Steuerfall - Austritt aus Gesellschaft und entnommene Gegenstände

3 Antworten

Das Steuerbüro hat Recht.

Sobald ein Gegenstand, den die GbR angeschafft hat, in das Eigentum eines Gesellschafter bzw. Ex-Gesellschafters übergeht, muß es aus dem Abschreibungsverzeichnis entfernt werden. i.d.R. erfolgt ja der Abgang aus dem AV-Verzeichnis durch Verkauf. Nachdem Dir die Musikanlage überlassen wurde, ist diese mit dem momentanen Wiederbeschaffungswert aus der GbR zu entnehmen. Dieser Gewinn wird dir ebenfalls zugerechnet, wenn die Anlage bereits abgeschrieben war, kann hieraus ein nicht unerheblicher Gewinn entstehen. Die Steuer, die Du beim Kauf zahlst, nennt sich Umsatzsteuer, diese war auch bei der Entnahme aus der GbR fällig, allerdings diesemal zugunsten des Finanzamtes.

Kann das Recht sein?

Kurz gesagt: Ja.

Der Abgang des Wirtschaftsgut aus dem Besitz der GbR führt bei der GbR zu einem Buchverlust (nach Restwert) und zur Aufdeckung stiller Reserven (tatsächlicher Zeitwert). Nachdem kein Verkauf vorliegt sondern eine Überlassung, muss dieser Abgang also durch den Wert der Wiederbeschaffung einer vergleichbaren oder identischen Anlage berechnet werden. Dies ist bei Dir eine steuerpflichtige Einnahme (und bei der GbR m.E. zudem USt-behaftet, WIMRE). Da hätte man klugerweise vor dem Aufhebungsvertrag mal einen StB gefragt.

Ich zahle Steuern, wenn wir sie kaufen,

Nein. Durchlaufposten, da als VSt abziehbar.

zahle, wenn ich sie als Abfindung bekomme

Natürlich. Schließlich handelt es sich - bei Dir persönlich - um einen Einnahme bzw. einen Vermögenszuwachs. Würdest Du eine Abfindung aus einem SV-pflichtigen Arbeitsverhältnis erhalten, wäre es vom Prinzip her genauso (wenngleich der Gesetzgeber hier en detail andere Regeln vorsieht).

Alles Klar, ich danke für die Antworten!

Und so bezahl ich beim Austreten der Gesellschaft mehr Steuern, als ich die letzten drei Jahre dadurch eingenommen habe xDD Was für 'n Hobby!

Das ist m.M. ein Denkfehler. Denn die Steuerlast resultiert aus einem Vermögenszuwachs in Form der Anlage. Mit anderen Worten, auch wenn Du den Zuwachs versteuert hast, bist Du immer noch wohlhabender als ohne den Zuwachs. NB.: Ein Blick in das EStG (§ 23) wäre ggfs. mal ratsam.

0

Was möchtest Du wissen?