Stimmt es, dass man, wenn man während dem Ramadan Musik hört oder ohne Kopftuch betet, das fasten bricht?

5 Antworten

Musik hören wird so oder so von den meisten Gelehrten als Haram, also verboten angesehen. Es hat jedoch nichts mit dem Fasten zu tun. Deine Taten werden unabhängig voneinander gezählt. Sprich: fürs Fasten kriegst du Belohnung und fürs Musik hören entsprechende Sünden zugeschrieben. 

Was das Beten angeht so ist es Pflicht für eine Musilma im Gebet ein Kopftuch zu tragen, sowie weite, lange Kleidung. Lediglich Gesicht und Hände (bei Hanafis auch Füße) dürfen zu sehen sein. 

Man darf überhaupt keine Musik hören. Ganz unabhängig vom Fasten oder irgendwelchen Kopftüchern:

http://www.islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/180-bilder-medien-musik/musik/531-das-hoeren-von-musik-nach-dem-gebet

Zum Glück darf man auch nicht fernsehen, sonst müsste man das Gerät ja dauerns stummschalten.

Wenn man das mit der Musik nicht wusste ist das schlimm und gibt es einen Grund dafür?

0
@sososacc

Der Grund dafür ist, dass es in Mohammeds Zeiten noch keine Radios und kein Fernsehen gab, und dass Fatwas mitunter von vertrockneten alten Männern ohne Freude im Leben verlesen werden, welche irgendwo in einem Zelt in der Wüste hausen; oder in Nordafrika, in Indonesien oder sonstwo, wo eine ganz andere Vorstellung vom Leben herrscht.

Am besten fragst du dich selbt, ob du Böses tust, wenn du Musik hörst. Ob dich das zu einem schlechten Menschen macht oder nicht.

Und ich glaube nicht, dass Mohammed damals verlangt hat, dass alle Muslime den Rest der Erdzeit in der Steinzeit verbringen und Trübsal blasen sollen.

0

Wenn man ohne Kopftuch betet dann gilt das gebet nicht. Das mit dem Musik hören ist totaler Schwachsinn! Natürlich darfst du musik hören. LG

Was möchtest Du wissen?