Steuerforderungen und Gewerbesteuern

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Forderungen ist gewöhnlich ein AKTIVKONTO

Bei einem Aktivkonto stehen die Mehrungen IMMER im SOLL und die Minderungen im Haben.

Deine Forderung wird ja mehr, weil Du Geld zu bekommen hast, also Aktivkonto wird gemehrt.

Gewerbesteuer ist ein Aufwandskonto. Hier gilt Aufwand erhöht sich im SOLL, hier aber nicht, da es (ausnahmsweise) eine Erstattung ist, dies ist ein Ertrag und Erträge bucht man immer auf der Haben-Seite.

Und deswegen Forderungen/Steueraufwand

Vielen Dank!

0

hmmm... miro... einspruch! die forderung wird nicht mehr, wenn sie geld eingeht. dann wird die forderung geringer!!! das bankkonto (kann ggf. auch ein aktivposten sein!!) wird gemehrt, das forderungskonto vermindert! oder ich verstehe die formulierung falsch... hmmm...

0
@StefanGPunkt

Das Geld ist doch noch gar nicht eingegangen, dann haben wir doch eine Forderung!!! Gelle???

Und laut Aufgabenstellung RICHTIG: Forderung an GewSt...

Deinen Einwand verstehe ich jetzt nicht so ganz.... les doch einfach noch mal die Aufgabe...Grüße

0

Erlöse im Haben - Kosten im Soll. Ist doch ganz einfach!

Erfolgskonten & GuV - wie buchen?

Hallo liebe Community,

ich habe folgendes Problem: Wir haben heute in Rechnungswesen ein neues Thema begonnen. Normalerweise kann ich Rechnungswesen ganz gut, aber heute habe ich es nicht mehr auf die Reihe bekommen. Wenn ich die Erfolgskonten erstelle und gebucht habe, wie : Die Aufwandskonten (Zinsaufwendungen, Mietaufwendungen, Aufwendungen für Gehälter, Aufwendung für Werbung) & die Ertragskonten (Zinserträge, Mieterträge, Provisionserträge)

über diese Konten habe ich aber noch ein "Bank-", "Kasse-" und "Eigenkapitalkonto" - kommen diese auch ins GuV-Konto? Ich habe jetzt alles gebucht, wie wir die Buchungssätze aufgeschrieben& verglichen haben, aber ich komme auf ein ungleiches Ergebnis...

Kann mir vielleicht jemand weiter helfen?

Wäre nett, danke!

Vivey.:)

...zur Frage

Grundlegende Frage zur Buchführung

Hallo, ich hätte einige grundlegende Fragen zu der Buchführung:

Der Grundsatz für Buchungssätze heist ja SOLL AN HABEN, jedoch gibt es ja auch Ausnahmen. Nun habe ich ein wenig gelernt da ich demnächst eine Arbeit schreiben werde. Jetzt würde mich einmal interessieren ob meine Denkweise bei folgendem Richtig ist:

Aktive Konten werden immer im SOLL gebucht, Beispiel-Buchungssatz: (2600) Vorsteuer an (4200) Verb. gg. Kreditinstituten

Würde der Buchungssatz so stimmen?

Das selbe gillt ja auch bei Aufwendungen oder? Sprich Aufwendungen werden ebenso immer im SOLL gebucht?

Jetzt wäre noch meine Frage wie ich passive Konten und Ertragskonten Buche, soviel ich weis bucht man passive sowie Ertragskonten im HABEN, stimmt das so? Beispiel:

Bank an Verbindl. a. Lieferung u. Leistung

Falls etwas nicht stimmen sollte bitte ich um Verbesserung!

Nun noch eine Frage zur Bilanz, die Bilanz ist ja eine Gegenüberstellung von Gewinn und Verlust. Vermögenskonten werden generell auf der Sollseite, sprich auf der Aktiva Seite gebucht. Zusätzlich werden die Konten bei der Aufstllung im T Konto ja zusätzlich nach Flüssigkeit sortiert oder? Was also am schwersten "zu Verkaufen" ist steht ganz oben oder?

Schulden werden generell auf der Habenseite im T Konto gebucht, sprich im passiva, muss dort auch auf eine bestimmte Ordnung geachtet werden?

Dann noch eine Frage zur Buchung eines "Einkaufs" sowie eines "Verkaufs". Soviel ich weis bucht man bei einem Verkauf von Waren nicht das konto Waren, sondern UE (Umsatzerlöse) stimmt das so? Bei einem Einkauf nimmt man das Konto "AUFWENDUNGEN AN WAREN" ist das so auch korrekt?

Ich hoffe ich erhalte schnellstmöglich eine Antwort, und bedanke mich hiermit schonmal im Vorraus.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?