Stimmt das, dass den Handwerkern an Nachwuchs fehlen, da heutzutage jeder das Abitur macht?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Brutalo1996,

aus unserer Sicht ist das ist nur einer der Gründe. Weiter hat das Handwerk (gerade das Bauhandwerk) derzeit extrem viel zu tun (nahezu Vollbeschäftigung). Das ist natürlich super für die Betriebe, die Mitarbeiter und selbstverständlich auch für unsere Wirtschaft, allerdings fehlen halt die qualifizierten Leute.

Wie der Name schon sagt, sollte man als Handwerker aber auch ein gewisses Talent (keine 2 linken Hände) mitbringen. Da geht es schon los.....

Wenn Du in den 60ern oder Anfang der 70er geboren wurdest, konntest Du mit 10 im Normalfall Deine Fahrradkette, einen Platten oder Bremsen am Fahrrad selbst reparieren. Du hast Lager und Hütten im Wald gebaut und mit 15 hast Du Dein Moped komplett selbst zerlegt, wieder zusammengebaut und auf Tempo 80 gebracht.

Heute besteht die Fingerfertigkeit eher im Bedienen der Playstation und dem Smartphone. Wenn dann noch die Leute zum Vorstellungsgespäch eine halbe Stunde zu spät kommen (fehlende Sozialkompetenz) und noch nichteinmal die Mehrwertsteuer aus dem Bruttobetrag einer Rechnung ziehen können (einfacher Dreisatz).... Dann wird auch klar, wie schwer es ist gute Handwerker zu finden.

Die meisten guten Handwerker, die wir kennen, hätten locker das Zeug zum Abi oder Studium (gerade die Meister). Hier ist nämlich extrem viel Kreativität, Mathemathik und logisches Denken gefordert. Deswegen verdienen viele davon viel mehr als BWL-Bachelor in einem 0815-Job im Büro.

Also ran an die Ausbildung im Handwerk - hat immernoch "goldenen Boden"

Alles Gute und beste Grüße

Serviceteam FORTBILDUNG24

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Servus, ist halb richtig würde ich sagen. In Bayern stelle ich fest das es einen Fachkräftemangel wirklich gibt während es z.b. In Berlin ein Überangebot gibt. Das wirkt sich positiv auf bayrische Löhne aus. Dafür aber negativ auf Regionen mit Überangeboten. Allerdings sehe ich dir schuld weniger im Studium oder Abitur sondern eher in der Unfähigkeit und Faulheit der heutigen Jugend. Und die die sich besinnen und auch wirklich arbeiten wollen gehen eher in Produktionsunternehmen. Als Handwerker muss man zunehmend Flexibilität aufweisen. Und das ist nicht immer ganz einfach. Dennoch macht mir mein Job Spaß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Abitur ist nicht schuld.

Das Problem beginnt früher im Elternhaus. Eltern wollen das ihre Kinder, wenn sie dann erwachsen sind, leichter das Geld verdienen (nicht körperlich) als Handwerker, Industriefacharbeiter o.ä..

Der erste Schritt dahin ist das Abitur und ein anschließendes Studium.

Geld wird aber nicht nur am Schreibtisch verdient.

Jeder sollte die Möglichkeit haben den Beruf zu ergreifen der seinen Neigungen und Fähigkeiten entspricht.

Wenn dem Handwerk weiterhin so der Nachwuchs fehlt, wie heute, dann werden gute Handwerker in ca. 20-25 Jahren mehr verdienen als Zahnärzte Rechtsanwälte und andere Akademiker.

Der Markt regelt die Preise, wenige gute qualifizierte Handwerker sind dann richtig teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Handwerker verdienen besser als manch Heini mit Abitur und Studium.
Desto mehr "faule Säcke" die nichts körperliches arbeiten wollen es gibt, desto mehr verdienen wir Handwerker. Wenn das mit der Akademisierung in Deutschland so weiter geht wird ein Maurer eines Tages mehr verdienen als viele Beamte und ein Müllmann wird der Vermieter einer Bürokauffrau werden.
Leute mit Bürojob müssen einfach mal bedenken: ohne uns Handwerker würden sie auf der Straße sitzen. Weil einfach keiner das Haus gebaut hätte in dem sie leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MetalTizi
02.08.2016, 23:02

"faule säcke". genau haha

0

Ja stimmt. Jeder möchte einen Job im Büro, wo man nach 8 Stunden nach Hause geht, ohne dreckig zu werden. Ist nicht nur bei den Handwerkern so, dass es an Nachwuchs fehlt, praktisch alle Berufe in denen man zupacken muss fehlt´s einfach auch im Einzelhandel, in der Forstwirtschaft, in der Landwirtschaft, in der Tierhaltung, bei der Kranken- und vor allem in der Altenpflege.

Schade, denn gerade Berufe wo man etwas schaffen kann, hat man die besten Vorraussetzungen sich frei zu entfalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da fehlt jede Menge an junges Fachpersonal im Handwerk! Nur Handwerker sind die besten können sagen die haben was erschaffen!! Ich bin stolz einer zu sein!!! Und wenn du nen Gescheiden Beruf hast verdienst du mehr als irgend ein schlipsträger im Büro 😜

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht jeder macht das Abi und schon garnicht jeder besteht das Abi....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist nicht das Abitur sondern dass immer mehr Leute studieren gehen statt eine Ausbildung zu beginnen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?