Steuererklärung - Wohnort Deutschland - Angestellt Schweiz - kein Grenzgänger

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Als Grenzgänger bezeichnet man jenen Menschen, der täglich zur Arbeit in ein Nachbarland geht. Danach bist du ein Grenzgänger. Das DBA zwischen Deutschland und der Schweiz regelt den Ort der Steuerpflicht und hier gibt es folgende Regelung. AN mit einem Wohnsitz in Deutschland, der innerhalb einer Linie die 30 km von der Grenze nach Deutschland wohnt, ist am Wohnsitz, also Deutschland, steuerrpflichtig. Der Grenzgänger der ausserhalb dieser Linie wohnt ist Quellsteuerpflichtig, also am Arbeitsort.

Nichtselbständige sind in jedem Fall, auch wenn sie nahe der Grenze wohnen, Quellsteuerpflichtig.

Am Hochrhein gibt es die Grenzhängervereinigung, die bietet auch Lohnsteuerhilfe an

130428 05.03.2014, 17:47

Ich wohne mehrere Hundert Kilometer von der Grenze entfernt. Für die Schweiz besitze ich weder Aufenthalts- noch Arbeitserlaubnis. Deshalb stellt sich die Frage nach der Quellensteuer nicht. Ich unterliege unbeschränkt in Deutschland der Steuerpflicht.

Es geht mir nur um das Ausfüllen der Steuererklärung.

Es gibt ja eigentlich nur diese zwei Möglichkeiten:

  • Anlage N; Zeile 20; Feld 115 (Lohnangabe in EUR nach selbst ermitteltem Wechsekkurs)

oder

  • Anlage N; Zeile 25; Feld 116 (Lohnangabe in CHF - Nachteil das Finanzamt nimmt den durchschnittlichen Umrechnungskurs von derzeit 0,81)

Wenn man vom (Streitpunkt) Wechselkurs mal absieht macht es für die Steuerlast überhaupt keinen Unterschied für welche Variante man sich entscheidet.

Oder sehe ich das vollkommen Falsch? :)

0
Karl37 06.03.2014, 08:48
@130428

Bei einem regelmässigen Einkommen aus der Schweiz nimmt man den Durchschnittskurs des Finanzamt. Hat man nur hin und wieder Einnahmen aus der Schweiz, dann kann man den tatsächlichen Wechselkurs zu Grund legen. Hier sind allerdings die Transaktionen durch Bankbelege nachzuweisen.

Es stellt sich doch nur die Frage, die Umrechnung dem Fiskus überlassen oder jede Transaktion mühsehlig zusammenstellen und mit Bankbelege dokumentieren.

0
Wo wird der Schweizer Gesamtbruttolohn (umgerechnet in EUR) eingetragen? (mein Vorschlag Anlage N, Pos „115“)

Ganz sicher nicht. Zumal es gar kein Feld 115 in Anlage N gibt.

Ansonsten wüsste ich auch gerne, warum du kein Grenzgänger sein solltest. Ich würde trotzdem die Anlage N-Gre nehmen. Bei der einbehaltenen Quellensteuer gibst du dann halt 0 ein.

130428 05.03.2014, 14:44

Grenzgänger überschreiten regelmäßig die Grenze um ihre Tätigkeit in der Schweiz auszuüben. Ich überschreite die Grenze nie weil ich meine Tätigkeit vollständig in Deutschland ausübe. Von dem her ist der Status Grenzgänger nicht zutreffend. Deshalb auch keine 5% Quellensteuer in der Schweiz - sprich 0% Besteuerung Schweiz; 100% Besteuerung Deutschland.

Ich habe die Anlage N vor mir liegen und da steht in Zeile 20 (Feld 115):

"Steuerpflichtiger Arbeitslohn, von dem kein Steuerabzug vorgenommen worden ist (soweit nicht in der Lohnsteuerbescheinigung enthalten)"

Warum ist das falsch? Wenn ich hier mein Gesamtbrutto eintrage unterwerfe ich doch den kompletten Betrag dem Deutschen Fiskus...

Wenn dann kommt doch eher die Anlage N-AUS als N-Gre in Frage, oder? Ich verteh nur nicht warum, dass macht alls unnötig komplizert...

0
jottlieb 06.03.2014, 12:26
@130428

Ich überschreite die Grenze nie weil ich meine Tätigkeit vollständig in Deutschland ausübe.

Und dafür bist du bei einem CH-Arbeitgeber angestellt und erhältst dein Gehalt in CHF?

0
jottlieb 06.03.2014, 13:36
@130428

Und ja, da kommt dann, wenn du kein Grenzgänger bist, N-AUS in Frage.

0

Erkläre mir mal, wie du in der Schweiz angestellt sein, in Deutschland wohnen, und kein Grenzgänger sein kannst?

Bist du Wochenaufenthalter, oder was?

Was möchtest Du wissen?