Steuernachzahlung in Steuerklasse 3?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dann hast Du 2015 zu wenig Steuern gezahlt. Geh mit dem Steuerbescheid zum Finanzamt, die sind verpflichtet, Dir das genau zu erkären.

Gegen einen Steuerbescheid kann man auch Einspruch erheben, wenn er einem ungerechtfertigt erscheint. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ist zu beachten bei III/V:

III zahlt zu wenig Lohnsteuer

V zahlt zuviel Lohnsteuer

Verdient der Ehegatte mit StKl V im Verhältnis (Richtwert 60:40) weniger (bei Dir sogar nichts) wird der geringe (oder gar kein) Steuerabzug bei dem Partner mit StKl. III nicht „aufgeholt“ , so dass es schnell zu Nachzahlungen bei der Einkommensteuererklärung des entsprechenden Jahres kommen kann.

Aus diesem Grunde gibt es bei dieser Steuerklassenkombination eine Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung, da mit dem Abzug der Lohnsteuern die Jahressteuer eben nicht exakt abgedeckt sein kann.

Man sollte den Steuerbescheid auf die substantielle Richtigkeit prüfen

Zunächst sollten alle Einkünfte, Steuerbeträge, SV etc. auf dem Bescheid kontrolliert werden (entsprechen die der Lohnsteuerbescheinigung).

Sind alle sonstigen Abzugsberträge korrekt erfaßt?

Ist irgendetwas unter "Bemerkungen" erwähnt?

Ist irgendeine Ausgabe vom FA als nicht berücksichtigungsfähig erklärt worden?

Sind alle möglichen Steuerabzugsbeträge in der Steuererklärung auch berücksichtigt worden?

Wenn alles mit den Angaben aus der Steuererklärung identisch ist, dann sollte man noch prüfen:

Hatte die Ehefrau in den Vorjahren Einkünfte?

Gab es Veränderungen bei den steuermindernden Aufwendungen?

Gab es sonstige steuerlich relevanten Veränderungen (z. B. Kirchensteuer, Kinder etc.).

Ansonsten kann man aus der Ferne, ohne die Steuerbescheide der letzten 2 Jahre in Augenschein zu nehmen, nichts Sachdienliches gesagt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu müssten wir Deinen Steuerbescheid sehen. Da steht ja genau drin wie sich die Nachzahlung erklärt bzw. woher diese stammt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Praxis ist es zu 80% so, dass in einem Fall wie du ihn geschildert hast, eine Nachzahlung in geringer Höhe entsteht.

Hast du denn alle Pauschbeträge angesetzt ? Auch den auf Sonstige Einkünfte etc. ? Oder deine abzugsfähigen Versicherungs- und Vorsorgeaufwendungen ?

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem Bescheid steht, wie sich der Abzug erklärt. Einfach mal lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?