Steuern bei Überschreitung der 450€-Basis?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Aufs Jahr gerechnet zahlst Du gar keine Steuer.

Der 450,- Euro Job ist steuerlich irrelevant, weil Dein Arbeitgeber alles pauschal entrichtet. Davon abgesehen ist für Studenten udn deren Arbeitgeber die 450,- Euro Regelung sehr nachteilig.

in dem Monat mit den 1.000,- wird es einen geringen Lohnsteuerabzug geben. Das Geld gibt es aber zurück mit der Einkommensteuererklärung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
08.08.2016, 18:35

Hallo wfwbinder,

stimmt leider so nicht ganz - nicht jeder Arbeitgeber ist so sozial eingestellt und übernimmt freiwillig die 2%-Pauschalversteuerung beim 450-Euro-Minijob :-(

Es gibt viele AG, welche diese 2%-Pauschalsteuer eben nicht freiwillig von sich aus entrichten, damit dieser 450-Euro-Minijoib nicht in der Einkommensteuer-Erklärung angegeben werden muß, da ja dann pauschalversteuert. Jedoch gibt es noch die Möglichkeit, dass der AG diese 2% Pauschalsteuer entrichtet und dann vom Nettolohn des Minijobbers einbehält ;-)

Näheres findet das elitegirl auch in der minijob-zentrale.de unter Steuerrecht bzw. in dem Link hier: www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/18_steuerrecht/node.html

0

Der steuerfreie Grundbetrag beträgt 8.652,- € in 2016 und bezieht sich auf das zu versteuernde Einkommen, nicht auf den Bruttoverdienst.

Bei 1.000,- € Brutto werden in Klasse I Lohnsteuern abgezogen, ggf KiSt.

Auch musst du dich selbst krankenversicherung (KVdS) für ca. 80,- € im Monat.

Eine Einkommensteuererklärung wäre sinnvoll, da du den Grundfreibetrag vermutlich nicht überschreiten wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elitegirl
06.08.2016, 16:35

Würde es einen Unterschied machen, wenn ich mich für den besagten Monat, in dem ich mehr verdienen werde, als Werkstudent hochstufen lasse? Würde das was an dem Lohnsteuerabzug ändern? 

0

Ja, bei 1000 Euro zahlst du Steuern, allerdings so wenig, dass sich die Steuererklärung am Ende des Jahres gar nicht wirklich lohnt. So rund 1,75 Euro an Steuern fallen da an. 

Aber alles was du gezahlt hast, bekämst du am Jahresende zurück, das ist richtig. Allerdings mit Sicherheit nicht durch Vorlage deiner Monatsabrechnungen, für die interessiert sich das Finanzamt nicht die Bohne. Du musst den Vordruck ausfüllen und die Daten aus deiner Jahresbescheinigung am Ende des Jahres dort hin übertragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Frage wäre jetzt, ob mir von diesem Betrag bereits Steuern
abgezogen werden oder erst am Ende des Jahres, falls man über den
steuerfreien Gesamtbetrag von 4800€ kommt? Sonst verdiene ich nicht mehr als 400€ im Monat und komme am Ende des Jahres auf jeden Fall nicht über die genannten 4800€.

Woher bitte bringst du den Betrag von 4800 € als Freibetrag???

Steuerliche Freibetrag ist beim Single in 2016 die u.g. 8.256 € von kevin1905.

Beim BAföG gibt es z.B. eine Freigrenze von 4.880 € im Bewilligungsjahr!?!

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zurzeit bin ich als Aushilfe auf 450€ tätig, werde aber, da Semesterferien sind, im September mehr arbeiten können.

Wieso machst du diesen Mehrverdienst im September nicht als Ferienjob???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?