Steuerklassenwechsel ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Lohnt es sich ?

Im Bezug auf was?

Der Betrag den ihr dem Finanzamt schuldet, bleibt immer gleich. Die Frage ist nur was euch lieber ist:

  • Heute mehr Netto, Abgabepflicht und Nachzahlung ans Finanzamt im Rahmen der Einkommensteuererklärung, dann bleibt in III/V oder
  • Heute weniger Netto, keine Abgabepflicht aber Chance auf Erstattung. Dann wählt IV/IV.
  • Ziemlich exakt die korrekte Steuer zahlen und nichts erstattet bekommen oder nachzahlen müssen inkl. Abgabepflicht. Dann IV/IV mit Faktorverfahren.

Um darauf eine Antwort eine halbswegs sinnvolle Antwort geben zu können, müsste man das Brutto Deiner Frau kennen.

Grundsätzlich geht man davon aus, dass derjenige mit dem deutlich höheren Einkommen LStKl. 3 nimmt.


Nabil889 15.08.2016, 18:19

Die Frau bekommt ungefähr 3000 Brutto

0
Nabil889 15.08.2016, 18:34
@wilees

Warum nicht ? Sie zwischen 2700 und 3000 je nachdem ÖD. Und ich 975 Azubi

0
wilees 15.08.2016, 18:42
@Nabil889

Ich würde bei einem geschätzten Brutto von 2800,-- davon ausgehen, dass sie bei Steuerklasse 4 monatlich ca. 250,-- Euro netto weniger hätte und Du ca. 110,-- netto mehr. Was sich aber im Rahmen der Steuererklärung wieder relativiert.

0
Nabil889 15.08.2016, 18:45
@wilees

Danke. Dann soll es lieber so bleiben ;) muss ich denn noch was dem Finanzamt melden oder sonst was ? alles wurde der Ausbildungsstelle an Dokumenten mitgeteilt. Muss ich noch was machen ? z.B mich im ELSTER melden. Obwohl meine Frau schon einen hat bzw Zusammenveranlagung

0
wilees 15.08.2016, 18:47
@Nabil889

Du gibst im Ausbildungsbetrieb lediglich Deine SteuerID an und welche Steuerklasse Du hast. Den Rest wickelt Ihr im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung ab.

1
PatrickLassan 15.08.2016, 19:24
@wilees

Die Steuerklasse muss nicht angegeben werden - die bekommt der Arbeitgeber über ELSTAM.

1

Wenn sie deutlich mehr verdient wie in eurem Fall werdet ihr mit 4/4 natürlich deutlich drauf zahlen monatlich. Du zahlst dann ca. 100 Euro Steuern weniger, sie aber wohl 200 - 300 Euro mehr. Genaueres könnt ihr mit eurem Brutto ja im BruttoNetto Rechner durchrechnen. 

Beim Jahresausgleich bekommt ihr das aber wieder raus. Ob sich das für euch lohnt, monatlich weniger zu haben (du selbst aber etwas mehr) und am Jahresende deutlich was raus zu kriegen oder ob es besser monatlich etwas mehr sein soll, das könnt nur ihr entscheiden, das ist Ansichtssache.

Bei beiden Varianten habt ihr nach dem Jahresausgleich genau die gleiche Summe an Steuern gezahlt, dann macht es keinen Unterschied mehr. 

Google mal nach "Steuerklassen Merkblatt" vom Bundesministerium für Finanzen. Das erklärt einiges.

Da steht beispielsweise das sich die Wahl 3/5 nur beim Verhältnis 60/40 lohnt. Also euer gemeinsames Bruttoeinkommen besteht zu 60% von ihrem und zu 40% von deinem.

Wenn das nicht so ist, dann seit ihr mit 4/4 ggf. faktorverfahren besser beraten.

deine Frau bekommt monatlich weniger netto, aber am Jahresende wird durch die Steuererklärung alles wieder ausgeglichen, so dass es aufs Jahr gerechnet völlig egal ist

Du wirst dann ein bißchen mehr bekommen, deine Frau aber viel weniger!

www.nettolohn.de

Was möchtest Du wissen?