Steuererklärung zu spät - was kann passieren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Jetzt wurde nochmal eine Frist bis zum 23. Oktober gesetzt mit der Androhnung von Zwangsgeld oder Zwangshaf

Das muss aber schon ein bißchen her sein, denn der 23.10. ist morgen und so kurze Fristen werden eigentlich nicht gesetzt.

Kennt jemand einen Fall, wo es wirklich zu Zwangsgeld kam?

Ja, passiert schon mal.

reicht es theoretisch wenn ich die abends abgebe, sodass sie dann am 24. sogesehen vorliegt?

Ja. Wenn du es am 23.10. abends in den Briefkasten des Finanzamts wirfst, reicht das.

Ich meine, ich zahle ja überhaupt keine Steuern als Kleinunternehmer, höchstens bekomme ich noch etwas zurück.

Deine Meinung in allen Ehren, aber mit der Realiät hat sie wenig zu tun.

Kleiner Tipp: Ruf einfach mal beim Finanzamt an und sag, dass die Erklärung in den nächsten Tagen da ist.

Jo, die nehmen wirklich Geld. Wenn du einen Steuerberater nimmst, der hat bis Ende des Jahres Zeit, dir die Steuererklärung fertig zu stellen. Dann sofort zu Ihm, der schreibt ein Fax vor dem Fristablauf. Du kannst natürlich auch ein Fax schreiben und darauf schreiben du wirst es nächste Woche abgeben, weil dir noch was fehlt, aber das kann auch abgelehnt werden.

Es ist dem Finanzamt eigentlich egal ob du Steuern nachzahlen musst oder sie dir welche zurückzahlen. Das ist eine Behörde und die erwarten das Regeln eingehalten werden, mehr nicht.

Ich kenne es aus unserer Stadt eher so, dass bei Nichtabgabe der Steuerklärung ein Einkommen hoch geschätzt und die darauf entfallende Steuer vollstreckt wird.

Und natürlich müssen Kleinunternehmer Einkommensteuer zahlen, wenn sie mit ihrem Gesamteinkommen über 8.004 € kommen.

Ich meine, ich zahle ja überhaupt keine Steuern als Kleinunternehmer, höchstens bekomme ich noch etwas zurück.

Wie kommst auf das schmale Brett? Um Fest zustellen ob du auch unter der Grenze zum Kleinunternehmer bist wird die Steuerklärung verlangt - dann wird entschieden was du bezahlen musst oder nicht, Du solltest mal den § 19 UStG Besteuerung der Kleinunternehmer genauer lesen - das ist keine Steuerbefreiung!

Die für Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 geschuldete Umsatzsteuer wird von Unternehmern, die im Inland oder in den in § 1 Abs. 3 bezeichneten Gebieten ansässig sind, nicht erhoben, wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Ein Zwangsgeld wird i.a.R direkt vom Konto gepfändet, Zwangshaft ist dann angesagt, wenn das Zwangsgeld nicht beigetrieben werden kann. Du kannst das nur verhindern, in dem du den Grund des Zwanges beseitigst und die Erklärung bis zum 23.10 beim FA vorlegst - sie müssen den am 24.10 also aus dem Briefkasten holen oder im Posteingang haben.

Ich bin auch Kleinunternehmer und habe immer Zeit dazu die Erklärung zumachen - meist zwischen Weihnachten und Neujahr und das Ding ist spätestens am 06.01 beim Finanzamt... schaffst du das nicht, dann buche einen Steuerberater - den kannst du sogar absetzen...

Ein Zwangsgeld wird i.a.R direkt vom Konto gepfändet

Es sei denn, es wird vorher bezahlt.

0
@PatrickLassan

logisch... nur wenn er bis 23. Zeit hat und am 24 nicht liefert, wird am 25. der Beschluss vollstreckt....

0
@stelari

Bei mir wurde noch nie was gepfändet. Steuererklärungen mach ich mest auf den letzten Drücker - so 2 Jahre später. Aber die Bußgelder zahle ich pünktlich :D

0

wenn du noch 2-3 Tage länger brauchst, passiert noch nichts. Danach musst du mit einem Bussgeld von 50-100 Euro rechnen. Gepfändet wird da nichts. Ich muss noch meine Erklärung für 2010 abgeben ...o O .....

warte ruhig ab, dann wirst du sehen, ob die kein Zwangsgeld einfordern können. Was erwartest du? 2x abgemahnt sollte eigentlich Warnung genug sein. Wenn du ein Geschäft betreibst, musst du sich auch an die Spielregeln halten. Und wenn da steht bis zum 23.10. heisst das bis zum 23.10. und nicht bis zum 24. 10.

Zuerst mal wundert mich deine Annahme, als Kleinunternehmer keine Steuern zahlen zu müssen. Das einzige wovon du "befreit" bist, ist die Ausweisung der Umsatzsteuer.

Mein Tipp wäre es einfach, mal beim Finanzamt anzurufen und zu klären, ob eine Fristverlängerung in Frage kommt. Und wenn dir selbst die Zeit dafür fehlt, die Steuererklärung fertig zu machen, nimm dir nen Steuerberater. So teuer sind die nicht (richtet sich nach deinem Umsatz) und die haben etwas mehr Spielraum, was die Abgabefrist angeht ;-)

Was möchtest Du wissen?