Steuerklassenvergleich

3 Antworten

Hallo, die für euch passende Steuerklasse kann man nur in einer Berechnung heraus finden. Die Steuerklasse I ist nur für Ledige anwendbar. Wenn ihr verheiratet seit, dann gibt es im Jahr der Eheschließung ein Wahlrecht und es kann jeder noch einzeln veranlagt werden. Für Verheiratete gibt es dann die Möglichkeit die Steuerklassen IV/IV oder III/V zu wählen. Wenn ihr die Steuerklasse IV/IV wählt, dann ändert sich für euch nichts, denn die Versteuerung ist gleich zu setzten mit der für Ledige, also die Steuerklasse I. Dann wirst du bei 2600€ Brutto - Netto ungefähr 2217€ haben und deine Freundin bei 2000€ Brutto - Netto ungefähr 1770€ haben. Bei den Steuerklassen III/V würde es dann bedeuten, dass du bei 2600€ Brutto - Netto dann 2451€ haben und deine Freundin bei 2000€ dann in der Steuerklasse V nur 1537€ haben wird. Die Steuerklassen III, die du als höher Verdienender wählen kannst wird da geringer besteuert. Die Steuerklasse V in die deine Freundin wechseln müsste wird höher versteuert. Natürlich kommt es auch auf die anzurechnenden Werbungskosten an. Habt ihr hohe Werbungskosten dann könnte man über die Kombination III/V nachdenken. Kommt ihr aber nicht über den Pauschbetrag und habt auch sonst keine höheren anrechenbaren Aufwendungen dann empfielt sich die Steuerklassen IV/IV zu wählen. Wie gesagt man kann es in einer Prognoserechnung herausfinden. Die Wahrscheinlichkeit einer Steuernachzahlung liegt bei der Steuerklassenwahl III/V sehr hoch, wobei bei der Steuerklassenwahl IV/IV eine Steuernachzahlung nicht so hoch ist und in den meisten Fällen sogar eine Steuerrückerstattung (je nach Aufwendungen) möglich ist. Wer hat euch denn bis jetzt die Steuererklärung gemacht? Ihr solltet euch fachlich beraten lassen. Wenn ihr noch weitere Fragen habt, dann kann ich euch gern noch ein paar Tipps geben. Viel Glück und alles Gute für die Zukunft.

So ist es allerdings - nur aufgrund Eurer Eheschließung (meinen Glückwunsch schon mal vorab) entstehen doch keine Änderungen, die eine erhebliche Steuersenkung rechtfertigen würden. Es wäre anders, wenn Deine Freundin kein Einkommen hätte. Da Du dann durch die Heirat auch die Verpflichtung hättest, für sie aufzukommen, würde sich Deine Steuerlast gewaltig verringern. Haben aber beide Eheleute Einkünfte, ergeben sich nur sehr geringe Steuervorteile.

Durch die Anwendung des Splittingtarifs für Ehegatten ergibt sich normalerweise schon eine niedrigere Steuer.

0
@PatrickLassan

Nur ist die Steuerersparnis oftmals längst nicht so hoch, wie man es als jungverheiratetes Paar erträumt.

0

Was möchtest Du wissen?