Steuerrecht: "MUSS" ein freiberuflicher Schreiberling eine Teilfläche seiner Wohnung als "beruflich" definieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist definitiv möglich. Es ist sowieso nicht so einfach, Fläche innerhalb Deiner Wochnung als beruflich genutzt anzugeben, da Du darlegen musst, dass Du diese Quadratmeter tatsächlich ausschließlich beruflich nutzt. Die besten Chancen hättest Du da noch bei einem ausschließ genutzten Arbeitszimmer.

Wie dem auch sei, ich selber habe auch nichts angegeben, bis ich mir ein Büro angemietet habe, weil ich bis dahin nicht mal ein Arbeitszimmer hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du nutzt ja die Wohnung zur Freiberuflichkeit bzw. zu Gewerbezwecken, deshalb gibst du diese Adresse doch auch dem Finanzamt und dem Gewerbeamt an.

Beim Finanzamt und dem Gewerbeamt geht es dabei um zwei verschiedene Dinge: Steuerrechtlich geht es darum, ob die Ausgaben in dem Zusammenhang abzugsfähig sind; gewerberechtlich geht es in erster Linie darum, ob mit dem Gewerbebetrieb eventuell Gefahren oder Belästigungen verbunden sind.

 Es wäre mir auch neu, dass das Gewerbeamt zwingend danach fragt, wieviel qm der Wohnung gewerblich wann und wie genutzt werden; zumindestens bei uns ist das nicht der Fall. Eventuell können solche Fragen auch zu statistischen Zwecken erhoben werden; das muss man dann unterscheiden von der rechtlichen Relevanz. Das ist auch nicht immer leicht zu erkennen.

Du gibst dann einfach an, ein 20qm wird beruflich genutzt, fertig aus. Wo ist das Problem ? Steuerrechtlich wird der Sachbearbeiter dann die Betriebsausgaben in dem Zusammenhang anerkennen oder nicht; das Gewerbeamt kann dann gerne noch mal näher nachfragen, wenn es in der Hinsicht irgendein rechtliches Interesse geben sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laserata
06.02.2017, 16:13

Wenn ich 10 oder 20 qm angebe, dann ok, dann ist alles so, wie du es schilderst. Was aber, wenn ich bei "null Quadratmeter" bleibe? Ich frage mich, ob mir dann das Finanzamt sagen wird "das geht nicht".

0

Du musst überhaupt keine steuermindernden Angaben machen, ist dein Geld was du ggf. mehr zahlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laserata
06.02.2017, 00:31

Darum ging es zwar - explizit - nicht, aber egal...

0

Was möchtest Du wissen?