Sterilisation mann sicher?

4 Antworten

Ich bin w und sterilisiert und ich würde es jederzeit wieder machen!

Ich bin im OPZ in Köln ambulant „von unten“ operiert worden sodass kein Bauchschmitt gemacht wurde und hatte danach keinerlei schmerzen oder Beschwerden

Der Vorteil für mich war das die Periode wegfällt was mir eine weitere „freie“ Woche pro Monat bescheerte ;-)

Da due Eierstöcke im Körper verbleiben sind ahch zusätzliche Hormone nicht nötig

Männer bekommen keine Kastration.. Da werden die Hoden entfernt, das macht man nicht einfach so.

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Wenn du auf 100% sicher gehen willst, solltet ihr dennoch zusätzlich verhüten. Verhütungen - sofern richtig genutzt - bringt auch keine 3 ungeplante Schwangerschaften. Deswegen wäre die Frage, was ihr genutzt habt und wo der Anwenderfehler lag.

Es scheint so zu sein, dass bei euch ein Anwendungsfehler vorlag bei den Verhütungsmitteln die ihr benutzt habt.

Ich selbst habe noch nie Hormone genommen und bin mit Diaphragma nie ungeplant schwanger geworden.

Und ja es ist richtig, dass eine Sterilisation des Mannes auch nicht zu 100% sicher ist. Gibt ja danach das Spermiogramm, um zu sehen ob noch Samen im Ejakulat sind.

Ich bin männlich, sterilisiert - und würde es immer wieder machen lassen.

Aus Deinem Text, gerdy1, ist zu lesen, dass Ihr Euch noch nicht gut genug informiert habt. Schaut doch mal bei Pro Familia, auf den Seiten der Urologischen Gesellschaft und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nach. Es gibt im Netz by Youtube z.B. unter "Vasectomy" sehr gute Aufklärungsvideos mit sehr genauer Darstellung der Vasektomie (... zwar in Englisch, aber meist besser als die deutschsprachigen Filmchen).

Es gibt nach vielfältigen Untersuchungen z.B. im Pearl-Index keine Verhütungsmethode, die sicherer ist, als die Vasektomie beim Mann.

Es ist lange her, dass ich es habe machen lassen - und ich genieße das durch mehrfache Spermiogramme gesichert bewiesene Ergebnis bis heute.

Denkt nach - und lasst Euch vor allem keine Angst machen. Der Eingriff ist ungewohnt und vor allem an empfindlicher Stelle, aber Ihr findet heute leicht einen erfahrenen Urologen. Ein Blick ins Netz reicht auch dafür.

Viele Grüße - und vernünftiges Entscheiden: Jan491

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?