stimmt das mit der rückbuchung was da steht?

3 Antworten

Von der Häufigkeit der Verwendung her gibt es zwei Hauptgründe für eine Rück-LS:

a) KUNDE ruft die LS "wegen Widerspruch" zurück: die Bank belastet den Kunden NICHT mit Gebühren und bucht den LS-Betrag zurück.

b) BANK bucht die LS "mangels Deckung" zurück, d.h. auf dem Konto des Zahlungspflichtigen (ZP) war nicht genug Kohle: die Bank belastet den eigenen Kunden mit einer Gebühr sowie die Bank des Zahlungsempfängers (ZE). Diese belastet den ZE mit der Gebühr, die der bei nächster Gelegenheit zusammen mit dem offenen Rechnungsbetrag erneut vom ZP einzieht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Wenn derjenige zu seiner Bank geht und sagt "diese Abbuchung ist unberechtigt - bitte zurückbuchen" dann muss er so gestellt werden wie vor der Buchung.

D.h. ihm dürfen dadurch keine Kosten entstehen - und die Bank kann ja auch nicht prüfen ob die Buchung nun korrekt oder unberechtigt war. Ist denen auch piep egal.

Die buchen das zurück und dafür verlangt sowohl die Bank des Kunden eine Gebühr, aber auch Deine Bank will dafür ein paar € . Diese Gebühren werden Dir als Lastschrifteinreicher belastet. Du bist ja sozusagen der "Verursacher" .

Hat Dein Kunde die Lastschrift ohne triftigen Grund zurückgewiesen, kannst Du Dir die Gebühren bei ihm wieder holen. Notfalls halt auf dem Rechtsweg.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Sowohl bei dem, bei dem abgebucht wird, als auch bei dem, der abbucht, entstehen Kosten.

Was möchtest Du wissen?