Steuerklasse von IV / IV zu III /V wechseln?

3 Antworten

Hallo, macht es Sinn die Steuerklassen zu ändern.

Kommt drauf an, was damit bezweckt werden soll.

Die Änderung der Steuerklasse muss meines Wissens mind. 8 Monate vor Beginn der EG Zahlung bestanden haben, sonst gilt die alte weiterhin.

Unterm Strich tut sich das nicht viel, da ihr zusammenveranlagt wärt und das Elterngeld zwar steuerfrei ist, euch aber in der Progression nach oben schiebt, da es dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

Durch Steuerklassenwechsel verschiebt man nur die Fälligkeit der Steuerschuld, NICHT deren Höhe.

Lohnsteuerhilfe oder Steuerberater konsultieren.

wenn du die Steuerklasse erst im November änderst, was soll denn das jetzt noch bringen? Da ist ja nur noch ein Monat, wo du mit der 3 mehr kriegst und Fahrkosten werden monatlich ja eh nicht berücksichtigt. Und wenn deine Frau nächstes Jahr wieder mehr verdient, ist die 3/5 doch auch nicht sinnvoll.

Es gibt bei Steuerklassenänderung weder eine Rückzahlung noch eine Nachzahlung, man bekommt eben nur für die Zeit NACH der Änderung mehr bzw. weniger Netto raus. Rückwirkend wirkt sich die Änderung nicht aus. 

Daher solltest du alles einfach lassen, wie es ist. Im nächsten Jahr müsst ihr dann eh eine Steuererklärung abgeben, da ihr Elterngeld bezogen habt. Und dann ist es ja eh vollkommen egal, was ihr früher mal für Steuerklassen gehabt hat, die spielen bei der Steuererklärung ja keinerlei Rolle mehr. Hier wird bei gemeinsamer Steuererklärung eben das Einkommen beider Personen abzüglich deren Werbungskosten ermittelt und dann entsprechend versteuert. Und je nachdem, was man vorher halt gezahlt hat an Steuern, kriegt man was zurück oder muss was nachzahlen. 

Das Elterngeld wird ja auch berücksichtigt beim Steuerprozentsatz zumindest. Und am Ende ergibt sich eben die genaue Steuerschuld total unabhängig von vorherigen Steuerklassen. Mit den Steuerklassen kann man nur die monatliche Auszahlung regulieren, am Jahresende kommt es immer zur Korrektur. 

Im Klartext, egal ob ihr 3/5 oder 4/4 habt das ganze Jahr über, nach der Steuererklärung habt ihr auf den Cent genau den selben Steuerbetrag bezahlt für das Jahr. 

Beim Elterngeld ist es etwas anders, weil das ja vom Netto berechnet wird, da kann man mit durchdachter Steuerklassenwahl VOR der Geburt ein Plus machen. 

Das ist doch absolut wurscht. Bei der gemeinsamen Veranlagung wird bei der Einkommenssteuererklärung alles auf den Cent genau wieder abgerechnet und zuviel gezahlte Steuern erstattet. Bei einem so geringen Einkommen macht sich der Steuerklassenwechsel doch kaum bemerkbar. Außerdem ist mittlerweile September. Das lohnt sich doch jetzt gar nicht mehr.

Was möchtest Du wissen?