Steuererklärung, wie lange kann das Finanzamt eine Rückzahlung verlangen?

5 Antworten

Mein Steuerberater hat für mich die Lohnsteuererklärung gemacht.

Einkommensteuererklärung.

Kann das Finanzamt den Zuviel bezahlten Betrag zurückverlangen, und wielange dauert die Frist, bis es nicht mehr möglich ist.

Meinst du den Einspruch? 30 Tage.

Nein, es ist schon ein paar Jahre her.

0
@Moda2512

Dann dürfte der Bescheid bestandskräftig sein und eine Anfechtung hätte wohl keine Aussicht auf Erfolg.

1

Ja das kann das Finanzamt und ich glaube da gibt es auch keine Frist.

Kann sogar sein das du das dem Finanzamt melden musst, bin mir da aber nicht sicher.

Diese Antwort iat sowas von überflüssig....

2

Frag Deinen Steuerberater ob der Steuerbescheid rechtskräftig ist, ist er mit Vorbehalt erteilt kann er sicher korrigiert und der zuviel erstattete Betrag zurückgefordert werden.

.

Wenn ich dem Finanzamt nach deren Aufforderung zur Abgabe meiner Steuererklärung mitteile, dass diese vom Steuerberater gemacht wird, ist diese dann hinfällig?

Ich muss in diesem Jahr das erste Mal meine Steuererklärung abgeben. Da ich letztes Jahr auch ein Gewerbe angemeldet habe (Kleinunternehmer), habe ich einen Steuerberater konsultiert, mit dem ich nach der Urlaubszeit mal einen Termin machen werde, um meine Steuererklärung zu machen. Wenn ein Steuerberater die Erklärung macht, hat man ja bis 31.12. Zeit bis zur Abgabe. Heute kam ein Brief vom Finanzamt mit der Aufforderung zur Vorlage meiner Steuererklärung. Wenn ich dem FA nun mitteile, dass mein Steuerberater die Erklärung machen wird, müsste diese Aufforderung aufgrund der Frist bis 31.12. ja hinfällig sein oder?

...zur Frage

Einkommensteuer 2010 angefordert, 2011 vom Finanzamt abgelehnt?

Hallo Zusammen, möchte hier eine Frage bezüglich Einkommensteuer stellen. Ich hoffe ihr könnt mir behilflich sein.

Ich habe im September dieses Jahres Post vom Finanzamt bekommen, das ich die Einkommensteuererklärung für die Jahre 2010 bis 2016 bis 15 Oktober nachreichen soll. Ich bin daraufhin zum Steuerberater und habe veranlasst das die Steuererklärungen erstellt werden und an das Finanzamt geschickt werden. Da sich die Übermittlung der Daten zum Finanzamt mit dem Stichtag überschnitten haben wurde von Finanzamt schon eine Schätzung vorgenommen. Ergebnis der Schätzung 10000 Euro Nachzahlung, Ergebnis vom Steuerberater 1400 Euro Rückerstattung. Mittlerweile ist die Einkommensteuererklärung beim Finanzamt angekommen und wurde auch überprüft Ergebnis ist es werden viele Unterlagen verlangt die nachgereicht werden müssen, aber was mich ärgert und hier die Frage an die Steuerprofis. Die Einkommensteuer für 2010 wird an gefordert und für 2011 wird abgelehnt, weil verjährt. Ist das so machbar? Hier müsste doch auch der Anspruch bzw. Forderung für 2010 verjährt sein.

Ich bin Angestellter und nicht Selbstständig.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten

...zur Frage

Steuererklärung - Fragen zu den Vorjahren?

Hallo Ihr,

meine Freundin hat dieses Jahr eine Steuererklärung, die sie über einen Steuerberater machen läßt. Nun hat der Steuerberater eine Frage zu einer jährlich reinkommenden Einnahme durch eine selbstständige Tätigkeit gemacht, die er in der Steuererklärung vom Vorjahr nicht gefunden hat.

Möglicherweise hat meine Freundin im Vorjahr, als sie die Erklärung selber gemacht hat, vergessen, diesen jährlichen Posten anzugeben.

Meine Frage: Ist der Steuerberater verpflichtet, das für die Vorjahre zu prüfen? Oder wieso interessiert es ihn, ob in der alten Steuererklärung (für die er meines Erachtens nach gar nicht zuständig ist), Fehler enthalten sein könnten?

Wißt Ihr, wie das rechtlich ist?

...zur Frage

Nachzahlung Einkommenssteuer trotz Rückzahlung 2015?

Ich habe letztes Jahr im August meine Einkommenssteuererklärung für 2015 in Auftrag gegeben, da ich ein Nebengewerbe angemeldet hatte. Ich wusste nicht, dass man umsatzsteuervorausmeldungen machen muss. Folglich wurde geschätzt und es kamen knapp 10.000€ zusammen. Der Steuerberater hat die Situation geklärt. Und die Bescheide waren hinfällig. Trotzdem wollte mein Finanzamt nun Einkommenssteuernachzahlungen von mir. Knapp 500€, geht ja noch. Den Bescheid habe ich erstmal noch nicht bezahlt, weil meine Steuererklärung bis dahin noch nicht fertig war und ich gehofft habe, dass sich das dann aufheben wird, wenn meine Steuereeklärung durch den Steuerberater beim Finanzamt bearbeitet wurde. Nun kam irgendwann eine Mahnung und ich habe diese bezahlt. Letzte Woche Dienstag. Heute ist nun die Steuererklärung in Kopie bei mir gelandet. Laut Steuerberater werde ich knapp 3.000€ zurückbekommen. Wie ist das nun, das Finanzamt prüft nun meine Steuererklärung, sieht dass ich knapp 3.000€ ohnehin zurückbekomme und schlägt die 500€ die ich nun "unberechtigt" nachgezahlt habe drauf? Wie lange braucht das Finanzamt in der Regel? Laut Steuerberater wurden die Daten vor 2 Wochen übermittelt. Meldet sich das Finanzamt dann bei mir und teilt mir mit dass ich Geld zurückbekomme? Meinem Steuerberater möchte ich nicht fragen, da ich mit seiner Arbeit nicht zufrieden war und für 2016 einen anderen nehmen werde.

...zur Frage

steuerberater: wiehoch dürfen mahnkosten sein

hallo. mein freund hat am 11.04.2012 beim Steuerberater die lohnsteuererklärung machen lassen. Er hat mit diesem vereinbart, das er ihn (also er Steuerberater) erst dann zahlen kann, wenn das Geld vom finanzamt da ist.

Eine Rückzahlung ist zu erwarten, da mein Freund Meister gemacht hat, dies hat auch der Berater bestätigt.

Nun hat der Berater eine Mahnung geschickt, mit 20,-€ Mahngebühren, Steuerberaterkosten: 221,10€

Obwohl mündlich vereinbart wurde, das erst nach Zahlungseingang vom Finanzamt, die Rechnung zu zahlen ist, will er jetzt trotzdem Mahngebühren, ist das ok? Er hat geschrieben, das die Rechnung inkl Mahngebühr bis zum 31.05.2012 bezahlt werden muss. Und 20,-€ finde ich ganz schön viel, das sind ja 10%. Weiß jemand wie das aussieht??

Außerdem sind wir jetzt ziemlich ratlos, ob der Steuerberater die Lohnsteuererklärung überhaupt dem Finanzamt zukommen gelassen hat. Denn vielleicht macht er das erst, wenn die Rechnung bezahlt ist, aber wieso dann die mündliche Vereinbarung!?

Wäre toll, wenn sich da jemand auskennt und mir weiterhelfen kann. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?