Steuererklärung 2015 - außergewöhnliche Belastung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Den kranken Schwiegervater zu besuchen läuft vermutlich unter Privatvergnügen, für eine Anerkennung als außergewöhnliche Belastung gilt 

Den Nachweis der Zwangsläufigkeit von Aufwendungen im Krankheitsfall hat der Steuerpflichtige zu erbringen:
[...]
durch eine Bescheinigung des behandelnden Krankenhausarztes für
Besuchsfahrten zu einem für längere Zeit in einem Krankenhaus liegenden
Ehegatten oder Kind des Steuerpflichtigen, in dem bestätigt wird, dass
der Besuch des Steuerpflichtigen zur Heilung oder Linderung einer
Krankheit entscheidend beitragen kann.

http://www.gesetze-im-internet.de/estdv_1955/__64.html

Möglicherweise sieht es besser aus bei Fahrten, die wegen der Betreuung erforderlich waren. Ich fürchte allerdings, dass Deine Frau diese Kosten dem Betreuten in Rechnung stellen müsste. Ihr solltet besser vor der Abgabe der Steuererklärung einen Steuerberater zu Rate ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollten Sie die zumutbare Belastung im Sinne des Einkommensteuergesetzes überschritten haben, bitte ich Sie, folgendes zu beachten:

Es wäre gut, wenn Sie eine Begründung für die Notwendigkeit der Fahrten parat hätten. Hierbei sollten Sie sich nicht auf emotionale, humane, menschlich natürlich selbstverständliche Gründe berufen. Vielmehr sollten Sie deutlich machen können, dass die Fahrten (auch) aus wirtschaftlichen Gründen durchgeführt wurden (Gespräche hinsichtlich der Klärung der Begleichung von laufenden Rechnungen, Wohnungsbewirtschaftung etc. - bitte mal hier genau nachdenken, was in Frage kommt). Und dann, sozusagen als Verhandlungsangebot vorab, nur einen Teil der Kosten ansetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Grunde habt ihr die Möglichkeit, das als "Aussergewöhnliche Belastung" abzusetzen. (30ct. je gefahrenen Kilometer) Beachtet dabei aber, dass es dabei erst zum Abzug einer zumutbaren Belastung kommt. Die Höhe richtet sich dabei nach eurem Einkommen und der Anzahl der Kinder. Näheres dazu findet ihr im Paragraph 33 EStG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?