Stellungnahme vom Arzt an die Krankenkasse über Cannabis als dringend benötigtes Medikament?

3 Antworten

Wenn du ein Rezept vom Arzt zur Genehmigung bei der Kasse einreicht wird diese den Arzt bzgl einer Stellungnahme mit einem Fragebogen anschreiben. Da steht genau drauf was die wissen wollen.

Macht meine Kasse zumindest so

Den Fragebogen hat der Arzt ja auch schon ausgefüllt und der wurde dort abgegeben.

Und die Arzthelferin meinte, dass der Arzt das Rezept erst verordnen darf, wenn er die Bestätigung von der Krankenkasse hat.

Bei der Krankenkasse wurde mir gesagt, dass die eigentlich das Rezept benötigen, weil die ja nichts genehmigen können, was nicht vorliegt.

Aber die Genehmigung geht wohl auch ohne Rezept.

0

Auf jeden Fall erst einmal formlos Widerspruch einlegen.

Dann hast du noch Zeit dich zu erkundigen, evtl. über einen Anwalt.

Cannabis gibt es bei körperlichen Beschwerden wie Schmerzen, eher selten bei psychischen Problemen und da auf keinen Fall bei jungen Menschen.

Bei mir stehen eher die psychischen Beschwerden im Vordergrund, allerdings schon seit vielen Jahren (erste Behandlung erfolgte Anfang 2010), und ich werde sie auch mein Leben lang haben. Ich bin jetzt 34 Jahre alt.

0

Habe ich eine andere Möglichkeit als den gerichtlichen Weg um gegen meine KK vorzugehen?

Hallihallo,

kurz vorweg: Ich bin 21, leide an BPS, PTBS und Binge-Eating Disorder. Deswegen ist eine Therapie mit Cannabisblüten bei mir angedacht. Leider weigert sich meine Krankenkasse (Debeka) für diese die Kosten zu tragen. Ich selber habe nicht genug Geld um das aus eigener Tasche zu bezahlen. Da die Debeka eine Private ist, muss sie sich (angeblich) nicht ans SGB halten. Ein Wechsel der KK kommt nicht in Frage, da ich kein eigenes Einkommen habe, die Verischerung läuft übers Elternhaus.

Nun meine Frage: Habe ich noch andere Möglichkeiten als eine Klage? War schon mal jemand in einer ähnlichen Situation? Hat jemand einen Tipp für mich?

Danke im voraus.

...zur Frage

Konsiliarbericht für den Psychotherapeuten vom Hausarzt?

Hallo
Und zwar geht es um das Kostenerstattungsverfahren für die Krankenkasse.
Ich bin gesetzlich versichert und brauche nun einige Sachen.

Einmal ein PTV-11 Formular muss ausgefüllt werden von einem anderen Psychotherapeuten. Da hat sie mir auch welche mitgegeben wo ich mich melden kann und die den dann ausfüllen in einerr Psychotherapeutischen Sprechstunde. Das habe ich verstanden.

Dann muss ich einen Konsiliarbericht ausfüllen lassen vom Hausarzt oder Psychotherapeuten. Nur ist das so das ich bestimmt schon 10 Jahre nicht mehr beim Hausarzt war und er mich gar nicht kennt. Es geht um ein doch heikles Thema und ich werde mich ihm schon öffnen können(Transsexuell).
Soll ich da einfach einen Termin machen und ihm dann erzählen das ich Transsexuell bin und ich jetzt diesen Bericht halt ausgefüllt bräuchte für meine Psychotherapeutin?

Dann brauche ich ja die Absagen von 10 Vertragsärzten was kein Problem darstellen sollte...

Vielleicht kann mir da jemand helfen? Wäre echt super. Hatte nie soviel mit Ärzten zu tun. Aber in nächster Zeit kommt da viel auf mich zu.

LG

...zur Frage

Cannabis auf kassen rezept ?

Ich stehe kurtz davor das mir aufgund meiner ADHS erkrankung cannabis verschrieben wird die frage meinerseits ist wie regel ich das alles damit die krankenkasse die kosten übernimmt oder ist dafür der arzt zuständig? 2. Sollte ich das privat rezept bekommen und ich alles selber bezahlen muss kann ich da theoretisch nur ein einziges mal bei der apotheke mir eine solche dose kaufen und diese dann immer wieder mit cannabis aus anderen quellen füllen oder wie darf ich mir das vorstellen? Es muss ja schlieslig irgend ein schriftstück geben was der polizei sagt das ist mein medikament ich darf das in der öffentlichkeit rauchen und den morgen danach auto fahren. ich habe bis jetzt gedacht das ist das rezept welches ich mir jeden monat bei meinem arzt holen muss oder liege ich da falsch ?

...zur Frage

Rückzahlung Kranken- und Pflegeversicherungsgeld

Ich war knapp zwei Monate arbeitslos und erhielt Kost und Logie von Dritten. Arbeitslos war ich nicht gemeldet. Krankenkasse schickte mir einen Fragebogen bzgl. Meiner Tätigkeit und wollten Kranken und Pflegeversicherungsgeld berechnen und eine Erlaubnis für das Lastschriftverfahren haben. Habe alles bereitwillig ausgefüllt. Arztbesuche gab es in der zeit meiner Arbeitslosigkeit nicht. Sir schickten mir sodann eine Berechnung von insgesamt knapp 950 Euro. Habe dem widersprochen und Einzugsermächigung entzogen. Daraufhin kam noch eine Androhung, müsste das zahlen und drohten mit RA. Während meines Urlaubes hatte die Krankenkasse dann einen Großteil obwohl die Einzugsermächigung entzogen war, vom Konto abgebucht. Zum Rückbuchen war es zu spät. Nun wollen sie den Rest. Dürfen sie das? Im Hinblick auf Einzugsermächigung und der Berechnung? Ist ja sehr viel, dafür dass ich nichts in Anspruch genommen habe. Könnte ich von meinem Antrag (muss ich ja unwissend mit Fragebogen gestellt haben) zurücktreten?

...zur Frage

Antidepressiva vom Hausarzt bekommen ja nein?

Darf mir mein Hausarzt auch Antidepressiva verschreiben? Und wenn ja: Muss ich (13 bald 14) das zahlen oder übernimmt das die Krankenkasse?

...zur Frage

Überweisung vom Hausarzt für ein CT/MRT?

Kann mir mein Hausarzt eine Überweisung zum MRT/CT geben oder verschreiben. Habe ständig kopfschmerzen und würde das gerne mal checken lassen. Und wenn ja muss ich dann selbst auch kosten tragen oder kommt das auf die Krankenkasse an. Danke für jede Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?