Steuerberater-Kosten: was heisst eigentlich "die kann man ja absetzen"?

4 Antworten

absetzen bedeutet,es wird von deiner steuerschuld abgezogen.wenn du z.b. 50000 einkommen zu versteuern hast und 2000 steuerberatungskosten,verringert sich das zu versteuernde einkommen auf 48000.also wirst du von den 2000 euro steuerberatungskosten ungef.400-500 euro erstattet bekommen.ich habe das nach 2jahren selbst gemacht...ist gar nicht so schwer.

Deine Aussagen sind leider nur fast richtig. Absetzen bedeutet nicht "von Deiner Steuerschuld abgezogen", sondern von Deinem "zu versteuernden Einkommen". Hier wirken sich die Beratungskosten vermindernd aus und damit sinkt auch die Steuer. Bei dem zu versteuernden Einkommen beträgt bei einem Verheirateten der Grenzsteuersatz ca. 30 % und somit die Steuerermäßigung 30 % von € 2000 gleich € 600 (plus 5,5 % Soli plus 9 % KiSt).

Nachzurechnen bei https://www.abgabenrechner.de/ekst/?

0
@LittleArrow

Yep! Ein wertvoller Hinweis. Der Glaube, dergleichen würde von der Steuerschuld abgezogen, scheint erschreckend verbreitet zu sein und kann Existenzen gefährden.

0

Ohne Gewähr: Private Steuerberatungskosten können nicht mehr abgesetzt werden. In diesem Fall dürfte es sich aber um ganz gewöhnliche Betriebskosten handeln, die entweder bilanziert werden oder in der Einnahme-Überschuss-Rechnung verbucht. Natürlich immer nur in dem Jahr, in dem sie anfallen.

Letzter Satz richtig bei EÜR. Sonst kann eine Rückstellung gebildet werden. Letzteres ist auch logisch, weil die Beratungskosten im Jahr nach der Geschäftstätigkeit anfallen.

0
@LittleArrow

Ah, danke. Ich mache nur EÜR, daher ist mir das, seit der Ausbildung vor Ewigkeiten, entfallen.

0

Also private Steuerberatungskosten können nur noch als Werbungskosten bei der persönlichen Einkommensteuererklärung abgesetzt werden. Und hier auch nur die die mit einkommen zusammenhängen, also Anlage N, GSE, Kap, V + V.

0

Die Kosten für den Steuerberater senken die Steuerlast. Das heißt, der Gewinn wird um den an den Steuerberater bezahlten Betrag niedriger und somit bezahlst Du nur für die restlichen Einkünfte die Steuer.
Beispiel: Verdienst 1000 Euro (steuerpflichtig), Steuerberaterkosten 100 Euro, verbleibender Verdienst 900 Euro und davon zahlst Du dann Deine Steuern

das bedeutet, dass du die 100 € nicht vom FA zurückbekommst, sondern deine Einnahmen dadurch geschmälert werden. Beim Spitzensteuersatz von ca. 42 % bekommst du somit also von den 100 €, 42 € wieder.

0

Was möchtest Du wissen?