Steuernachzahlung und Säumnisszuschlag auch nach 6 Jahren korrekt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Bohnenpeter das Finanzamt hat in deinem Fall richtig gehandelt. Laut ** §146 Abs. 2 AO** ich zitiere:

(2) Soweit die Steuergesetze nichts anderes bestimmen, sind Steuererklärungen, die sich auf ein Kalenderjahr oder einen gesetzlich bestimmten Zeitpunkt beziehen, spätestens fünf Monate danach abzugeben.

danach bist du verantwortlich und nicht das Finanzamt. Außerdem nach § 56 Nr. 1b EStDV ich zitiere wieder:

Unbeschränkt Steuerpflichtige haben eine jährliche Einkommensteuererklärung für das abgelaufene Kalenderjahr (Veranlagungszeitraum) in den folgenden Fällen abzugeben: wenn mindestens einer der Ehegatten Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, von denen ein Steuerabzug vorgenommen worden ist, bezogen hat ....

d.h. in deinem Fall du warst verpflichtet, da deine Frau Lohnsteuer abgezogen bekommen hat. Und da du nicht abgegeben hast kann das Finanzamt nach § 152 AO ich zitire:

  1. 1Der Verspätungszuschlag wird gegen den Erklärungspflichtigen festgesetzt. ....
  2. 1Bei verspäteter Abgabe einer Steueranmeldung (§ 168 AO) ist der Verspätungszuschlag durch besonderen Verwaltungsakt festzusetzen. 2Einer besonderen Begründung bedarf es hierbei i.d.R. nicht (§ 121 Abs. 2 Nr. 2 AO). 3Unabhängig von der Fälligkeit der Steuer ist in diesen Fällen jedoch eine Zahlungsfrist für den Verspätungszuschlag einzuräumen (§ 220 Abs. 2 AO).

wie du siehst in diesen sauren Apfel mußt du beißen. Aber was du machen kannst ist eine Stundung der Steuerschuld beantragen, allerdings mußt du mit Stundungskosten rechnen.

Solltest du noch Fragen haben melde dich.

Wenn Säumniszuschläge festgesetzt wurden, hast du nicht fristgemäß bezahlt. Das ist dann wohl deine Schuld. Oder handelt es sich um Hinterziehungszinsen/ Nachzahlungszinsen?

Das Finanzamt ist nicht verpflichtet, Dich zur Steuererklärung aufzufordern.

Zwang Steuererklärung abzugeben bei Aufforderung durch FA?

Hallo, ein Bekannter von mir ist verbeamtet und hat letztes Jahr freiwillig eine Steuererklärung abgegeben. Darüber hat er sich später sehr geärgert, denn er musste Steuern nachzahlen. Nun hat ihn dieses Jahr das Finanzamt dazu aufgefordert eine Steuererklärung abzugeben.

Ist er dazu verpflichtet?

Er ist Alleinstehend und hat außer seinen Beamtenbezügen lediglich ein paar Zinseinnahmen.

Weiß jemand wo man das im Gesetz nachlesen kann?

...zur Frage

Frage zu Steuernach- und rückzahlung

Bereits im Mai dieses Jahres habe ich meine Steuererklärung für 2013 abgegeben und noch immer warte ich auf meine Rückerstattung. Und Nachfragen sind ja unerwünscht. Jedoch sind das jetzt mittlerweile drei Monate, in denen das Finanzamt bzw. der Staat über ein zinsloses Darlehen von mir verfügt.

Ist das eigentlich rechtens bzw. wie lange kann sich das Finanzamt ab Eingang der Steuererklärung für die Bearbeitung bzw. Rückerstattung Zeit lassen?

Wäre der andere Fall eingetreten und hätte ich eine Steuernachzahlung zu leisten, dann hätte ich sicher bestimmt schon meinen Bescheid bekommen.

Dürfte ich mir dann eigentlich auch drei Monate oder noch länger für diese Nachzahlung Zeit lassen?

Und falls nicht, warum?

...zur Frage

Stadtverwaltung Pfändung wo melden zwecks Auskunft?

Hallo,

ich habe von meiner Bank ein Schreiben bzgl einer Kontopfändung bekommen. Hab wohl irgendwas vergessen zu bezahlen. Mein Konto ist allerdings ausreichend gedeckt. Laut dem Schreiben ist der Gläubiger Stadt X mit Aktenzeichen Y. Wo genau muß ich mich in meiner Stadtverwaltung nun melden um zu erfahren worum es hier konkret geht (das steht dort nämlich nicht) ? Oder ist das Finanzamt hierfür zuständig?

...zur Frage

Wieviel muss ich ans finanzamt abgeben?

Hallo zusammen,

ich hätte eine Frage zu meiner Gewerblichen Tätigkeit. Ich bin mir nicht sicher ob ich meinen Steuerberater heute richtig verstanden habe oder doch nicht. Ich leite mein eigenes Werbeagentur für Mediendesign.

Meine Frage: Ich habe durch meine Gewerbliche Tätigkeit 5950,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) Umsatz erzielt. Meine Ausgaben davon sind 4165,00 Euro (inkl. 19% MwSt.).

Das heisst: Kunde hat von mir eine Rechnung bekommen in Höhe von 5950,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) und ich habe für meine Ausgaben in Höhe von 4165,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) ebenfalls eine Rechnung bekommen.

Mein Bruttogewinn beträgt: 5950 Euro minus 4165 Euro = 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.) Mein Bruttogewinn beträgt also 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.)

Stimmt die Aussage meiner Steuerberater? Als ich meinen Steuerberater fragte wieviel Euro ich aus der 1785 Euro ans Finanzamt zahlen muss erzählte er mir folgendes:

Ich soll von meinen Gewinn erstmal die 19% abziehen. Das wären von 5950 Euro genau 950 Euro. Also 1785 minus 950 Euro = 835 Euro UND die 19 % von 4165 Euro, also von meinen Ausgaben soll ich wieder draufrechnen also: 835 Euro plus 665 Euro = 1500 Euro

Ich habe mich vorerst gefreut das mir aus 1785 Euro noch 1500 Euro übrig geblieben sind aber NEIN der Steuerberater hat hinzugefügt ich sollte noch ca. 30% Gewerbesteuer auf Seite tun für Finanzamt. Dann wäre ich bei 1050 Euro Gewinn.

Stimmt all diese Aussage? Kann es überhaupt sein dass mir von 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.) nur noch 1050 Euro zum ausgeben übrig bleibt? Wie ergibt sich der Prozentzahl 30% ?

Er hat irgendetwas erzählt über Gewerbesteuer mit Gewinn über 24500 Euro...

Sorry für die vielen Zahlen aber ich brauche dringend Hilfe. Bitte so antworten, so dass ich auch verstehe :)

Beste Grüße

...zur Frage

Vollstreckungsankündigung vom Finanzamt?

Hallo. Habe Probleme mit dem Finanzamt. Ich habe gestern eine Vollstreckungsankündigung bekommen. Ich soll ein Zwangsgeld bezahlen weil ich meine Steuererklärung wohl zu spät abgegeben habe. Meine Unterlagen habe ich letztes Jahr alle bei meinen Steuerberater im November abgegeben. Also dachte ich alles geht seinen gang. Als ich meine Steuerunterlagen die Woche beim Steuerberater abgeholt habe, waren mehrere schreiben mit bei die ich aber erst gesehen habe, als ich zuhause war. Eine Erinnerung zur Abgabe der Steuererklärung vom ende Januar diesen Jahres, sowie einer Aufforderung zur Abgabe der Steuererklärung vom Ende April und ein Bescheid über die Zwangsgeldfestsetzung von Mai. All diese Schreiben waren an meinen Steuerberater Adressiert. Ich habe kein einziges davon bekommen und habe erst im Mai telefonisch erfahren, dass das FA. ein Zwangsgeld androht. Am selben Tag habe ich mich auf den weg zu meinen Steuerberater gemacht und nochmal alle Unterlagen vorbei gebracht. Da wohl unterlagen abhanden gekommen sind. Muss ich trotzdem das Zwangsgeld zahlen obwohl ich bis Mai nichts davon erfahren habe, dass meine Steuererklärung immer noch nicht beim FA war ? Zumal das FA selbst mich nie angeschrieben hat, sodass ich hätte reagieren können.

...zur Frage

Sollte Steuererklärung, welche mit ELSTER erstellt wird noch vom Steuerberater überprüft werden?

Kann ich meine Stuererklärung direkt beim Finanzamt einreichen wenn ich sie mit dem elektronischen System ELSTER mache oder müssen die nochmals von einem Steuerberater überprüft werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?