Steuerliche Behandlung der privaten Komponente in der gewerblichen Rechtsschutzversicherung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Finanzamt erkennt ohne Probleme eine Aufteilung von 50 : 50 an. Entweder als Betriebsausgaben oder Werbungskosten.

Grundsätzlich ist nur der gewerbliche Anteil als Betriebsausgabe abziehbar. Du schreibt Gesellschaft, sollte dies eine GmbH oder sonstige KAPITALgesellschaft sein, dann ist der private Teil verdeckte Gewinnausschüttung oder nicht abziehbare Betriebsausgabe, oder steuerpflichtiger Arbeitslohn, je nach Fallgestaltung und Vertragsgestaltung. Bin mir sicher, dass dir die Versicherungegesellschaft die Beiträge aufteilt. 50 50 wäre m.E. schlecht, da das Firmenrisiko wesentlich teurer ist, als das Privatrisiko.

Wago, wie sieht der von dir geschilderte Fall bei einer OHG mit zwei Gesellschaftern aus?

Es geht bei dieser Sache um einen Kollegen von mir. Er hat die Versicherung gewechselt, die jetzt die Beiträge für den betrieblichen und die privaten Komponenten getrennt ausweist. Sein Steuerberater hat jetzt gesagt, dass daher jetzt die privaten Komponenten als privatentnahme gebucht werden müssen. Hätte er also zuvor die Beiträge auch aufteilen müssen?

0
@user298

Der privaten Anteil ist Privatentnahmen, das ist korrekt. StB schreibt ja, dass er nur die privaten Komponenten als Privatentnahme behandelt. Eine Hilfsrechnung wäre auch eine Aufteilung im Verhältnis der Versicherung des Mitgesellschafters. Die genaue Rechtsform einer Personengesellschaft ist für die Beurteilung nicht erheblich.

0

Jede Versicherung weist Ihnen auf Wunsch gerne den Anteil der privaten Komponente aus. Diese muss je nachdem ob Sie Buchhaltungspflichtig sind, als Erlös gebucht werden, der dann je nachdem ob Sie Umsatzsteuer zahlen oder nicht, versteuert werden muss.

Berufs und Privatrechtschutz teilst Du einfach 50 zu 50.

Also muss die private Komponente als Privatentnahme gebucht werden?

Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass das Finanzamt akzeptieren würde, dass ich 50:50 teile, wenn das nicht den Tatsachen entspricht.

Vielleicht gibt es noch weitere Einschätzungen zu diesen Fragen?

0

Frag bei der Versicherung nach...

Was möchtest Du wissen?