Steuererklärung Freiberufler - Abweichendes Wirtschaftsjahr?

3 Antworten

Du bringst hier anscheinend Begriffe aus der Einkommensteuer und der Umsatzsteuer durcheinander.

In der Einkommensteuer gibt es einen Grundfreibetrag von 8.652. Dieser bezieht sich auf den Gewinn - also Einnahmen abzüglich Betriebsausgaben. Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. Du gibst bis Mai 2017 eine Erklärung über die Einnahmen aus 2016 ab und bis Mai 2018 eine Erklärung, in der du die Einnahmen aus 2017 erklärst.

Umsatzsteuer wird nicht erhoben, wenn im Vorjahr der Gesamtumsatz nicht mehr als 17.500 betragen hat. Die 17.500 sind allerdings ein Jahresbetrag und muss, wenn nicht das ganze Jahr das Unternehmen bestanden hat, anteilig ermittelt werden. Ist man also z B. nur 6 Monate unternehmerisch tätig, liegt die Grenze bei 8.750.

Meine Ausführungen sollten dir einen ersten Überblick verschaffen. Einen Gang zum Steuerberater würde ich in deinem Fall für empfehlenswert halten.

du hast es falsch verstanden ....

die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. für die Einkommensteuer ist der Zeitraum 01.01.-31.12. relevant.

es gibt bei einem Freiberufler KEIN abweichenes Wirtschaftsjahr.

Begriff
Das Wirtschaftsjahr ist der Gewinnermittlungszeitraum für Gewerbetreibende sowie Land- und Forstwirte ( § 4a Abs. 1 Satz 1 EStG ). Bei Gewerbetreibenden ist zu unterscheiden, ob ihre Firma im Handelsregister eingetragen oder nicht eingetragen ist. Bei Eintragung im Handelsregister ist für sie das Wirtschaftsjahr der Zeitraum, für den sie regelmäßig Abschlüsse machen ( § 4a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Satz 1 EStG ). Bei anderen Gewerbetreibenden ist Wirtschaftsjahr das Kalenderjahr

(Quelle: Steuerlexikon).

da hier nur von Gewerbetreibenden und Land- und Forstwirten die Rede ist, ist für einen Freiberufler

ausschließlich

das Kalenderjahr maßgebend.

somit:

der Freibetrag von 17.500 € (der im übrigen NUR in der Umsatzsteuer gilt (§ 19 UStG)) ist auf die Monate Juli-Dezember umzurechnen, d.h. der Umsatz für 2016 darf nicht mehr als 8.750 € betragen, damit weiterhin die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG angewendet werden darf. ist der Umsatz

über

8.750 €, so ist ab 2017

zwingend

Umsatzsteuer abzuführen. Hierzu bedarf es KEINER Auifforderung vom Finanzamt, hierfür ist der Steuerpflichtige verantwortlich.

für die Einkommensteuer gilt in 2016 ein Grundfreibetrag in Höhe von 8.652 € und für 2017 in Höhe von 8.820 €

Da sonst keiner antwortet und Ich auch keine Ahnung habe, rate Ich Dir einen Steuerberater damit zu beauftragen.

Steuererklärung für 2017 zum ersten Mal machen, darf man Beträge von 2016 in die 2017 reinschreiben?

Hi ich mache zum ersten Mal im Leben meine Steuererklärung also die für 2017. Da ich noch nie eine gemacht habe und ich die 4 Jahre rückwirkend machen kann, kann ich dann die Beträge von 2016, 2015 die mir z. B. angefallen sind in die 2017 Steuererklräung reinmachen oder muss ich da eine extra Steuererklärung für das jeweilige Jahr machen?

...zur Frage

Steuererklärung bei Arbeitslosigkeit?

Ich war 2016 die letzten beiden Monate arbeitslos. Davon ab Mitte November 2016 bis Mai 2017 in einer von der Arbeitsagentur finanzierten Weiterbildung. Komplett in 2017 arbeitslos. Ab Januar 2018 wieder fest in Arbeit. Nun meine Frage: Lohnt sich in diesem speziellen Fall eine Steuererklärung besonders für 2016, aber auch für 2017? Bin Steuerklasse 1, habe keine Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung.

...zur Frage

Steuererklärung rückwirkend - muss ich alle 4 (2013-2016) gleichzeitig abgeben?

Hallo, wir wollen unsere allererste Steuererklärung abgeben, viel Zeit haben wir jetzt nicht mehr, um 2013 noch zu berücksichtigen. Kann ich jetzt noch in 2017 nur die Steuererklärung für 2013 abgeben und 2014-2016 später (in 2018),

oder muss ich alle 4 Erklärungen (2013-2016) gleichzeitig abgeben?

Danke und VG

...zur Frage

Steuererklärung: Rechnung erst im Folgejahr beglichen?

Ich hatte 2016 einen anfallenden Posten (Arztkosten) für meine Steuererklärung, aber die Rechnung erhielt ich erst 2017. Kann ich diesen dann noch für 2016 geltend machen oder erst für 2017?

...zur Frage

Steuererklärung: Unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben = Verlustvortrag?

Guten Tag, folgende Situation:

Ich habe vor kurzem meine Steuererklärung für 2015 gemacht. Damals habe ich "nur" studiert. Auf dem Steuerbescheid steht jetzt ein Minusbetrag -536€ (siehe Bild im Anhang). Was hat es mit diesem Minusbetrag auf sich? Ist das ein Freibetrag?

Seit Juli 2016 arbeite ich nun und sitze gerade an meiner Steuererklärung. Kann ich diesen Minusbetrag von 2016 irgendwie geltend machen? Ich habe da mal etwas von einem "Verlustvortrag" gefunden...

Danke für eure Hilfe !

...zur Frage

ALGII in Einkommensteuererklärung angeben, wenn Praktikabezüge mit Hartz4 verrechnet wurden?

Hallo zusammen,

in Anlage N Zeile 28 sind Zeiten der Nichtbeschäftigung anzugeben oder zumindest auszuweisen/zu belegen, also auch ALGII oder wozu dient die Zeile? Dann gibt es noch Zeile 26 Aufwandsentschädigung (ev. also im weiteren Sinne Praktikumbezüge gegen ALGII-Kürzung)?

Worauf ich hinaus möchte ist die Frage wie man eine Anrechnung/Verrechnung auf Hartz4 angibt, wenn man ALGII-Bezüge in der Est-Erklärung nicht angeben muss. Bsp.: Wenn man eine Grundsicherung erhält benötigt man das Geld zum Leben und es ist steuerfreies Einkommen. Wenn man jedoch beim Probearbeiten Geld verdient und dies bei der Grundsicherung in dem Monat abgezogen bekommt zählt dies als Einkommen und muss versteuert und angegeben werden oder kann man dies Einkommen als Aufwandsentschädigung in Zeile 26 deklarieren? Im Grunde kann man diese Bezüge doch als "Aufwandsentschädigung" sehen, so dass man im Gesamtkontext diese Einnahmen ebenfalls nur in Zeile 28 zusammenfasst und weglassen kann? Krankenversichern musste ich mich bei der verrechnung mit ALGII ja auch nicht.

Wenn dem nicht so ist, wäre es ja besser nichts zu tun, als für Geld ein Praktikum zu verdienen, da dies nicht nur von der Grundsicherung abgezogen wird, sondern später dann auch noch versteuert werden muss sofern man nicht das ganze Jahr ALGII bezieht!?

Danke&Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?