steuerliche Vorteile - was ist besser: freie Mitarbeit mit oder ohne Gewerbe-Anmeldung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Abgrenzung zwischen Gewerbetreibenden und Freiberuflern ist oftmals schwierig, da auch die freiberufliche Tätigkeit in der Regel mit einer Erwerbsabsicht verbunden ist. Viele Tätigkeiten haben sowohl Merkmale der freiberuflichen Tätigkeit als auch des Gewerbes.

In diesen Fällen ist das ausschlaggebende Abgrenzungskriterium die geistige und schöpferische Arbeit, die bei einer freiberuflichen Tätigkeit im Vordergrund steht. Nach Paragraph 18 Einkommensteuergesetz fallen insbesondere selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten in die Freiberuflichkeit.

Zu den freien Berufen zählen traditionell Ärzte, Zahnärzte und andere Heilberufe wie Heilpraktiker, selbständige Hebammen und Krankenpfleger, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratende Volks- und Betriebswirte, vereidigte Buchprüfer (vereidigte Bücherrevisoren), Steuerbevollmächtigte, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und den Katalogberufen ähnliche Berufe.

Freiberufler unterliegen nicht der Pflicht zur Anmeldung beim Gewerbeamt. Sie beantragen die Vergabe einer Steuernummer direkt beim Finanzamt. Sie unterliegen nicht der Gewerbesteuer.

Ein Steuerberater weiss das besser und kann dir die Tipps geben die dir Individuell Vorteile einräumen.

Ob es eine Freiberufliche Tätigkeit oder ein Gewerbe ist, richttet sich nach Art der Tätigkeit.

.

Bei Umsatzsteuer und Einkommensteuer wird beides gleich behandelt.

Erst wenn die recht hohe Gewinngrenze für die Gewerbesteuer überschritten wird, wird beim Gw. GwSteuer fällig.

Beim Gw gibt es außerdem ab 5000€ Gewinn Beiträge zur IHK.

Geht nicht ohne gewerbliche Anmeldung!

Was möchtest Du wissen?