sondern der Anhänger einer Glaubensgemeinschaft. Punkt. 

Bitte erstmal über den heutigen Stand der Rassismusforschung informieren, bevor man sowas schreibt. Es gibt heute den Begriff des "Rassismus ohne Rassen" mit dem man Konzepte beschreibt, die sich vom biologischen Rassismus nur dadurch unterscheiden, dass "Rasse" durch irgendetwas anderes ersetzt wurde. 

3
Kommentar von kath3695
20.06.2016, 22:26

Wie wäre es, wenn man das Wort durch Fremdenfeindlichkeit ersetzt? Dann wäre diese ganze Debatte nicht nötig.

2

Klare Antwort,liebe(r) Lyours:

1. die Aussage 1 toter Muslim rettet 10 Menschenleben ist Rassismus pur - und aller-übelster Sorte!

Menschen mit solchen Ansichten solltest Du NICHT zu Deinem Freundeskreis zählen - auch wenn Du ihre Ansichten nicht teilst, wird Dir das Gift ihrer Gedanken schaden!

2. Ausländer sind fast wie Menschen - Manche Menschen sind kriminiell - wenn man sich lange genug nur die Kriminellen anschaut, glaubt man irgendwann alle sind kriminell =>

"Schönheit liegt im Auge des Betrachters - Hässlichkeit genauso!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ausländerkriminalität ist hoch und liegt über dem Anteil, den Ausländer in der Bevölkerung ausmachen - insbesondere in der Organisierten Kriminalität. Bei sogenannten "Intensivtätern", die immer wieder Straftaten begehen, liegt der Anteil von ausländischstämmigen Personen in Berlin bei 80 % (davon 43 % arabischstämmig, 32 % türkischstämmig):

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-34723/berliner-oberstaatsanwalt-ueber-seine-erfahrungen-junge-arabischstaemmige-gewalttaeter-verachten-unser-land\_aid\_1161858.html

 Das ist so. Man kann sagen das liegt an den Deutschen, weil sie Einwanderer diskriminieren und ihnen nicht genug Bildungschancen einräumen - wie es die politische Linke tut. Oder man kann sagen, dass diese Leute kulturell bedingt handeln und den Westen und uns Ungläubige verachten - wie es die politische Rechte tut.

Wenn jemand meint das Töten eines Moslems würde zehn Menschenleben retten ist das jedenfalls Ausdruck von politischem Extremismus - also der Gegnerschaft zum freiheitlichen Verfassungsstaat und Menschenrechten. Den Begriff "Rassismus" würde ich nicht benutzen, weil er mir zu unbestimmt ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lennister
21.06.2016, 20:32

Man kann sagen das liegt an den Deutschen, weil sie Einwanderer diskriminieren und ihnen nicht genug Bildungschancen einräumen - wie es die politische Linke tut. Oder man kann sagen, dass diese Leute kulturell bedingt handeln und den Westen und uns Ungläubige verachten - wie es die politische Rechte tut.

Und wenn man sich die Fakten anschaut, dann wir klar: Die Rechten haben Unrecht, die Linken haben Recht. Wie eben fast überall.

Quelle dazu habe ich ja schon verlinkt. 

2

Diese angebliche hohe Kriminalität von Flüchtlingen ist ein Mythos, der längst widerlegt wurde: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bka-lagebericht-werden-fluechtlinge-haeufiger-straffaellig-als-deutsche/13706830.html

Interessant ist an dieser Stelle übrigens auch, dass eben diese Auswertung auch ergeben hat, dass nicht muslimische Flüchtlinge bzw. Asylsuchende am kriminellsten sind- Syrer, Afghanen und Iraker begehen sogar kaum Straftaten-,sondern Serben und Georgier. Serbien und Georgien sind stark christlich geprägte Länder.

Aber, um es nochmal klar zu sagen: An dem Mythos, Flüchtlinge wären übermäßig kriminell, ist nichts dran. Das solltest du deinem "Kumpel" auch mal erklären. Aber vielleicht auch nicht:

auserdem hat er gesagt das 1 toter muslime 10 menschenleben rettet

Wer sowas sagt, ist wahrscheinlich schon derart radikalisiert, dass er für Argumente kaum mehr zugänglich sein dürfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iyours
20.06.2016, 21:37

Ok also gibt es Hoffnung. Ich suche aber gerade die Quellen. Ich bin gerade ziemlich blind :( Kannst du mir helfen? Ich werde meinem Freund verzeihen ich meine er gibt nur seine Meinung preis ich muss ja nicht seiner meinung sein.

0
Kommentar von Philippus1990
20.06.2016, 21:58

Der Anteil ausländischer Tatverdächtiger ist höher als der Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung. Ausländer machen nur 9,5 % der deutschen Bevölkerung aus - sind jedoch für 24,7 % der Tötungsdelikte, 22,9 % der Körperverletzungen, 30,3 % der Vergewaltigungen und 32,5 % der Diebstähle verantwortlich (Zahlen von 2013). Stellt man nicht nur auf die Staatsbürgerschaft ab, sondern auf den "Migrationshintergrund", dürften die Zahlen noch höher sein. Ob die Täter nun auch "Flüchtlinge" sind ist da eigentlich egal. 



 

1
Kommentar von kath3695
20.06.2016, 22:20

Bei diesen Statistiken sollte man auch immer soziale Umstände berücksichtigen!

1

Ist das eine Pegida-Hetzseite? 

Ich habe kein Impressum entdeckt. Da bin ich immer von vornherein misstrauisch. Hier sicher aus gutem Grund. 

Die wahnwitzige Aussage deines Freundes muss man ja wohl nicht weiter kommentieren.

Gruß, earnest


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ist eine andere Karte; da hat jemand sich die Arbeit gemacht - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - falsche Anschuldigungen aufzuspüren und zu widerlegen:

http://hoaxmap.org/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir einfach mal an wie es in islamischen Ländern abgeht. Dann weißt du was er damit meint. Es ist krass zu sagen das 1 toter Moslem 10 Leben rettet, das stimmt ja nicht. Der Islam als Lehre ist relativ gefährlich, genaueres kann ich dir da gerne noch schreiben wenns dich interessiert. Es gibt aber nicht DEN Islam. Es gibt mehr als genug friedliche und integrierte Muslime. Ich sehe die Religion aber sehr kritisch.

Einzelfall Map heißt es übrigens deshalb weil man sofort von Einzelfällen spricht. Schau dir auch mal an was passiert wenn ein Asylantenheim brennt. Sofort berichten alle Medien über einen rechten Angriff und es gibt Diskussionsrunden darüber ob Pegida und AFD mitschuld sind. Dann kommt raus (wie in der HÄLFTE! aller Fälle) das es ein Asylant selbst war der gezündelt hat. Hörst du dann noch was in den Medien ? Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iyours
20.06.2016, 21:15

Ich glaube auch das es an der Religion liegt man müsste die Religion beschneiden so wie das Christentum niemanden mehr steinigen darf und sonstige Grausamkeiten machen darf sollte der Islam das auch nicht mehr dürfen.

0
Kommentar von luvU2
20.06.2016, 21:16

Naja, ob DU den Islam nun kritisch siehst, interessiert hier glaube ich keinen. Der Fragesteller hat bestimmt auf eine sachliche Antwort gewartet und sie nicht bekommen.
Deswegen daumen runter!

0
Kommentar von koten
20.06.2016, 22:04

Gezündelt heißt erst einmal gar nichts. Wie viele der Brände waren reine Unfälle oder Fahrlässigkeit?

Die Zahl, die Du nennst ist genauso irrelevant, wie die Zahl ausländischen Verdächtige. Hallo??? Vielleicht weiß man das bei AfD, PEGIDA und so nicht. Wir haben hier einen Rechtsstaat. Und das heißt, jeder hat als unschuldig zu gelten, bis ein Gericht rechtskräftig seine Schuld festgestellt hat. Also ist die Zahl der Verdächtigen genauso relevant, wie die Anzahl Reissäcke, die in der letzten Stunde in China umgefallen sind.

0
Kommentar von kath3695
20.06.2016, 22:23

Die heutige Kirche distanziert sich von Hass? Dass ich nicht lache!

0

Ich finde das was dein Freund da sagt mies, nur weil der Islam nicht gut ist darf man Moslems noch lange nicht den Tod wünschen, das ist einfach nur gemein, kein Mensch hat sowas verdient auch kein religiös Verblendeter

Wobei die Straftaten nichtmal am Islam liegen das sind Assis aus kriminellen Großfamilien die sowas machen, die meisten Moslems sind ja größtenteils friedlich und auch die meisten Flüchtlinge sind friedlich nur friedliche Leute fallen halt nicht auf und werden übersehen und dann sieht man nur die Bösen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?