Steuerklasse und Steuererklärung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

dein Mann kann nicht alleine eine Steuerklasse wählen, ihr müsst gemeinsam entscheiden, nimmt er die 3, dann hast du die 5, das müsst ihr gemeinsam beantragen. Auch wenn du nicht als Arbeitnehmer arbeitest, hast du eine Steuerklasse (du nutzt sie nur nicht). 

Klar kannst du dich auch einzeln veranlagen lassen, das würde dann aber bedeuten, mit der Steuerklasse 3 muss dein Mann dann aber auch eine getrennte Veranlagung machen und wird dann sehr viel nachzahlen müssen. Dann sollte er lieber bei der 4 bleiben. Eine gemeinsame Veranlagung ist finanziell meist vorteilhafter. 

Das wird dir dein Steuerberater sagen, was da besten ist für euch und wie das mit der Selbständigkeit ist und dem Elterngeld.

Für das ganze Jahr 2016 ist eine gemeinsame Veranlagung möglich.

um das mal mit der Steuerklasse zu erklären. Wenn beide ähnlich verdienen, nimmt man 4/4, bei sehr unterschiedlichem Einkommen 3/5. Bei 5 gibt es hohe Abzüge, bei 3 wenige. Aber erst beim Jahresausgleich wird genau geschaut, was zu zahlen war und es kommt dann zur Nachzahlung oder Rückerstattung. Egal, welche Steuerklasse man vorher wählt, am Ende ist die zu zahlende Steuer gleich. Ist also nur eine Frage, ob man lieber monatlich mehr Geld hat oder später auf einmal mehr, was man wählt. 

Bei der Steuerklasse zahlt man genauso wie bei der 1 bei Ledigen. 

Der grosse Vorteil des Ehegattensplittings ist, dass halt beide Einkommen zusammen gelegt werden (nicht Minijob) und man 2 x die Freibeträge bekommt und dann durch 2 geteilt wird. Das relativiert dann den Steuersatz, wenn einer deutlich mehr Einkünfte hat. Und ganz besonders natürlich, wenn nur einer Einkünfte hat, dann nutzt er ja seinen Freibetrag gar nicht aus und verschenkt ihn quasi. Und beim Splitting bekommt ihn dann der Ehegatte dazu. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast doch eh vor einen Steuerberater aufzusuchen . Denke mal das er dich am besten beraten kann was für dich die beste Lösung ist. Ansonsten besteht auch die Möglichkeit sich kostenlos Informationen im Internet oder bei Finanzämtern in größeren Städten in Servicezentren  beraten zu lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass dich ausführlich von einem steuerberater beraten und schreib dir vorher alle fragen auf, die dir in den sinn kommen, damit du bei dem termin nichts vergisst.

Zieht die Selbstsändigkeit im Dezember Nachteile mit sich? Sollte ich damit bis Januar warten?

dazu kann man schon mal sagen:
beginnst du schon im dez. damit, musst du für den monat einen abschluss erstellen, also eine gewinnermittlung. das ist zwar nicht die welt, aber du  solltest vll lieber die weihnachtszeit mit deinem mann geniessen (flitterwochen zb) und dann in 2017 starten, denn bis auf weiteres wirst du kaum noch zeit für ruhige stunden haben.

solltest du den abschluss selbst machen: eine buchhaltung musst du nicht führen, aber du bist zur einzelaufzeichnung der einnahmen und ausgaben verpflichtet. wenn der stb die bücher für dich führen soll, wird das dann gebucht, weils einfacher bei der späteren auswertung ist. solltest du viele bargeschäfte mit einer ladenkasse haben, dann informier dich vor der anschaffung, damit die kasse den anforderungen entspricht, da die sich in den nächsten jahren deutlich verschärfen werden, um manipulationen vorzubeugen. der stb sollte dich da ausführlich beraten können.

es empfiehlt sich, termine bei 3-4 steuerberatern zu machen und sich dann für einen zu entscheiden. du musst schließlich mit dem zusammen arbeiten können und wenn ihr euch vom ersten moment an unsympathisch seid, wird es unnötig kompliziert. solltest du mit dem gewählten berater nicht zufrieden sein, kannst du problemlos wechseln. wenn alle rechnungen bezahlt sind, gibt es keinen grund, unterlagen noch zurückzuhalten.
bevor du einen termin machst, kannst du dir die gegend schon mal über streetview ansehen oder da vorbeifahren. ein berater mit ner kanzlei in einer teuren gegend wird meist mehr berechnen als einer, der seine kanzlei in einer nicht so teuren ecke hat. den billigsten solltest du auch nicht wählen, denn es hat einen grund, wenn der so billig ist. für eine vernünftige beratung muss man schon etwas geld ausgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde ich jetzt aber doch den Steuerberater fragen, wenn er einigermassen gut ist, kann er dir das alles (und vielleicht mehr) befriedigend beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SM250913
10.11.2016, 07:48

Ja ein Versuch ists ja wert. Hier schwirren ja doch auch viele rum de Erfahrung oder Ahnung haben :)

0

Was möchtest Du wissen?