Steuerfrage: Mobiler Telearbeitsplatz und Entfernungspauschale für Firmenwagen

7 Antworten

Hallo, ich teile hier die Auffassung, dass die realen Fahrten zum Betrieb in Ansatz zu bringen sind. Werden diese allerdings durch Kundenbesuche nicht direkt gemacht, so sind m.E. alle Fahrten als normale Dienstreisen zu betrachten - Die Entfernungspauschale entfällt.

Ab 2008 gilt, wenn du mehr als 48x zum Büro fährst, gilt das Büro nicht als Dienstreise, sondern als Arbeitsstätte, somit musst du dann 0,03% pro km mtl. versteuern.

Hallo, zunächst vielen Dank für die vielen Informatioen. Ich habe heute von der Finanzabteilung meiner Firma erfahren, das ich maximal 46 mal in dieselbe Lokation im Jahr fahren darf. In dem Fall werden die 0,03% Entfernungspauschale nicht abgeführt. Bin ich öfter in einer Lokation, muss die Pauschale an das Finanzamt abgeführt werden.

Werbungskosten bzw. Fahrtkosten zur Fortbildung mit Firmenwagen

Kann ich die Fahrtkosten zur Fortbildungsstätte, welche ich alle 2 Wochen im Jahr 2013 mit meinem Firmenwagen aufgesucht habe, als Werbungskosten ansetzen?

Bei der Entfernungspauschale für die regelm. Arbeitsstätte kann ich das durchaus nachvollziehen und aufgrund der 1% Methode ansetzen. Wie schaut es aber bei der Fortbildungsstätte aus?

...zur Frage

Dienstwagen - unberechtigte Abmahnung für Privatnutzung?

Hallo,

folgendes Scenario. Ich habe keinen eigenen Dienstwagen, aber wir haben einen Firmenwagen der wechselnd von verschiedenen Mitarbeitern genutzt wird, um z.B. zu Kundenterminen zu fahren. Der wagen wurde nun mir zur Verfügung gestellt mit der Erlaubnis mit diesem nach Beendigung des Termins nach Hause zu fahren und am nächsten Tag zur Firma.. Nach besagtem Termin bekam ich einen Anruf einer Kollegin, die Überstunden gemacht hat und durch ein starkes Gewitter die Arbeitsstätte nicht verlassen wollte/konnte. Da die Arbeitstätte fast auf meinem Heimweg lag (Umweg ca 1,5 km) und auch ihr Wohnort unmittelbar auf meinem Heimweg lag, habe ich sie abgeholt und mitgenommen.

Nun habe ich eine schriftliche Abmahnung erhalten, das dies gegen meine Anweisung das Fahrzeug zur Heimfahrt zu nutzen verstoße und auch das die Kollegin, da sie nicht an der Dienstreise beteiligt war, keinen Versicherungschutz für die Fahrt hatte.

Ist das so zulässig? Zumal ich nie eine Belehrung erhalten habe über die Nutzung des Autos oder sonstige entsprechende Vereinbarungen unterschreiben musste. Die Abmahnung an sich ist kein großes Drama, dennoch erachte ich sie als übertrieben.

Vorab vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Firmenwagen: Woher bekommt das Finanzamt die Informationen zur Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte?

Ich habe seit kurzem einen Firmenwagen, den ich nach der 1%-Regelung versteuere. Nun habe ich eine Frage zu den 0,03% pro Entfernungskilometer. Wie lasse ich dem Finanzamt Infos zur Entfernung zwischen Wohnung und Arbeit zukommen? Oder holt sich das FA diese Info selbst?
Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Firmenwagen und Weg zur Arbeit

Hi, also ich bekomme vom meinen AG einen Firmenwagen der auch zur privaten Nutzung zur verfügungs steht. Es handelt sich um eine Tätigkeit mit wechselnden Einsatzorten (Servicetechniker). Nun ist es so das der Bürokram von zuhause (homeoffice) aus gemacht wird. Dennoch muss ich vieleicht alle 14 Tage mal zum Hauptsitz der Firma und einige Dinge zuklären, abzuholen oder hinzubringen. Nun die Frage: Muss ich in den Tagen an denen ich zur Firma Fahre die km mit den 0,03 % pro Km versteuern oder nicht? Wenn ja kann ich diese in der Steuererklärung als Entfernungspauschale wieder gegenrechnen.?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Entfernungspauschale bei Firmenwagen mit 1% Regelung ohne Zuordnung der 1. Tätigkeitsstätte?

Bin im Aussendienst und habe einen Firmenwagen inkl. Privatnutzung mit der 1% Regelung. Mein AG berechnet monatlich nur die 1% des Bruttolistenpreises, nicht die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, weil es keine Zuordnung der 1. Tätigkeitsstätte gibt. D.h., ich bin meistens nur einmal pro Woche beim AG im Büro, ansonsten beim Kunde oder kurz im Home Office.

Die Frage ist, welche Angaben mache ich bei meiner ESt-Erklärung? Gebe ich den einen Tag pro Woche an oder ist das bezüglich der 1. Tätigkeitsstätte schon zuviel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?