Steuern bei Freiberuflichleit und 400€-Job

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Steuerfrei sind die Bezüge aus einem Minijobverhältnis nur für abhängig Beschäftigte, bzw. Arbeitnehmer, die bereits einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Alle anderen Werktätigen, insbesondere Selbstständige, müssen die Einkünfte aus dem € 400.-- Job über ihre Einkommenssteuererklärung angeben und auch entsprechend mit ihrem persönlichen Steuersatz versteuern.

In der Steuererklärung wird man immer darauf hingewiesen, dass man ALLE Einkünfte angeben muss. Der Sachbearbeiter will erst einmal alles wissen und entscheidet dann nach den Vorgaben, was versteuert wird. Ich würde auf jeden Fall nachmelden mit dem Hinweis aufs Nicht-Wissen. Sonst kann eine Nachzahlung drohen und eine Strafe dazu.

Solange dein Arbeitgeber den Minijob pauschal versteuert hat, du also keine Lohnsteuerkarte vorlegen musstest, ist der Minijob ja schon vom AG versteuert und du musst ihn nicht mehr in der ESt-Erklärung angeben.

Es gilt, was kleineroteHexe schrieb: Wenn der AG den Minijob versteuert hat, dann ist er nicht zu versteuern und er muss nicht mal in der Steuererklärung angegeben werden.

Dabei ist egal, ob der Hauptjob ein Angestelltenberuf oder Selbstständigkeit ist. Das habe ich übrigens heute noch mal bei der minijobzentrale.de nachgefragt.

Wenn der AG die Steuer nicht zahlt, bekommt man Steuern abgezogen (Arbeit auf Steuerkarte) und man muss den Minijob in der Anlage N zur Steuererklärung angeben.

Alternative für Selbstständige: Man macht mit dem AG einen Stundensatz aus, der auch die eigene Steuer abdeckt und erledigt den Job im Rahmen seiner Selbstständigkeit, also gegen Rechnung.

Mehr zu Minijobs http://www.klicktipps.de/minijob_400euro.php

schau mal bei http://www.web-jur.de unter den Tipps und den Links, ob da was dabei ist. Da gibt es auch Anwälte zu Wahl.

Was möchtest Du wissen?