Steuerklasse 3&5 wovon die Person mit 5 aufhört zu arbeiten. Auswirkungen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Im Laufe des Jahres ist es eigentlich egal, welche Steuerklasse ihr gewählt habt. Mit dem Lohnsteuerjahresausgleic/Einkommensteueerklärung wird da wieder ausgeglichen. Nur wenn einer arbeitlos wird, macht es einen Unterschied.

Ob sie Arbeitslosengeld bekommt oder nicht, hat nichts mit der Steuerklasse zu tun, sondern damit, ob sie bereits lange genug gearbeitet hat, ob sie eine Sperrzeit bekommt, weil sie selber kündigt, ob sie zukünftig dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht usw. usw.

Die Höhe des Arbeitslosengelds allerdings bemisst sich im wesentlichen nach dem Nettobetrag, den man bekommen hat - und damit wirkt sich die Steuerklasse 5 negativ auf die Höhe der Leistung aus. Das lässt sich auch kurzfristig nicht ändern, da dabei die Steuerklasse zählt, die am Anfang des Jahres eingetragen war.

Eigentlich könnten Sie diese Lohnsteuerklassen so belassen, wie sie sind. Wenn Ihre Frau jedoch eventuell Arbeitslosengeld bekommt, was hier nicht Thema sein soll, dann wird dieses Arbeitslosengeld vom letzten Nettolohn berechnet (im Prinzip jedenfalls). Das bedeutet, dass Ihre Frau also einen möglichst hohen Nettolohn vor Erhalt des Arbeitslosengeldes haben müsste. Das wiederum hieße, dass Ihre Frau die Lohnsteuerklasse 3 haben müsste.

Das ganze hat aber natürlich, wie immer in solchen Fällen, einen entscheidenden Haken. Es gilt immer die Lohnsteuerklasse für die Berechnung des Arbeitslosengeldes und anderer Sozialleistungen, die am Beginn des Jahres vorhanden ist, dass dem Antrag auf die Arbeitslosigkeit vorausgeht. Das ganze hätte also nur dann eine Auswirkung für 2013, wenn Ihre Frau am 1. Januar 2012 die Lohnsteuerklasse 3 hätte. Das wird sich jetzt also nicht auswirken, aber es kann ja mal wieder anders kommen.

Steuerklasse III sollte der Ehepartner wählen, der das höhere Bruttoeinkommen hat bzw. Alleinverdiener ist...

Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG I) hat ein Arbeitnehmer (erstmalig), wenn er/ sie in den letzten zwei Jahren insgesamt mindestens 12 Monate Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt hat.

Mit einer dreimonatigen Sperre des ALG I ist zu rechnen, wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis "von sich aus" beendet (selbst kündigt oder Aufhebungsvertrag unterzeichnet...)

Sie hatten die 3 und bleiben in 3. Wechseln wäre Quatsch. Auswirkungen auf ihr Gehalt hat es keine, es sei denn, sie haben Kinder und diese waren auf den Steuerkarten gesplittet.

Auf die Steuerklasse hat das überhaupt keine Auswirkungen. Die ändert sich nur auf Antrag durch den Steuerzahler. Deine Frau wird erstmal ALG bekommen und auch das wird ganz normal nach Klasse V versteuert. Du solltest auch nichts ändern, denn gerade, wenn sie nur noch wenig oder irgendwann auch mal gar nichts mehr bekommt, würdest Du bei einem Wechsel auf V nur mehr Steuern als bisher zahlen.

Die Konstellation, dass beide Steuerklasse V haben, lohnt sich nur bei Partnern, die in etwa das gleiche verdienen. III + V habt ihr bereits (III nimmt der mit dem höheren Einkommen) und eine andere gibt es meines Erachtens nach nicht.

Wenn das Einkommen von 3 und Kindergeld das nötige Familieneinkommen deckt und 5 weiterhin bei 3 den Wohnsitz behält , gibt es kein ALG.

Wenn ich nicht irre.

FataMorgana2010 15.10.2012, 11:27

Arbeitslosengeld 1 ist davon völlig unabhängig. Wenn man lange genug gearbeitet hat, bekommt man zunächst Arbeitslosengeld 1. Das ist die Versicherungsleistung, die man mit seinen Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung bezahlt hat. Da spielt das Familieneinkommen etc. keine Rolle.

0
hundeversteher 15.10.2012, 13:06
@FataMorgana2010

ABER nicht wenn man "nicht Arbeiten will" im Sinne hat !!!

Unsere Sozialkasse ist kein Selbstbedienungsladen,

und wenn wir diese Mißbrauchen ist das nicht zu Beführworten ????

0

Was möchtest Du wissen?