Steuererklärung - Werbungskosten?

5 Antworten

Mindert sich mein Jahresnettogehalt aus selbstständigen Einkünften, je mehr Kilometer ich für diese Tätigkeit gefahren bin?

Nein dein zu versteuerndes Einkommen reduziert sich am Ende der Gleichung.

Jahresnettoeinkommen

Interessiert außer dich niemanden. Man kann mit Nettoentgelten nicht rechnen.

  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit = Bruttoarbeitsentgelt - Werbungskosten.
  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit + weitere Einkünfte = Summe der Einkünfte
  • Summe der Einkünfte - Entlastungsbeträge = Gesamtbetrag der Einkünfte
  • Gesamtbetrag der Einkünfte - Sonderausgaben (Beiträge zur Sozialversicherung, etc.) = zu versteuerndes Einkommen
  • Zu versteuerndes Einkommen --> Einkommensteuergrundtabelle --> Einkommensteuerlast.
  • Einkommensteuerlast - bereits gezahlte Lohnsteuer = Erstattung/Nachzahlung.
Wenn ich nun aber möglich viel Jahresnettoeinkommen erzielen will, wäre es doch sinnvoll, die Kilometer gar nicht anzugeben, oder sehe ich das jetzt falsch?

Dann ist deine Besteuerungsgrundlage natürlich höher, ergo du schenkst dem Staat Steuer, die er bei korrekter Veranlagung nicht bekäme.

Das wäre natürlich genau so geistig behindert wie solche Selbständige, die ihre Ausgaben erhöhen um Steuern zu sparen.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

DANKE! Sehr gut erklärt!

1
Wenn ich nun aber möglich viel Jahresnettoeinkommen erzielen will, wäre es doch sinnvoll, die Kilometer gar nicht anzugeben, oder sehe ich das jetzt falsch?

.

Ich unterstelle, dass Du die Selbständigkeit für Dich und nicht für das Finanzamt betreibst.

... und das Ergebnis durch Steuern mehr als erforderlich zu mindern, verringert doch das Nettoeinkommen.

Weniger Ausgaben = mehr Nettoeinkommen (nach Steuern)

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Ja soehst du falsch. Geht es dir um den Gewinn? Wenn du den maximieren und möglichst viele Steuern zahlen willst dann kannst du das so machen

Unterscheide bitte auch zwischen Reisekosten die dir als Unternehmer entstehen und beruflich veranlassten Fahrtkosten mit dem privaten PKW

Bei der letzten Steuererklärung war das so: Ich hatte in der einen selbstständigen Tätigkeit knapp 5000€ Gewinn. Bin aber ca. 10.000km gefahren. Die wurden dann vom Gewin abgezogen, sodass ich dann nur noch 2000€ Gewinn hatte. Im endeffekt sank dadurch mein Jahresnettogehalt..

0
@YoloBoy94

wenn du 5000€ gewinn hattest, hattest du 5000€ gewinn.

wenn du vergessen hast davon deine reisekosten abzuziehen, war es nicht dein gewinn, sondern umsatz.

und wenn du aus selbstständiger tätigkeit steuern zahlen sollst, will man auch dass der gewinn so klein wie möglich ist, weil man auf die endsumme des gewinns steuer zahlt. verdienst du (auf dem papier) weniger, zahlst du weniger steuern.

1
@YoloBoy94

und jetzt kannst du dir das mal in gigantischen größenordnungen bei amazon, apple und co vorstellen ;)

was da alles hin und her berechnet wird. und tochter firma a: die bei tochter firma b kauft (wobei tochter a verlust macht)...

das is alles voll abgefahren wie kreativ da einige sind

1

Werbungskosten höher als Pauschbetrag: Wird nur die Differenz auf Jahreseinkommen angerechnet?

Ich möchte anhand von Lohnsteuertabelle abschätzen, wieviel ich nach einer Steuererklärung wiederbekomme. (Schwierig, ich weiß. Möchte aber zumindest das Prinzip verstehen.)

Ich habe wirklich intensiv im Netz geforscht und nach langer Recherche wende ich mich nun an euch:

Meine Frage steht unter Punkt C. Wenn aber A und B schon falsch sind, dann macht C keinen Sinn mehr;)

Ist das so richtig?

A. Die Werbungskosten eines Arbeitnehmern werden bis zu einer Höhe von 1000,- Euro pro Jahr vom zu versteuernden Einkommen abgezogen (Werbungskostenpauschbetrag).

B. Dieser Werbungskostenpauschbetrag wird schon bei laufenden Lohnzahlungen berücksichtigt, d.h. meine monatlichen Lohnsteuerabzüge auf der Lohnabrechnung berücksichtigen schon diesen Pauschbetrag (wirklich??)

--> Habe mich gewundert, aber dies findet man so bei: wikipedia --> Werbungskostenpauschbetrag:

"Beim Lohnsteuerabzug wird der Arbeitnehmerpauschbetrag [...]bereits berücksichtigt."

C. Übersteigen meine Werbungskosten die Pauschale (Bsp: 1500,- Euro), dann kann ich das im Rahmen der Steuererklärung angeben (evt. nachweisen etc.).

--> Welcher Betrag wird dann auf das zu versteuernde Jahreseinkommen angerechnet?

TATSÄCHLICHE WERBUNGSKOSTEN (1500,- Euro)

minus WERBUNGKOSTENPAUSCHALE (1000,- Euro)

ist gleich ANGERECHNETER BETRAG (500,- Euro)

Beispiel:

Jahreseinkommen: 20.000,- Euro

Werbungskosten: 1500,- Euro

Schon durch die Werbungskostenpauschale berücksichtigt (d.h. in laufende Lohnzahlungen eingerechnet): 1000,- Euro

Nach Steuererklärung werden auf Jahreseinkommen angerechnet: 500,- Euro

Zu versteuerndes Jahreseinkommen verringert sich auf 19500,- Euro (??)

Ist das vom Prinzip her so richtig? Oder bin ich da auf dem Holzweg?

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Steuererklärung, Arbeitsaufnahme während des Jahres

Hallo,

ich mache gerade die Steuererklärung fuer 2011. Mein Mann hat bis September im EU Ausland gearbeitet und hat im Oktober eine Arbeit in Deutschland aufgenommen (er ist Brite, war auch vor Oktober nie in Deutschland gemeldet). Wie trage ich jetzt in der Steuererklaerung ein, dass er erst Mitte Oktober in Deutschland angestellt wurde? Denn bis jetzt spuckt mir das Steuer-Formular aus, dass wir alle gezahlten Steuern zurueckbekommen (ich bin Teilzeit angestellt, verdiene aber nicht genug um Einkommenssteuer abführen zu muessen). Wir liegen also mit unseren Einkuenften 2011 unter den 15.000 (?) Euro im Jahr und gelten als Geringverdiener, wenn man unser Einkommen eben auch die 12 Monate des Jahres auslegt. Aber er hat ja nur die letzten 2,5 Monate in Deutschland gearbeitet.

Noch eine Frage, kann ich dann alle Werbungskosten (KiTa-Beitraege, Versicherungen) auch nur fuer die 2,5 Monate angeben oder fuers ganze Jahr?

Wuerde mich wirklich ueber Antworten freuen.

LG

H.

...zur Frage

Steuererklärung Zweitstudium, Verlustvortrag?

Hallo,

ich befinde mich in der folgenden Situation:

Ich befinde mich in einem Zweitstudium und arbeite in den Semesterferien Vollzeit, hier zahle ich automatisch jeden Monat in dem ich gearbeitet habe Lohnsteuer.

Da ich 2014 nur sehr wenig gearbeitet habe ( Einnahmenunterhalb des Grundfreibetrags), aber hohe Ausgaben hatte (Auslandssemester), habe ich über die Browser-Software Steuerfuchs eine Steuererklärung mit den Daten aus meiner Lohnsteuerbescheinigung abgegeben und meine Lohnsteuer auch komplett wiederbekommen.

Gleichzeitig habe ich einen „Antrag auf Verlustfeststellung“ beim Finanzamt abgegeben (mit einem Schreiben dass ich meine Steuererklärung vorher schon per Steuerfuchs eingereicht hatte). Hier habe ich alle meine Werbungs-/Fortbildungskosten angegeben. Das alles hat auch soweit geklappt, ich habe einen Bescheid bekommen dass mir 1528 € sozusagen „gutgeschrieben“ werden.

Jetzt hänge ich an meiner Steuererklärung für 2015. Hier habe ich knapp über den Steuerfreibetrag hinaus verdient. Wie ist jetzt das richtige Vorgehen?

Reicht es „Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages“ anzukreuzen und die Verdienste aus der Lohnsteuerbescheinigung samt Werbungskosten anzugeben?

Wenn ich meine „Gutschrift“ aus 2014 von den Bruttoeinkünften 2015 abziehe liege ich wieder unter dem Steuerfreibetrag.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?