Steuern: Selbstständig unter Geringfügigkeitsgrenze (400€)

2 Antworten

Du musst die Einkünfte selbstverständlich im Rahmen der Steuererklärung angeben. Sollte der Gewinn (Erlöse abzüglich Aufwendungen) nur so gering sein, dann fällt auch die Steuer auf das zu versteuernde Einkommen entsprechend gering aus bzw. es werden überhaupt keine Steuern erhoben.

Es gibt in diesem Bereich keine "Geringfügigkeitsgrenze".

Wenn Du im Hauptberuf Arbeitnehmer bist, sind Nebeneinkünfte von zusammen rd. 4.000,00 € im Jahr selbstverständlich in der Einkommensteuererklärung anzugeben und zu versteuern.

Ein Regelung wie der Minijob bei Arbeitnehmern gibt es bei Einkünften aus selbständiger Arbeit oder Gewerbebetrieb nämlich nicht.

D.h. wenn ich eine Dienstleistung anbieten will (neben dem Studium) muss ich auch unter 400€ bereits Gewerbe anmelden und den Verdienst angeben?

0
@Hansschwimmt

Das kommt auf die Art Deiner Tätigkeit an.

Wenn Du eine freiberufliche Tätigkeit ausübst, meldest Du Dich beim Finanzamt

Ist es eine Gewerbliche Tätigkeit, musst Du ein Gewerbe anmelden.

Wende Dich erst einmal an Dein Finanzamt und schildere, welche Tätigkeit Du ausübst. Das Finanzamt wird Dir dann auch sagen, wie Du weiter zu verfahren hast.

1
@Helmuthk

Ich würde dann wohl unter Freiberufler fallen. Danke für die Hilfe, ich werde mich dann mal beim Finanzamt melden.

0

Was möchtest Du wissen?