Steuerfreibetrag Firmenwagen 1% ohne 0,03 versteuerung

4 Antworten

Ich habe das ähnlich. Ich kriege von meiner Firma auch einen Wagen gestellt und muss nur die 1% Listenpreis zahlen. Ich bin Consulting tätig und die meiste zeit bei Kunden. Kann ich erwarten von der Steuererklärung für die Entfernung durch z.b der "Entfernungspauschale" eine rückerstattung zu kriegen? Zurzeit bin ich seit 8 Monaten bei einem kunden tag täglich. 100 Km beträgt die Entfernung zu dem kunden.

Hast du einen Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag gestellt?? Und hast da für die Fahrten was eintragen lassen?

Auch bei dir gelten für die Fahrten zum Kunden Reisekostensätze. Die km-Angaben müssen nachgewiesen werden. Am besten eine Aufstellung der Fahrten gleich der Erklärung beifügen. Als Nachweis der Fahrleistung können TÜV-Belege oder Kundendienstrechnungen dienen.

Grundsätzlich ist eine Rückerstattung möglich, kommt auf die persönlichen Verhältnisse an.

0
@v1kt0r

Super, vielen Dank für die Antwort!!!

Ich war beim Finanzamt und habe die Kilometer genannt die ich zurzeit täglich fahre und habe dafür was eintragen lassen. die Person hat mir 290 pro Monat als steuerfreibetrag eingetrage.. ich weiss aber irgendwie nicht wie diese person auf die Zahl gekommen ist.

Habe jetzt aber nicht erwähnt das ich einen Firmenwagen gestellt bekommen habe. Ah ok, ja belege hab ich genug. Inwiefern persönliche Verhältnisse?

0
@Michael5454

Weiß ja nicht was du verdienst. Je höher der Verdienst, desto höher der Steuersatz.

Da du was eingetragen bekommen hast, bist du verpflichtet eine Erklärung abzugeben. Mit einer "höheren" Erstattung würde ich nicht rechnen, ggf. 0euro, da durch die Eintragung weniger Steuern einbehalten werden. Weiß auch nicht was du sonst für Werbungskosten hast.

0
übernimmt mein Arbeitgeber die 0,03 % pro km zum Arbeitsplatz welche normalerweise versteuert werden müsste

Der Arbeitgeber kann die Fahrten zur Arbeitsstätte mit 15% pauschal versteuern, was in Deinem Fall wohl geschieht; damit scheidet ein Werbungskostenabzug (Entfernungspauschale) für Dich aus.

§40 Abs. 2 Nr. 2 Satz 3,

Die nach Satz 2 pauschal besteuerten Bezüge (die angesprochenen 15%) mindern die nach §9 Abs.1 Satz3 Nr. 4 (Entfernungspauschale) abziehbaren Werbungskosten.

Die mit 15% besteuerten Bezüge dürfen die EP (Entfernungspauschale) nicht übersteigen, aber vom Ausschluss als WK (Werbungskosten) steht da nichts.

2
@v1kt0r

Der Fragesteller schreibt, daß der ArbG die Entfernungspauschale übernommen hat - ich bin davon ausgegangen, daß er den gesamten möglichen Betrag pauschal versteuert hat.

Im Grunde hast Du natürlich recht - die Pauschalversteuerung wird gegengerechnet - dann wäre es ggf. Null - ich habe das unpräsise ausgedrückt ("ausscheiden Werbungskosten")

Man sollte die Entfernungspauschale bei den Werbungskosten eintragen und den Betrag aus Zeile 17 der Lohnsteuerbescheinigung in Zeile 39 Anlage N eintragen...

Entfernungspauschale: Anzahl Arbeitstage * 0,30 * km (einfache Fahrt)

0
@DerSchopenhauer

So wie ich das raus lese, will er/sie einen Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag stellen. Die oben genannte Zahl ist etwas seltsam, weiß nicht was das sein soll.

0

Wenn Du mit einem Wagen fährst den Du versteuerst, kannst Du die Entfernungspauschale abziehen.

220 Tage * 75 km * 30 Ct. = 4.950,- Euro

Die Mobilitätspauschale abziehen.

Gehaltsabrechnung - Wie geht die Firmenwagen Versteuerung?

Hallo zusammen,

ich habe einen Firmenwagen und verstehe nicht warum die Fahrten Wohnung/Arbeit in zwei Teile ausgewiesen und unterschiedlich versteuert wird. Ein Teil LLJ und ein anderer Teil PFJ. Pauschaliert und laufend versteuert... das habe ich herausgefunden. Aber warum ist das so? Woher weiß ich, wie groß der pauschalierbare Betrag sein darf? Habe über google leider nichts konkretes finden können. Screenshot habe ich angehängt. Es sind 17km Wohnung/Arbeit.

Danke schonmal für eure Erklärung hierzu.

...zur Frage

Wo Steuerfreibetrag nach §3 Nr. 39 EstG geltend machen

Hallo zusammen,

ich nehme an einem Aktienprogramm meines Arbeitgebers teil bei dem ich den Steuerfreibetrag nach §3 Nr. 39 EstG in Höhe von 360 Euro geltend machen kann. Mein Arbeitgeber wendet den Steuerfreibetrag allerdings nicht an und versteuert die gesamten Vergünstigungen (Differenz Tagesaktienpreis - Abgabepreis) als geldwerten Vorteil. Meine Frage ist nun: Wie und wo kann ich den Steuerfreibetrag in meiner Steuererklärung nachträglich eintragen und geltend machen?

Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann. Vielen Dank vorab, Gruss Peter

...zur Frage

Als Student in den Semesterferien 2 Jobs - Probleme Finanzamt?

Hey kurze Frage... ich habe die Thematik nämlich leider etwas vergessen.

Ich arbeite derzeit für 300-450 Euro im Monat bei einem Einzelhändler und wollte mir eventuell nochmal was dazu verdienen und in den Semesterferien arbeiten gehen in einem anderen Betrieb. Muss ich da irgendwas beachten ? Oder muss ich nur unterm Steuerfreibetrag bleiben ? Da wären ja selbst bei 12x450 Euro noch über 2600 Euro frei. Ich würde eh nur zusätzlich 600-800 verdienen wollen

Jetzt weiß ich aber nicht wie das mit dem Finanzamt ist usw
Es gab ja Regelungen wie dass man nicht mehr als 20 Stunden die Woche arbeiten darf um als ehrlicher Student zu gelten. Muss ich in den Semesterferien irgendwas beachten oder irgendwas beim Finanzamt melden ? Oder ganz normal arbeiten gehen und die machen das dann automatisch weil sie sehen ich habe 2 Jobs ?

Ein Kumpel wiederum hatte Ärger bekommen, weil er während des Semsters 2 Jobs hatte obwohl die unter 450 Euro blieben (ist auch immatrikuliert)

...zur Frage

Firmenwagen Versteuerung nach 0.03 Prozent oder 0.002 Prozent Regel

Hallo liebes Forum,

mein Arbeitgeber stellt mir netterweise einen Firmenwagen mit privater Nutzung zur Verfügung. Wie alle Medaillen hat auch diese zwei Seiten, nämlich die Versteuerung :-)

Ich führe kein Fahrtenbuch (und will ich auch nicht), d.h. der Wagen wird pro Monat mit 1% * Listenpreis + 0,03% * Listenpreis * Entfernung (Wohnort -> Geschäftsstelle) versteuert.

Anstatt der pauschalen monatlichen Versteuerung gibt es meines Wissens auch die Möglichkeit bei weniger als 15 Fahrten pro Monat in die Geschäftststelle eine Versteuerung auf Tagesbasis durchzuführen (0,002% * Listenpreis * Entfernung (Wohnort -> Geschäftsstelle) * Anzahl der Fahrten)

Da ich häufig in Projekten unterwegs bin oder auch öfter mal die 30 Km mit dem Rad zur Arbeit fahre oder auch öfter Homeoffice mache, wäre diese Variante viel günstiger für mich.

Wie gebe ich das bei der Einkommensteuererklärung an? Reicht da eine Bescheinigung meines Arbeitgebers, in welchem Monat ich wie oft mit dem Firmenwagen in die Geschäftsstelle gefahren bin? Es zählen doch nur die Tage, an denen ich wirklich mit dem Wagen gefahren bin, oder?

Besten Dank im Voraus für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Firmenwagen und die Zahlung?

Hallo zusammen,

ich lese bisher immer sehr viel verschiedenes und kann es leider noch nicht recht sortieren. Nach meiner Probezeit soll ich ein Jahresgehalt von 40.000€ bekommen + einen Firmenwagen. Ein Firmenwagen darf bis zu 500€ kosten inkl. meiner 30km die versteuert werden müssen. Diese 500€ soll ich zusätzlich auf mein Gehalt von meinem Arbeitgeber zugeschlagen bekommen, damit ich weniger zahlen muss.

ich bin jetzt nur leider verwirrt, wie viel abzüglich meiner einfachen km, die versteuert werden müssen, für den Firmenwagen als Listenpreis noch übrig bleibt und wie viel Netto rauskommt.

Wie rechne ich das ganze, wenn mir mein Arbeitgeber sagt, dass ich die Kosten für den Wagen nochmal extra oben drauf bekommen soll? Hat da jemand den Durchblick und kann mir das aufzeigen?

Dankeschön!

...zur Frage

Versteuerung, Dienstwagen und Fahrkarte?

Liebe Community,

ab nächstes Jahr erhalte ich von meinem Arbeitgeber einen Firmenwagen den ich z.T. auch privat nutzen werde freu. Dieser wird mit der pauschalen 1%-Regel, sowie dem Geldwertenvorteil (Entfernung zum Arbeitsplatz) angesetzt.

Bisher habe ich die monatliche Fahrtkosten mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln (Monatskarte) von dem Arbeitgeber erstattet bekommen. Diese soll ich auch weiterhin erhalten, da ich nicht immer mit dem Wagen in die Arbeit fahren möchte.

Wie wirkt sich der zusätzliche Zuschuss zu der Fahrkarte auf die Steuer auf?

Kann es sein das mir dann in der nächsten Steuererklärung eine böse Überraschung blüht??

Vielen Dank für die Antwort schon mal und frohe Weihnachten :)

MfG Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?