Steuerfreibetrag bei Ferienjob/Studium

1 Antwort

Du wirst Lohnsteuern usw. bezahlen müssen, weil Dein Monatsverdienst über der monatlichen Freigrenze von rd. 700,00 € liegt. Insgesamt wirst Du aber unter dem Jahresfreibetrag liegen und über die Einkommensteuererklärung die Lohn- und Lohnkirchensteuer sowie den Solidaritätszuschlag komplett zurück bekommen. Die Abzüge für die Sozialversicherung können jedoch nicht zurück gezahlt werden. Insbesondere die Beiträge zur Rentenversicherung werden Deinem Rentenkonto gutgeschrieben.

Okay vielen Dank für die schnelle Antwort :)

0

Krankenversicherungspflicht ab wann?

Guten Abend!

ich bin Student im Master an einer deutschen Universität. Ich arbeit nebenher als HiWi an der Universität. Im Normalfall verdiene ich unter 450 Euro pro Monat und gehe einer geringfügigen Beschäftigung nach. Unverhofft musste ich im Januar mehr arbeiten, wodurch ich die 450 Euro um 250 Euro überschritten habe. Wenn ich nun weiterhin 450 Euro pro Monat bis einschließlich 08/2018 verdiene und ich 09/2018 eine höhere Einmalzahlung bekommen würde, so gilt hierbei die Summe (im Kalenderjahr 5400 Euro) oder die anteilige Summe auf die 9 Monate?

Wenn ich nun im Oktober ebenfalls an der Universität arbeiten möchte und hierbei unter 450 Euro bleibe, in Summe im Jahr 2018 aber 5400 Euro überschreite, bin ich damit dann ab 10/2018 versicherungspflichtig in einer studentischen Krankenversicherung? Wäre dies dann für 11/2018 und 12/2018 ebenfalls der Fall?

Wenn ich dann im 01/2019 weiterhin einer geringfügigen Beschäftigung nachgehe, diese aber unter 450 Euro liegt, kann ich hierdurch wieder in der Familienversicherung eintreten und damit beitragsfrei sein?


Ich bin unter 25 Jahren.


Vielen Dank für Eure mithilfe!!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Warum Steuerfreibetrag von 8004 Euro nicht auf Lohnsteuerkarte eintragen lassen?

Hallo,

ich bin frischer Berufseinsteiger. Im Internet habe ich jetzt mit Brutto/Nettorechner meinen Nettolohn ausgerechnet. Dabei bin ich auch auf die Information gestoßen, dass jedem als Existenzminimum der Steuerfreibetrag von 8004 Euro zusteht. Ich verdiene deutlich mehr, aber es ist ja ein Freibetrag. Wenn ich als Beispiel 50000 Euro verdiene, werden nur 50000 - 8004 = 41996 versteuert.

Jetzt habe ich die Wahl, ob ich normal alles versteuern lasse und am Jahresende die zuviel gezahlten Steuern für 8004 Euro zurückfordere oder ob ich mir den Steuerfreibetrag direkt auf der Lohnsteuerkarte eintragen lasse und dann monatlich dann schon mehr netto vom brutto habe.

Meine Fragen: 1. Bekomme ich bei Nichteintragung in die LST-Karte automatisch am Jahresende die zuviel gezahlten Steuern (für die versteuerten 8004) zurück oder muss ich eine Einkommenssteuererklärung machen? 2. Welchen Nachteil hat es den Freibetrag von 8004 Euro auf der LST-Karte eintragen zu lassen? Es ist doch besser Monat für Monat korrekt besteuert zu werden und nicht erst am Jahresende den Vorschuss zurückzuerhalten. Warum lässt den Freibetrag dann nicht schon jeder eintragen?

...zur Frage

Steuerfreigrenze bei Nebenjob?

Hi,

ich habe mich zu dem Thema schon etwas belesen, leider bin ich irgendwie hängengeblieben und verstehe nun Folgendes nicht:

Laut Gesetz hat man einen Grundbetrag von 8620€ welches Steuerfrei ist. Soweit alles klar.

Da ich nun aber schon eine Vollzeit Anstellung habe und mir zudem einen Nebenjob geaucht habe, gilt der Steuerfreibetrag ja nicht 2x, oder? Heißt also dass das Geld welches ich mir im Nebenjob dazu verdiene, auf mein schon vorhandes Einkommen aufgerechnet wird und ich dieses ebenfalls zu versteuern habe?

Oder gibt es dennoch einen Steuerfreibetrag?

Lg Brrrp ✌🏻

...zur Frage

Einmaliges Einkommen versteuern...?

Wie versteuere ich eine einmalige Einnahme? Wenn ich jetzt durch etwas plötzlich mehrere Tausend euro verdiene, jedoch lediglich ein Mal, wie versteuer ich es richtig, ohne ein Gewerbe anzumelden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?