Steuererklärung wann Zusammenveranlagung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die 4/4 war sicher richtig, ihr habt Nachzahlungen vermieden. Richtig ist, dass
der Splittingvorteil eher gering ist, wenn beide gut und ähnlich verdienen. Aber
auch ein geringer Vorteil ist doch immerhin ein Vorteil und was bewegt einem
dann dazu, diesen geringen Vorteil in den Wind zu schiessen und lieber eine
Einzelveranlagung zu machen. Auch ein kleines Extra am Jahresende ist
doch gut zu gebrauchen. Und noch dazu muss man nur einen Antrag
auffüllen und nicht 2.
Eine Einzelveranlagung bringt nur Vorteile unter ganz bestimmten
ungewöhnlichen Umständen und auch dann muss man das immer einzeln
abwägen, was günstiger ist. Wenn z.B. einer im Ausland arbeitet und dort
bereits versteuert wird, da kann eine Einzelveranlagung günstiger sein (muss
nicht) oder einer bekommt eine sehr hohe Abfindung und ist nicht in der kirche,
der andere aber schon, dann ist auch auf die Abfindung Kirchensteuer zu zahlen und das nicht wenig. Oder einer hat hohe Gesundheitskosten und der andere nichts, dann wäre bei Einzelveranlagung der Eigenanteil geringer. In solchen Fällen lohnt es sich, das durchrechnen zu lassen.

Es gibt im Netz auch einen Splittingrechner und damit komme ich bei euch ohne Kirchensteuer auf einen Splittingvorteil von ca. 60 Euro bei gemeinsamer Veranlagung, ist doch besser als gar nichts bei getrennter Veranlagung, ich würde das nicht ablehnen. Auch ein Programm sagt dir gleich, was es gibt bei Einzel- oder Gemeinsamer Veranlagung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

IdR. wählen Ehepaare die Zusammenveranlagung. Es wird nur eine Steuererklärung fällig. (Nicht für jeden eine)

Beide Einkommen werden zusammen gerechnet und nach Splittingtabelle versteuert. 4/4 würde ich auch wählen. Bei 5/3 kann es sein, daß ihr eine Nachzahlung erhaltet. Früher sagte man: Das Finanzamt ist kein Sparkonto. Aber heute gibt es eh keine Zinsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für diese Frage gibt es keine klare Antwort. Der Computer weiß das besser! Ich selbst habe ein Steuerprogramm und das zeigt mir, wenn ich die Daten komplett eingegeben habe, welche Version die günstigste ist, Zusammen- oder getrennte Veranlagung und welche Differenz dies ausmacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nehmt das erste Mal einen Steuerberater, er hilft, gibt gute Tipps und Ratschläge. Beim zweiten Mal könnt Ihr es selbst machen. Dis Steuerberaterkosten sind auch steuerlich absetzbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alleine 12 mal die 3.327 Euro sind schon ohne Zulagen mehr als 39.513

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?