Steuervorauszahlung bei nichtselbstständigem rechtens?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das Finanzamt darf, wenn es bei der Steuererklärung des vorhergehenden Jahres festgestellt hat, dass es in den nächsten Jahren immer zu Steuernachzahlungen kommen wird, eine Vorauszahlung verlangen. Bei der Konstellation Steuerklasse 3 beim Ehemann und Rente der Ehefrau ist ja die Rente der Ehefrau nicht versteuert. Deshalb die Vorauszahlungen.

Selbstverständlich (§ 37 Abs. 1 Satz 1 u. Abs. 3 Satz 1 EStG).

Hattest du wirklich geglaubt, das Finanzamt erließe (noch dazu im automatisierten Verfahren) einen Bescheid, für den es keinerlei Rechtsgrundlage gäbe?

Ja ist rechtens. Muss man evtl schon, wenn man eine Wohnung vermietet. Sobald das Finanzamt eine Nachzahlung vermutet, können sie VZ verlangen.

LG und schöne Weihnachten, Funnyhanni

Was bedeutet ein Einkommensteuerbescheid ohne Vorauszahlungsbescheid, wenn bisher Vorauszahlungen geleistet wurden?

Ich habe einen neuen Einkommensteuerbescheid erhalten ohne Vorauszahlungsbescheid.Heißt das nun die Vorauszahlungen fallen komplett weg, oder heißt das es bleibt bei der alten Vorauszahlung wie bisher aus dem vorhergegangenen Bescheid:

...zur Frage

Nachzahlung und Hohe Vorrauszahlung der Einkommenssteuer

Hallo

ich weiss einfach nicht was ich machen soll. Wir haben unseren Steuerbescheid bekommen und müssen nachzahlen das wussten wir aber und ist auch ok. Doch das wir im Dezember nochmal eine große Summe zahlen sollen, die auch noch höher liegt als die Nachzahlung find ich zum ko.... besonders wie stellen die das vom Finanzamt vor?Eine Ratenzahlung kommt nicht in Frage da die vorauszahlung für 2015 schon mit monatlichen Beträgen festgesetzt sind. Hab schon viele Sachen im Internet gelesen wo die einen meinen Widerspruch einlegen die anderen sagen bringt nichts und das da Zinsen drauf kommen stimmt das? Uns haben sie auch nicht den Kinderfreibetrag genehmigt versteh ich auch nicht warum... Wer weiss vielleicht Rat??

DANKE Jessy

...zur Frage

Einkommensteuer Vorauszahlung trotz Erstattung?

Lt. Steuerbescheid für 2013 musste ich knapp 1000 Euro Steuer nachzahlen und für 2014 über 1000 Euro vorauszahlen. Weiter muss ich für 2015 auch über 1000 Euro vorauszahlen. Lt. aktuelle Steuerbescheid 2014 bekomme ich nun eine Erstattung von über 800 Euro, muss aber für 2016 insgesamt wieder über 1000 Euro vorauszahlen. Wie kann das sein, dass ich trotz Erstattung Vorauszahlungen leisten muss? Kann man das irgendwie ändern, dass z.B. vom Gehalt grds. mehr Lohnsteuer abgezogen wird??? Ich habe immer eine gemeinsame Veranlagung eingereicht, ich Steuerklasse 3, meine Frau Klasse 5.

...zur Frage

Muss ich eine Steuervorauszahlung leisten? Wie kann ich dies Stoppen?

Hallo, mein Mann (Steuerklasse 3) und ich (Steuerklasse 5) machen jedes Jahr die Steuer. Und müssen die letzten 4-5 Jahre immer ca. 600 Euro nachzahlen, was für uns auch nachvollziehbar ist. Die Steuer machen wir immer gegen Mitte des Jahres zum Stichtag (um unter anderen auch für die zu leistende Steuernachzahlung noch Zinsen zu erwirtschaften) Doch dieses Jahr hat uns das Finanzamt noch eine Mitteilung geschickt, das wir 517,54 Euro bis 10.12. dann Quartalsweise 128,24 Euro (inkl. Kist. und Soli.) Steuervorauszahlung leisten müssen, was für uns nicht mehr nachvollziehbar ist. Wir zahlen immer Pünktlich und möchten die Steuer nicht im Voraus leisten.

Wenn man die Vorauszahlungen addiert dann kommt man auf deutlich höchere Steuerzahlungen (ich hoffe und gehe stark davon aus das die zu viel geleistete Differenz bei der nächsten Einkommenssteuererklärung wieder als Gutschrift auftaucht!). Außerdem arbeitet das Finanzamt mit diesem Geld von den "Vorauszahlern" weiter, ich finde das total unverschämt!!!

Ich hätte das alte Vorgehen gerne beibehalten.

Was kann ich dagegen machen? Ist dieses Vorgehen vom Finanzamt irgendwo gesetzlich geregelt?

Vielen Dank Vorab

Angelika

...zur Frage

Ist eine freiwillige monatl. USt-Vorauszahlungen für Photovoltaikanlage rechtens

Ich zahle jeden Monat freiwillig per Dauerauftrag ca. 50,-- Euro als USt-Vorauszahlung. Grund: Seit dem 2. Jahr der Anschaffung brauche ich nur noch die jährliche Ust-Erklärung abzugeben. Ich erhalte jeden Monat für meinen durch die PV -Anlage produzierten Strom diesen Betrag incl. der ca. 50,-- Euro USt von meinem Stromabnehmer auf meinem Konto gutgeschrieben. Deshalb möchte ich mit der freiw. Vorauszahlung verhindern, dass ich nach der Jahreserklärung die gesamte Umsatzsteuer in einer Summe zahlen muß. Ich spare den USt-Jahresbetrag sozusagen auf meinem Steuerkonto an. --Ist dieses rechtens oder habe ich dadurch Nachteile? --Kann ich die freiw. Zahlungen in der folgenden USt-Jahreserklärung als geleistete Zahlungen geltend machen?

...zur Frage

Kann mir Jemand bei meiner Steuererklärung helfen?

Hab mich entschieden eine Steuererklärung für 2015 zu machen. Es geht im Speziellen um die Werbe Kosten, da ich relativ viel Fahren muss. Ich habe angegeben: 48-Tage zum Ausbildungsbetrieb (17km), 53-Tage Berufsschule (50km) und 108-Tage überbetriebliche Ausbildung (7km). Jeweils einfacher Weg. Meine Frage ist jetzt, ob es rechtens ist, dass mir nur die Hinfahrt angerechnet wird. Oder habe ich anricht auf eine Pauschale für hin und rückfahrt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?