Steuerklasse von IV / IV zu III /V wechseln?

3 Antworten

Hallo, macht es Sinn die Steuerklassen zu ändern.

Kommt drauf an, was damit bezweckt werden soll.

Die Änderung der Steuerklasse muss meines Wissens mind. 8 Monate vor Beginn der EG Zahlung bestanden haben, sonst gilt die alte weiterhin.

Unterm Strich tut sich das nicht viel, da ihr zusammenveranlagt wärt und das Elterngeld zwar steuerfrei ist, euch aber in der Progression nach oben schiebt, da es dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

Durch Steuerklassenwechsel verschiebt man nur die Fälligkeit der Steuerschuld, NICHT deren Höhe.

Lohnsteuerhilfe oder Steuerberater konsultieren.

wenn du die Steuerklasse erst im November änderst, was soll denn das jetzt noch bringen? Da ist ja nur noch ein Monat, wo du mit der 3 mehr kriegst und Fahrkosten werden monatlich ja eh nicht berücksichtigt. Und wenn deine Frau nächstes Jahr wieder mehr verdient, ist die 3/5 doch auch nicht sinnvoll.

Es gibt bei Steuerklassenänderung weder eine Rückzahlung noch eine Nachzahlung, man bekommt eben nur für die Zeit NACH der Änderung mehr bzw. weniger Netto raus. Rückwirkend wirkt sich die Änderung nicht aus. 

Daher solltest du alles einfach lassen, wie es ist. Im nächsten Jahr müsst ihr dann eh eine Steuererklärung abgeben, da ihr Elterngeld bezogen habt. Und dann ist es ja eh vollkommen egal, was ihr früher mal für Steuerklassen gehabt hat, die spielen bei der Steuererklärung ja keinerlei Rolle mehr. Hier wird bei gemeinsamer Steuererklärung eben das Einkommen beider Personen abzüglich deren Werbungskosten ermittelt und dann entsprechend versteuert. Und je nachdem, was man vorher halt gezahlt hat an Steuern, kriegt man was zurück oder muss was nachzahlen. 

Das Elterngeld wird ja auch berücksichtigt beim Steuerprozentsatz zumindest. Und am Ende ergibt sich eben die genaue Steuerschuld total unabhängig von vorherigen Steuerklassen. Mit den Steuerklassen kann man nur die monatliche Auszahlung regulieren, am Jahresende kommt es immer zur Korrektur. 

Im Klartext, egal ob ihr 3/5 oder 4/4 habt das ganze Jahr über, nach der Steuererklärung habt ihr auf den Cent genau den selben Steuerbetrag bezahlt für das Jahr. 

Beim Elterngeld ist es etwas anders, weil das ja vom Netto berechnet wird, da kann man mit durchdachter Steuerklassenwahl VOR der Geburt ein Plus machen. 

Das ist doch absolut wurscht. Bei der gemeinsamen Veranlagung wird bei der Einkommenssteuererklärung alles auf den Cent genau wieder abgerechnet und zuviel gezahlte Steuern erstattet. Bei einem so geringen Einkommen macht sich der Steuerklassenwechsel doch kaum bemerkbar. Außerdem ist mittlerweile September. Das lohnt sich doch jetzt gar nicht mehr.

Hohe Rückerstattung von Elster berechnet, richtig oder falsch?

Hallo zusammen,

habe soeben meine Einkommensteuererklärung für 2017 fertig gestellt und soll eine wesentlich höhere Rückerstattung als 2016 erhalten. Über 1000 Euro mehr (Anlage Vorsorgeaufwand wurde mit übernommen - hier liegt der "Fehler" nicht).

Kann es denn sein, dass:

Anrechnung von höheren Fahrtkosten (etwas über 5000km mehr), sowie die Tatsache, dass meine Frau fast das komplette Jahr Elterngeld bezogen hat, wir jedoch weiterhin die Steuerklassen 4/4 behalten haben, die über 1000 Euro mehr herausreißen? Dachte eher, dass Elterngeld als Mehrleistung sich negativ auf die Rückzahlung auswirken würde (so zumindest auf verschiedenen Internetseiten propagiert).

...zur Frage

Fahrtkosten erstattet bekommen trotz Steuerfreibetrag?

Hallo, aktuell bin ich für fünf Wochen in einem Ferienjob tätig und verdiene letztendlich 2000€ brutto. Da das unter dem ~8000€ Steuerfreibetragt liegt, werde ich meine gezahlten Steuern am ende des Jahres mit einer Steuererklärung natürlich zurückfordern. Jetzt habe ich mich aber gefragt ob ich meine Fahrtkosten trotz der Tatsache dass ich keine Steuern zahle erstattet bekomme? Ich fahre hin und zurück rund 60km.

...zur Frage

Sanierungsschäden - wie gehen wir vor, was ist zu tun?!?

Hallo zusammen! seit 2007 sind wir Besitzer eines EFH in HH-Eidelstedt, Bj.1906 - seit Ende 2010 vermieten wir.

Im Jahr 2009 wurde das Haus aufwendig saniert - wir haben eine Einblasdämmung vornehmen lassen (die asbesthaltige Vorhangfassade aus den 70er Jahren wurde entfernt), das Dach neu decken lassen, gedämmt, die Fassade wurde z.T. mit stilechten Stuckelementen versehen und gestrichen. Kurzum: ein richtiges Schmuckstück ist entstanden. Wir haben viel investiert - ca. 70tsd Euro, 60tsd davon via KfW-Kredite.

Doch 2012 scheint ein schwieriges Jahr zu werden: nachdem uns die Mieter im Januar mitgeteilt haben, dass es an den Innenwänden (Wetterseite) Schimmelbildung gibt und wir uns das Dilemma vor Ort angesehen haben, konnten wir zunächst über den Dipl.-Ing., der uns damals den Energiepass erstellt hat, eine Schadensanalyse vornehmen lassen, die keine guten Ergebnisse zutage brachte. Sowohl die Maurer- als auch die Malerfirma, die damals beteiligt war, haben mangelhaft gearbeitet, die Fassade ist überhaupt nicht vernünftig versiegelt, große Risse sind aufgetreten, durch die der Schlagregen "fröhlich ins Mauerwerk spaziert"... Wir hatten vor Kurzem einen Ortstermin mit den beteiligten Firmen, aber es will natürlich "keiner gewesen sein". Jeder schiebt es auf den anderen und wir sind als Laien die Dummen...

Uns bleibt wohl nichts anderes übrig, als ein Gutachten (via Handwerkskammer) einzuholen und abzuwarten, was passiert?!?... Inzwischen haben wir uns auch von einer unabhängigen Firma ein Sanierungsangebot erstellen lassen - und landen bei 15tsd Euro.

Wir sind etwas ratlos, machtlos - und auch, ehrlich gesagt, finanziell "nicht gut aufgestellt". Das Geld für ein Gutachten kriegen wir noch zusammen... - aber wir sind weder rechtsschutzversichert (...), noch haben wir die Möglichkeit, irgendwo 15tsd Euro locker zu machen/vorzustrecken, falls sich die Handwerker nicht gütlich einigen - und wir müssen ja mit Rücksicht auf die Mieter und die Bausubstanz des Hauses handeln...

Also: wir tappen ein wenig im Dunkeln. Was sollen wir nun tun? Am besten irgendwo einen Kredit über 15tsd beantragen und die Arbeit zunächst von einer Fremdfirma übernehmen lassen, um dann (ohne Rechtsschutz...) auf Schadensersatz zu klagen? (auch das gestaltet sich zur Zeit schwierig: sowohl ich als auch meine Frau haben zu Beginn des Jahres tw. befristete neue Arbeitsverhältnisse begonnen - also wahrscheinlich keine guten Voraussetzungen für eine Kreditwürdigkeit...) Oder es drauf ankommen lassen, viel Zeit ins Land gehen lassen, evtl. Mieterauszug oder zumindest hohe Mietminderungen in Kauf nehmen zu müssen?!?...

Wir sind (noch) keine Mitglieder im Grundeigentümerverband... Vielleicht sollten wir das als erstes angehen?!?...

ach, es wäre gut, wenn man uns hier ein wenig helfen/raten könnte...

Wir malen uns in unseren schlimmsten Träumen schon sowas wie Privatinsolvenz bzw. Zwangsversteigerung aus - und dabei sah doch alles mal so gut aus...!!!

beste Grüße!

...zur Frage

Belege bei Angabe Werbungskosten (Fahrtkosten mit Entfernungspauschale)?

Hallo, ich habe eine wichtige Frage wegen meiner Steuererklärung :)

Ich bin ca. 90 Tage mit öffentlichen Verkehrsmitteln und 140 Tage mit dem Auto in 2014 gefahren. Die einfache Entfernung beträgt 121 km. Ist der Pauschbetrag dann insgesamt 4500 Euro oder jeweils? Meine Werbungskosten betragen am Ende 8349 Euro ohne Belege, da ich die Entfernungspauschale angesetzt habe.

Braucht man dann für das Finanzamt irgendwelche Belege? Kann es sein, dass sie fragen. Bei den Fahrten mit PKW sind es ca. 5000 Euro, die da rauskommen.

Würde mich über zahlreiche Antworten freuen :))))

...zur Frage

Steuererstattung bei "falschen" Steuerklassen? --> Elterngeld

Hallo,

meine Frau und ich verdienen beide relativ ähnlich. Ich erhalte ca. 200 EUR netto mehr. Somit sind wir beide aktuell in der Steuerklasse IV.

Nun sind wir an der Familienplanung und überlegen einen Wechsel der Steuerklassen in III / V (Frau III, Mann V), da ja das Elterngeld der Frau am Durchschnittsnetto der letzten zwölf Monate errechnet.

Sollten wir diese Umstellung machen, erhalten wir monatlich ca. 130,00 EUR netto weniger als aktuell mit IV / IV.

Dafür ist das Elterngeld natürlich um einiges höher anschließend.

In wie weit bekommen wir durch die Einkommensteuererklärung im Folgejahr diese negative Differenz wieder ausgeglichen? Derzeit erhalten wir trotz unserer Steuerklassen IV / IV jährlich eine Rückzahlung.

Wird dann die Rückzahlung im Folgejahr durch diese Änderung in die dann schlechteren Steuerklassen erhöht?

MfG Flo

...zur Frage

Steuerklasse - wechseln

Hallo.

Meine Frau arbeitet (Steuerklasse 3) und zurzeit habe ich keinen Job (Steuerklasse 5). Ab 1 Oktober 2013 beginne ich die Arbeit.

Meine Frage ist: wenn wir die Steuerklassen im Oktober wechseln (4 und 4), muss sie etwa Geld zurück zum Finanzamt geben (Steuerberechnung)? Oder ist es besser bis zum Ende des Jahres mit den Steuerklassen 3 und 5 zu bleiben?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?