Steuerfreibetrag nur Sozialversicherungspflicht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

D.h. wenn man pro Kalenderjahr nicht länger als 3 Monate/ 70 Tage arbeitet muss man nicht den vollen Steuersatz zahlen.

Das hat damit nichts zu tun. Es ist grundsätzlich Lohnsteuer gem. den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen zu berechnen, wenn es sich nicht um einen pauschal versteuerten Minijob handelt.

Die Lohnsteuer wird so berechnet als ob der Monatsverdienst durchgängig ein ganzes Jahr erzielt worden wäre.

Wenn man aber unterjährig arbeitet, besteht die Chance die zu viel einbehaltene Lohnsteuer durch eine Einkommensteuererklärung erstatten zu lassen.

Kurzfristige Beschäftigungen, die nicht berufsmäßig ausgeübt werden, sind sozialversicherungsfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr geehrter Herr Buschkatz,

Ihr Bekannter liegt insoweit richtig, dass ab einem bestimmten Betrag (steuerpflichtigem Einkommen) Steuern auch auf den kurzfristigen Aushilfsjob fällig werden.

Hierbei kommt es aber auf einige Punkte an.

Zunächst stellt sich die Frage, ob die kurzfristige Beschäftigung nach Steuerklasse (ELStAM) abgerechnet worden ist oder pauschal mit 25 % Lohnsteuer (kann auch durch Arbeitgeber getragen werden).

Nur wenn die Aushilfstätigkeit nach Steuerklasse abgerechnet wird, dann zählen die Einkünfte daraus auch zum steuerpflichtigen Einkommen, das dann wiederum der Steuer unterliegt.

Wenn das Gehalt aus der kurzfristigen Beschäftigung bereits pauscahl versteuert worden ist, zählt es nicht zum steuerpflichtigen Einkommen dazu.

Wie hoch die tatsächliche Steuerlast ist, kommt natürlich auf die Steerklasse an. In Steuerklasse I und IV werden Steuern fällig ab einem steuerpflichtigem Einkommen ab 964 € ab 2016.

Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieterBuschkatz
16.08.2016, 22:37

Erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Allerdings habe ich leider noch wenig Erfahrung in steuerlichen Dingen (um nicht zu sagen: keine). Woraus kann ich entnehmen ob die Beschäftigung nach Steuerklasse oder pauschal abgerechnet wird?

0

Hauptsächlich geht es bei der kurzfristigen Beschäftigung um die Sozialversicherungsfreiheit, das sind keine Steuern.

Lohnsteuer wird ab ca. 960€ brutto pro Monat bei Lohnsteuerklasse 1  berechnet. Aber die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer und dort gibt es den Steuerfreibetrag von um die 8600€/Jahr + Werbungskostenpauschale d.h. ist dein Jahreseinkommen unter ca. 9600€ wird die Lohnsteuer im Rahmen einer Einkommensteuererklärung erstattet.

Außerdem ist es in keinsterweise schlimm etwas an Steuern zu zahlen. Steuern ist nur ein kleiner Teil der Abgaben. Du kannst ruhig viel verdienen und Steuern zahlen, ist doch besser als wenig zu verdienen und keine Steuern zu zahlen.

Sozialversicherungen sind die Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung u. Arbeitslosenversicherung. Aber wie gesagt, bei einer kurzfristigen Beschäftigung eigentlich kein Thema.

Gibt es bei der kurzfristigen Beschäftigung auch die Rentenversicherungspflicht und kann man sich evtl. davon befreien lassen? Analog zum Minijob?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
15.08.2016, 18:43

Keine RV-Pflicht, das Arbeitsverhältnis besteht ja maximal 3 Monate.

1

Hi,

ja, es kommt immer darauf an, was für ein Job das genau ist:

Ein Ferienjob für Schüler?

Ein Aushilfsjob für Erwachsene?

Ein Job für Studenten?

http://www.nebenjobs.net/minijobs/ferienjob.html

Vorsicht bei BAFöG, HARTZ 4 und Kindergeld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?