Stieftochter zerstörte alles

8 Antworten

wie kannst du bei dieser angelegenheit von ehre sprechen? deine stieftochter ist immer noch ein kind, du bist ein erwachsener - du solltest der vernünftigere sein und mehr über den dingen stehen. es schneidet dir keineswegs die ehre ab, wenn du auf ein kind zu den ersten schritt machst.

ich weiss auch nicht, warum der stieftochter etwas zu vergeben ist. vor jahren gab es ärger wegen ihr - ob sie das angezettelt hat, ist noch die frage. es ist sehr gut möglich, dass das ganze eine verkettung von unglücklichen missverständnissen war - vielleicht ein vater, der die pubertären klagen seiner tochter zu ernst genommen hat; selbst ihm kann man es nicht verdenken, wenn er etwas unternommen hat, um das wohl seiner tochter zu schützen.

uns selbst wenn die stieftochter das ganze durch lügen angezettelt hat: sie war 12 jahre alt und konnte nicht absehen, was sie auslöst!

dass du dich wegen deines sohnes nicht trennen willst, ist schlecht: du solltest deine bedürfnisse nicht in so einem wesentlichen punkt hintenanstellen. alternativ zur trennung könnte man paarberatung in anspruch nehmen, um an der beziehung zu arbeiten und sie zu verbessern.

Verzeihen kann nur aus dem Herzen kommen. Alles andere wäre geheuchelt und unterm Strich hätte niemand etwas davon, weil jeder spüren würde, dass es nicht echt ist.

Aber vielleicht musst du das auch gar nicht. Ihr hattet eine schwierige Zeit, die ihre Spuren hinterlassen hat. Nun gilt es wohl, einige Scherben zusammenzukehren und dafür zu sorgen, dass man mit einigermaßen geradem Rücken und einer gewissen Achtung miteinander weiterleben kann.

Und hier könnte der Schlüssel liegen. Du könntest deiner Stieftochter vorschlagen, zu versuchen, in Zukunft respektvoll miteinander umzugehen. Dieses Agreement muss für beide Seiten gelten, weil es anders keinen Sinn hätte. Die Vergangenheit vergessen und verzeihen musst du deswegen nicht. Es geht schlicht um den zukünftigen Umgang. Und hier wäre das, was dir als Erwachsenem zuzumuten wäre, den ersten Schritt zu tun. Ihr müsst euch nicht in die Arme fallen und lieben. Aber mit ein wenig (oder auch ein wenig mehr) Mühe von beiden Seiten, kriegt ihr vielleicht hin, euch gegenseitig zu respektieren.

Mag sein, dass es - wenn euch ein solcher Umgang gelingt - dir in einigen Jahren tatsächlich möglich ist, zu verzeihen. Dann wäre das sicherlich ein wirklich versöhnlicher Abschluss, der letzten Endes auch deiner Seele gut täte. Es ist aber auch okay, wenn es nicht so ist.

Wichtig fände ich, auch deinem Sohn vorzuleben, dass man Krisen begegnen kann. Es wird ihm helfen, mit seinem Schmerz umzugehen, wenn er quasi "die Erlaubnis" bekommt, sie zu vermissen und wenn er Möglichkeiten bekommt, sie öfter zu sehen.

irgendwie habe ich das gefühl, du stehst dir selber im weg. alles, was du dem immer noch pubertierenden mädchen vorwirfst, machst du ganz genau gleich. aber du bist ein erwachsener mann mit 47 ? jahren.

vor allem übersiehst du einen extrem wichtigen punkt. deine frau hat sich nicht von dir getrennt, sondern mehr oder weniger von ihrer tochter. das hätte nicht jede mutter getan. der nächste punkt ist, daß dein sohn und deine frau das mädchen extrem vermissen. aber auch das bringt dich nicht zum nachdenken, daß du als der erwachsene dich irgendwie verhältst wie ein schwer gekränktes kind.

du schreibst tatsächlich, daß du dich selbst aufgeben müßtest, um - ja was - nachzugeben? du liebst deinen sohn über alles und bringst es nicht fertig, über deinen schatten zu springen und ihm das leid zu nehmen? wenn du nicht so stur und verbissen auf deinem "recht" bestehen würdest, hätte eure ehe vll auch noch eine chance, weil du deiner frau beweisen würdest, daß sie und euer sohn dir alles auf der welt bedeuten, zumindest wesentlich und viel mehr als die vermeintliche "ehre"!

für mich ist glasklar zu erkennen, daß nur du allein es in der hand hast, deinen sohn und deine frau wieder glücklich zu machen. du solltest abwägen, ob dir das nicht wichtiger ist als die in der vergangenheit passierten dinge mit einem pubertierenden kind, das wahrscheinlich auch kreuzunglücklich war und sich deshalb so verhalten hat.

mach deine familie wieder glücklich - das kannst nur du!

  • und dich selbst natürlich auch....
0

Kann ein Stiefvater auch Schwiegervater sein?

Angenommen, eine Frau heiratet einen Mann, hat einen Sohn mit jemanden anderen, und ihr Ehemann eine Tochter mit einer andere..

Können die Beiden dann auch heiraten? (Sohn,Tocher) Ginge dass?

...zur Frage

Berliner Testament, Erbanspruch der Stieftochter

Vater bringt eine Tochter mit in die Ehe, Mutter einen Sohn der vom Vater adoptiert wird, und beide bekommen einen gemeinsamen Sohn.

Die Eltern haben ein Berliner Testament errichtet und alle Kinder haben einen Pflichtteilsverzicht unterzeichnet.

Wenn nun der Vater stirbt, erbt die Mutter zu 100% (weil Pflichtteilsverzicht aller Kinder).

Wie sieht die Erbfolge aus, wenn dann irgendwann auch die Mutter stirbt? Erben alle 3 Kinder gleichberechtigt oder erben nur die leiblichen Söhne, da die Stieftochter nicht mit der Mutter verwandt ist?

Hat das Kind der (Stief-)Tochter Erbansprüche in dieser Konstellation?

...zur Frage

Unterhalt rückwirkend zurückfordern?

Hallo,
im Jahr 2013 habe ich meine Freundin geheiratet, welche aus erster Ehe eine Tochter mitbrachte. Der leibliche Vater hat mehrere Jahre kein Unterhalt gezahlt und dann erst nachdem ich Druck auf Ihn ausübte, ca 1 Jahr meiner Frau Unterhalt überwiesen. Im Oktober letzten Jahres ist meine Stieftochter dann zu Ihrem leiblichen Vater gezogen. Ist es möglich rückwirkend den Unterhalt für die Jahre 2010-2016 beim Vater einzuklagen..?

...zur Frage

Stieftochter soll in eine Wohngruppe?

Wir haben Ende letztes Jahr, die Tochter von meinem Mann, zu uns geholt. Sie wollte unbedingt zu uns. Mit ganz viel Überredungskunst und Zweifel, habe ich zu gestimmt, denn sie bringt ihr Paket mit sich.

Kurz zur Vorgeschichte... Sie war ca. 2 Jahre alt, als sich mein Mann von der Mutter getrennt hat. Dann hat sie ca. 2 weitere Jahre bei der Mutter gelebt. Das Jugendamt hat sie dann daraus geholt und sie kam zur Oma, dort lebte sie ca. 6 Jahre, kam dann wieder zur Mutter zurück Nach drei Jahren wollte sie dort weg und zu uns. Familien leben hat sie nie wirklich kennen gelernt. Mittlerweile ist sie 14.

Nun ist sie bei uns und es klappt so garnicht. Sie macht was sie will, hält sich an keine Regel, lügt, ritzt sich und ist sehr provokant. Auf ihren kleinen Bruder (7) hat sie es auch schon abgesehen. Unterstellt ihm Dinge, die nicht sind. Grade ich die Stiefmutter leide sehr darunter und so ganz langsam fängt es auch an, das unser Sohn darunter leidet. Mein Mann tut sich schwer sie in eine Wohngruppe zu stecken. Wo ich schon möchte, das sie uns wieder verlässt. Denn meine Nerven sind wirklich am Ende. Sie selber ist natürlich voll dagegen.

Meine Angst ist das, das Jugendamt uns Erziehungshilfe geben wird und auf den Wunsch einer Wohngruppe nicht eingeht. Mein Mann sagte mir auch, so schnell geht das nicht, da es seine Tochter ist und kein Pflegekind. Was denkt ihr? Ist es Grund genug, sie in eine Wohngruppe zu geben?

...zur Frage

Stiefvater lehnt Stiefsohn ab.

Ich bin verheiratet und habe einen 12 jährigen echt lieben Sohn mit in die Ehe gebracht. Wir haben eine kleine 4jährige Tochter aus unserer jetzigen Ehe. Mein Mann ist beruflich sehr eingespannt und leidet unter der wenigen Zeit mit seiner Tochter. Dabei ist er eifersüchtig auf jeden der mehr Gelegenheit dazu hat mit unserer Tochter Zeit zu verbringen. Da beginnt das Problem. Mein Sohn hat null Interesse seine Vaterrolle zu übernehmen und spielt lediglich ganz normal mit seiner Schwester oder gibt ihr Hilfestellungen. Ewig gibt es Streit mit meinem Mann darüber d.er nicht will d,mein Sohn sich um sie kümmert oder seine Position einnimmt. Ich kann verstehen d.Gefühle zum Stiefkind nicht zu kaufen sind aber ich weiß keine Lösung für diese Sache. Was kann ich tun um dieser Sache Abhilfe zu schaffen. Bitte nicht die Tipps wie verlassen etc., denn ich möchte eine Lösung finden und meine Ehe weiterführen. Habt ihr Tipps oder ähnliche Erfahrungen? Kennt ihr Beratungsstellen oder Bücher? Ich suche alles was uns helfen kann. Liebste Grüße

...zur Frage

Kann meine 22 jährige Tochter den Namen meines 2. Ehemanns annehmen?

Ich bin seit 17 Jahren zum 2.mal verheiratet. Meine jetzt 22 jährige Tochter die aus meiner ersten Ehe stammt tragt den Namen ihres Vaters. Da der sich aber nie wirklich um sie gekümmert hat hat sie nun den Wunsch geäußert den Namen von mir und meinen jetzigen Mann anzunehmen. Sie lebt noch in unserem gemeinsamen Haushalt und mein jetziger Mann war und ist für sie schon immer der Papa. Mein Mann wollte sie damals auch adoptieren aber dazu hat der leibliche Vater leider seine Zustimmung nicht gegeben da sie damals noch minderjährig war hätten wir die gebraucht. Wie sieht das heute mit einer Namensschenkung oder Adoption aus wo meine Tochter volljährig ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?