Steuererklärung nur 11€ zurück?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Klar kann das sein.

Denn der Lohnsteuerabzug wird immer so vorgenommen als wäre der Verdienst ein ganzes Jahr lang erzielt wurde.

Wenn du natürlich monatelang nicht berufstätig warst, ist die gezahlte Lohnsteuer in den anderen Monaten weit höher als die geschuldete Einkommensteuer, ergo ist die Erstattung hoch.

Das war diesmal nicht der Fall. Also wenn du nicht ein paar Zahlen mehr nennst, kann man es abschließend nicht beurteilen, aber ohne zusätzliche Werbungskosten oder Sonderausgaben, passt der Abzug in Klasse I bei ganzjähriger Beschäftigung i.d.R. recht exakt zur Steuerschuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann sein.

Wenn Du im vorletzten Jahr nur ein halbes Jahr gearbeitet hattest, konnten bei der Lohnsteuerberechnung auch nur die Pauschbeträge für ein halbes Jahr berücksichtigt werden.

Bei der Einkommensteuerveranlagung werden dann aber die Pausch- und Freibeträge für das ganze Jahr berücksichtigt, und daraus kann sich schon eine relativ hohe Erstattung ergeben.

Beispiel: Du hattest im Vorjahr ein Monatsbrutto von 1.500,00 € bei Steuerklasse 1.

Dann fallen monatlich rund 100,00 € Steuern an.

In Deinen 6 Monaten wäre das ein Jahresbrutto von 9.000,00 €, und bei diesem Betrag fällt keine Lohnsteuer an.

Die einbehaltenen Steuern - in meinem Beispiel 6 X 100,00 € = 600,00 € - würden voll erstattet werden.

Wenn Du Deine tatsächlichen Zahlen durch meine Beispielzahlen ersetzt, kommst Du auf die Erstattung.

Im Zweifel hilft auch ein Blick in den Einkommensteuerbescheid des Vorjahres.

Wenn Du aber jetzt im aktuellen Bescheid nur 11,00 € Erstattung erhalten hast, liegt das ganz einfach daran, dass Du jetzt das ganze Jahr Arbeitslohn bezogen hattest.

Das ist dann natürlich nicht mit dem vorletzten Jahr zu vergleichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann alles sein! Nur leider kann Dir das anhand der wenigen Worte hier keiner beantworten!

Es kennt doch keiner Deine Steuererklärung und was es zu berücksichtigen gab.

Geh zum Finanzamt und lass Dir den Bescheid erklären. Nimm Dir einen Steuerberater oder wende Dich eine eine Steuerberatungsstelle. Ohne genaue Einsicht in Deine Steuererklärungen kann man hier nur im Trüben fischen :-/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sunshine29087
02.03.2016, 15:14

Das komische ist nur das sich im Vergleich zu letztes Jahr nichts geändert hat, finde es komisch das ich aufeinander nur so wenig zurück bekommen habe. 

0

Hat sich irgendwas geändert?

Ich hatte sonst auch immer so 400€, letztes Jahr dann nur noch 18. Bin (schon im Januar) aus Kirche ausgetreten, okay, aber da war ich doch baff, denn ich hab so einiges an Fahrtkosten, auch Spenden und etliches für Medikamente.


Hab auch Widerspruch eingelegt, aber nichts mehr davon gehört.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sunshine29087
02.03.2016, 15:21

Es hat sich nichts ausser einer Lohnerhöhun geändert, werde jetzt auch in den Widerspruch gehen. 

0
Kommentar von PatrickLassan
02.03.2016, 19:36

Hab auch Widerspruch eingelegt, aber nichts mehr davon gehört.

Mal davon abgesehen, dass der Rechtsbehelf bei einem Steuerbescheid der Einspruch ist, würde ich mich mal beim Finanzamt erkundigen, wie lange die Bearbeitung des Einspruchs denn noch dauert.

0

kontrolliere es oder lass es kontrollieren, wenn etwas nicht stimmt, Widerspruch-wir wissen nicht, ob du mehr bekommen solltest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
02.03.2016, 16:23

Das Rechtsmittel gegen einen Steuerbescheid ist der Einspruch.

1

Klar kann das sein.

Aber ohne deine kompletten Steuerunterlagen der letzten beiden Jahre zu kennen, kann hier keiner helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?