sterben ist leicht, friedlich.. leben ist schwerer?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo eddyonline,

zunächst einmal ist es sehr wichtig, dass Du Dich an jemanden wendest, der Dir mitfühlend zuhört und Dir wirklich helfen kann. Wenn Du es lernst, Dich gegenüber anderen zu öffnen, wirst Du merken, dass Dich das erleichtern kann. Sollte jedoch niemand da sein, mit dem Du offen reden kannst, dann stehen Dir auch folgende Anlaufstellen zur Verfügung:

- Notfall-Seelsorge: Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111
0800 - 111 0 222
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)
Email: unter www.telefonseelsorge.de

Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Sozialpsychiatrischer Dienst: Er bietet Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen an. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst die Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

- Erziehungsberatungsstellen sowie Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen: diese sind in jeder Stadt und Gemeinde Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Probleme.

Es gibt auch jemanden, der sogar mehr für einen tun kann, als professioneller Helfer oder ein lieber Freund. Ich weiß zwar nicht, ob Du an Gott glaubst. Doch aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass der Glaube nicht nur der berühmte Strohhalm ist, an den man sich klammert, wenn man nicht mehr weiter weiß. Das wäre wirklich ein schwacher Trost! Ich habe in den schlimmsten Augenblicken meines Lebens erfahren, dass Gott nicht einfach ein passiver Beobachter des Geschehens ist, sondern dass er wirklich für einen da ist und hilft. Er kann Auswege schaffen, wo nach menschlichem Ermessen keine zu sehen sind.

Ein Schreiber der Bibel, der selbst viele Drangsale durchstehen musste, sagte einmal: " Wir werden auf jede Weise bedrängt, doch nicht bewegungsunfähig eingeengt; wir sind ratlos, doch nicht gänzlich ohne Ausweg; wir werden verfolgt, doch nicht im Stich gelassen; wir werden niedergeworfen, doch nicht vernichtet."(2. Korinther 4:8, 9). Der Schreiber, der diese Worte niederschrieb, hatte einen festen und unerschütterlichen Glauben und ein persönliches Verhältnis zu Gott. Außerdem war er in Gottes Werk außerordentlich aktiv und eifrig. Dennoch musste er viele erleiden und durchstehen, doch fühlte er sich, wie er hier selbst sagte nie "im Stich gelassen".

Das kann ich selbst durch viele Erfahrungen in meinem Leben bestätigen! Um selbst diese Erfahrung zu machen, musst Du aktiv werden. Wie? Nun, das kann zunächst damit anfangen, dass Du Dich in einem Gebet an Gott wendest und ihm Dein Herz ausschüttest. Vielleicht magst Du denken: Ob mich Gott wirklich hört? Ja, das tut er, denn er wird in der Bibel auch "Hörer des Gebets" genannt.

Ich hoffe, es hat Dich nicht gestört, dass ich die Bibel ins Spiel gebracht habe. Aus dieser Richtung erwartest Du möglicherweise keine Hilfe. Ich selbst habe auch schon eine ganze Menge schwieriger Situationen im Leben durchstehen müssen und ich kann Dir voller Überzeugung sagen, dass der Rat der Bibel immer der beste war.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du die Erfahrung machst, dass es Gründe für ein Weiterleben gibt! Dein Leben wird nicht immer so grau und trüb bleiben, wie Du es momentan empfindest. Wichtig ist es auch, dass Du nicht alles mit Dir allein ausmachst, sondern Dich gegenüber anderen öffnest und Hilfe annimmst.

Manches im Leben lässt sich leider nicht ändern und man muss einfach lernen, es zu ertragen. Bei Vielem anderen hingegen kann es Veränderungen und Verbesserungen geben. Es gibt also durchaus Gründe für Dich, wieder zuversichtlicher zu sein und einen Neuanfang zu setzen. Alles Gute und viel Kraft dabei!

LG Philipp

Hi
Das ist sehr viel auf einmal, was du durchmachen musst. Aber gib niemals auf.
Kämpfe darum, dass du deinen Sohn wieder sehen kannst. Du musst irgendwie beweisen, dass du ihm nichts getan hast.
Kannst du dir nicht versuchen einen Arbeitsplatz zu finden? Ansonsten kannst du auch zum Job Center, Arbeitslosengeld beantragen.
Hast du Freunde oder so die dich unterstützen?
Gib niemals auf, das ist das wichtigste.

"Einfach zu sterben" mag wohl der einfachere Ausweg sein, jedoch ist das nicht die beste Lösung.
Such dir bitte Hilfe- egal in welcher Art! Hilfe anzunehmen ist ein Zeichen von Stärke und vielleicht findest du so wieder den Sinn des Lebens! Und außerdem wäre doch dein Sohn am Boden zerstört, wenn du nicht mehr leben würdest!

Egoistisches denken! Steh auf und hilf dir selber. Es wird niemand kommen, um dich an die Hand zu nehmen. Gehe und suche dir aktiv Hilfe. Was du 'angestellt' hast, kannst nur du beantworten.

Leben ist schwerer, aber auch interessanter, sterben ist nicht friedlich - ruf mal bei Telefonseelsorge.de an

Was glaubst du . was du deinem Kind antust , wenn du dir das Leben nimmst ? 

Du wirst ihm ein Leben voller Zweifel , Fragen und Unsicherheit bescheren ! Ich kenne zwei Familien , in denen sich der Vater " davongemacht ( umgebracht ) " hat und diese Kinder sind wirklich nur zu bedauern . Tu es nicht ! Such dir Hilfe ! 

Was möchtest Du wissen?